"Zutiefst respektlos"? Eminem-Song löst Kontroverse aus

Eminem ist nicht gerade dafür bekannt, Auseinandersetzungen zu scheuen. Der zweite Song auf seinem neuen Album "Music To Be Murdered By" schließt daran nahtlos an. Speziell eine Line auf dem Track "Unaccommodating" sorgt für Kritik. Der Bürgermeister von Manchester sah sich bereits zu einem Statement berufen.

Verharmlost Eminem einen Terroranschlag?

Eminem zieht auf dem zweiten Track seines neuen Albums einen Vergleich, der vielen sauer aufstößt. Der Tagesspiegel etwa bezeichnet die folgende Stelle als "besonders widerlich".

"I’m contemplating yelling 'bombs away' on the game / Like I’m outside of an Ariana Grande concert waiting"

Eminem vergleicht das Release seines neuen Materials mit Bomben, die er auf das Rapgame loslässt. Es sei ganz so, als wäre man bei dem Konzert von Ariana Grande in Manchester dabei, das 2017 von einem Selbstmordattentäter heimgesucht wurde. Über 20 Menschen starben bei dem Anschlag, den später der Islamische Staat für sich beanspruchte.

Manchesters Bürgermeister Andy Burnham wurde von BBC News nach seiner Meinung zu dieser Line gefragt. Kurz und kapp: Er hält sie für vollkommen überflüssig und deplatziert.

"Dies ist unnötig verletzend und zutiefst respektlos gegenüber den Familien und allen Betroffenen."

("This is unnecessarily hurtful and deeply disrespectful to the families and all those affected.")

Mit dieser Einschätzung steht er nicht alleine dar. Selbst Fans von Eminem, welche die unorthodoxe Herangehensweise des selbsternannten Rap Gods kennen (und schätzen), sind der Meinung, dass er in diesem Fall übertrieben habe. "Geschmacklos und unangebracht" sei diese Line. Auch von "ekelhaft" ist die Rede:

⋆ on Twitter

@Eminem you're so disgusting i hope u know that..... what u said was very uncalled for and so hurtful to so many people

Battle-Rap & Spendenaufruf: Eminems Umgang mit dem Attentat in Manchester

Es ist nicht das erste Mal, dass Eminem über den Anschlag rappt. In seinem "Kick Off"-Freestyle aus dem Jahr 2018 nahm er schon einmal auf das tragische Ereignis Bezug. Auch damals droppte Eminem den Namen von Ariana Grande und brachte das Terror-Thema in seinen Text ein.

"Squashed in-between a brainwashing machine / Like an Islamic regime, a jihadist extreme radical / Suicide bomber that’s seeing / Ariana Grande sing her last song of the evening / And as the audience from the damn concert is leaving / Detonates the device strapped to his abdominal region / I’m not gonna finish that, for obvious reasons"

Was nicht außen vorgelassen werden sollte: Gleichermaßen machte sich Eminem für die Opfer stark und bat mit seiner immensen Reichweite um Unterstützung. Auf Twitter teilte er einen Spendenaufruf und half so, dass über 2 Millionen Euro für die Hinterbliebenen und Betroffenen gesammelt werden konnten.

Marshall Mathers on Twitter

Join me in helping Manchester victims & their families, Make a donation to the @BritishRedCross and @MENnewsdesk https://t.co/JchJtYOdMU

Unabhängig davon hat Eminem offensichtlich Gefallen daran gefunden, Popstar Ariana Grande und das verheerende Verbrechen in seine Lyrics einzuweben. Indirekt stellt Slim Shady durch das Release Date von "Music To Be Murdered By" zudem - bewusst oder unbewusst - eine zusätzliche Verknüpfung zum Teenie-Star her. Die Platte erschien nämlich am gleichen Tag wie Mac Millers posthumes Album "Circles". Der 2018 verstorbene Rapper war bekanntermaßen der Ex-Freund der Sängerin.

Wie das von Alfred Hitchcock inspirierte neue Werk von Eminem bei dir ankommt, kannst du bei unserer Umfrage zum Ausdruck bringen:

Wie gefällt dir Eminems neues Album "Music To Be Murdered By"?

Eminem droppt einfach schon wieder ein Album ohne Promo, ohne vorherige Ankündigung. " Music To Be Murdered By" wurde wie sein Vorgänger "Kamikaze" überraschend über Nacht veröffentlicht. Außer ein paar Leaks und Gerüchten gab es keine Vorwarnungen. Jetzt ist das Ding da und wir wollen von dir wissen, was du davon hältst.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Deso Doggs Witwe zu 3,5 Jahren Gefängnis verurteilt

Deso Doggs Witwe zu 3,5 Jahren Gefängnis verurteilt

Von Michael Rubach am 02.10.2020 - 16:08

Die Witwe des früheren Berliner Rappers Deso Dogg ist von einem Gericht in Hamburg zu 3,5 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das berichtet unter anderem der NDR. Die 36-Jährige soll wie ihr Mann Mitglied der terroristischen Vereinigung Islamischer Staat gewesen sein. Deso Dogg, der nach seiner Radikalisierung vor allem unter seinem bürgerlichen Namen Denis Cuspert Schlagzeilen machte, ist nach Medienberichten 2018 ums Leben gekommen. Im Vorfeld des Prozesses hatte die dreifache Mutter die IS-Mitgliedschaft abgestritten.

Witwe von Deso Dogg soll Syrien "total geil" gefunden haben

Das Gericht ist zu der Überzeugung gelangt, dass die Angeklagte in einem Kalifat leben wollte. Sie habe dafür in Kauf genommen, ihre Kinder einem Bürgerkriegsszenario auszusetzen. Die Erziehungs- und die Fürsorgepflicht seien dabei verletzt worden. Auch einen Verstoß gegen das Kriegswaffenkrontrollgesetz bestätigt der Urteilsspruch – die Angeklagte war demnach illegalerweise in Besitz eines Sturmgewehrs. Darüber hinaus sieht das Gericht es als erwiesen an, dass sie "Beihilfe zur Versklavung eines jesidischen Mädchens geleistet" hat.

Wie die Gerichtsreporterin des NDR ausführt, soll sich Dennis Cusperts Witwe im Prozess als "naives Mädchen" inszeniert haben. Sie hätte sich die Lage in Syrien einfach mal anschauen wollen. Nach der Rückkehr aus dem Kriegsgebiet lebte die Frau offenbar drei Jahre lang in einem Reihenhaus in Hamburg. Erst vor einem Jahr soll sie einer Freundin gegenüber noch geäußert haben: "Das Leben in Syrien war total geil."

Die Bundesanwaltschaft hatte vier Jahre und zehn Monate Haft gefordert. Die Verteidigung plädierte für eine Haftstrafe, die zur Bewährung ausgesetzt wird.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)