Eminem, Nelly & Co: Frauenrechtsorganisation fordert Spotify zu weiteren Löschungen auf

Die wohl bekannteste Streaming-Plattform Spotify verfolgt eine neue Anti-Hass-Politik. Durch diese geänderten Richtlinien verschwand bereits die Musik von R. Kelly und XXXTentacion aus offiziellen Playlisten oder anderen redaktionellen Inhalten.

Dieser Schritt geht der Frauenrechtsorganisation UltraViolet nicht weit genug. Sie richten sich in einem offenen Brief an den Spotify-Chef Daniel Ek und fordern, dass noch stärker durchgegriffen wird. Zunächst begrüßen sie das Vorgehen gegen R. Kelly und XXXTentacion ausdrücklich. Dann heißt es in dem Schreiben:

"Jedes Mal, wenn jemand Prominentes trotz Missbrauchsanschuldigungen verherrlicht wird, verfestigen wir das fatale Schweigen, in dem wir den Opfern von Angriffen und Gewalt demonstrieren, dass es keine gesellschaftlichen Konsequenzen für Missbrauch gibt. Dies hat einen kulturellen Effekt, der weit über den einzelnen Künstler hinausgeht."

Daran knüpft eine Liste an, die Musiker benennt, die nach Meinung von UltraViolet ebenfalls von den prominenten Spotify-Seiten entfernt werden sollten. Neben Eminem, Chris Brown, Nelly und Tekashi 6ix9ine finden sich dort auch bekannte Rockstars wie die Red Hot Chili Peppers und Aerosmith-Sänger Steven Taylor. Diese Künstler stehen ähnlich wie die bereits aussortierten Artists in Verbindung mit Vorwürfen des Missbrauchs oder wurden wie beispielsweise Chris Brown schon rechtskräftig verurteilt. Wie diskussionswürdig die Bannung von bisher ausschließlich zweier Künstler von den prominenten Spots der Plattform ist, kannst du hier nachlesen:

Spotifys neue Regelung ist scheinheilig

Spotify setzt neue Anti-Hass-Richtlinien um. Im Zuge dessen bewirbt die Streaming-Plattform die Musik von R. Kelly und XXXTentacion jetzt nicht mehr in Playlists, Empfehlungs-Algorithmen und auf redaktionell geführten Seiten. Den beiden Künstlern werden schwerwiegende Straftaten vorgeworfen, weshalb das Promoten der Musik nicht mit den Werten der Spotify-Verantwortlichen vereinbar sei.

Frauenrechtsbewegungen bekommen nach etlichen Skandalen in der Unterhaltungsindustrie aktuell so viel Gehör wie selten zuvor. Die hier erwähnte Guppe vertrittt laut eigener Aussage die Haltung von über einer Million Mitgliedern. Es ist nicht auszuschließen, dass Spotify seinen neu eingeschlagenen Kurs noch weiter fortsetzt. Wie entschlossen Frauen in diesen Zeiten ihre Stimme erheben, zeigt auch folgendes: Das hochpolitische Childish Gambino-Video "This is America" hat bereits seine feministische Entsprechung erhalten. YouTuberin Nicole Arbour legt den Fokus dabei auf die gesellschaftlichen Probleme aus der Perspektive des weiblichen Geschlechts:

This Is America: Women's Edit

Subscribe! New videos every week!!!: http://bit.ly/NicoleArbourYT

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

dann kann man gleich pauschal alle songs im genre rap streichen. dann bleibt da nichts mehr

kann man auch das gesamte death metal genre streichen, jeden rapsong, viele punk und country songs, selbst schlager songs... die idiotie des aktuellen link***tremen feminismus kennt keine grenzen. wieso eigentlich eminem? ich dachte der ist jetzt zum neuen social justice warrior der herzen aufgestiegen?

ach leute... früher gab es schon tapes, die sofort indiziert wurden und für die man ohrfeigen bekommen hat, wenn es ausversehen vor den eltern lief.

ist jetzt halt wieder so. leider ist in der zwischenzeit jeder irgendwie zum diskutierenden waschlappen geworden.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Snoop Dogg über Eminem: "Nicht in den Top 10 der besten Rapper aller Zeiten"

Snoop Dogg über Eminem: "Nicht in den Top 10 der besten Rapper aller Zeiten"

Von Alina Amin am 30.07.2020 - 14:00

Snoop Dogg war zu Gast bei "The Breakfast Club" und hat sich zur immerwährenden Diskussion über den besten Rapper geäußert. Eigentlich ging es darum, dass Dr. Dre eine legendäre Produzentenkarriere verzeichnen kann. Als Beispiel für dessen Erfolg zieht Dogg im Gespräch Eminem heran und erläutert, wie Dre Slim Shady groß gemacht habe – und droppt eine steile These: "Eminem ist nicht in der Top 10 der besten Rapper."

Snoop Dogg zählt Eminem nicht zu den Top 10 besten Rappern

Snoop Dogg findet, dass sich Eminem nicht unter den 10 besten Rappern einreiht. Seine Begründung dafür sind die Oldschool-Legenden, die schon vor Eminems Ära stattgefunden haben und seiner Meinung nach viel besser und wichtiger seien als der Rap God. Er zählt dafür unter anderem Ice Cube, LL Cool J, Rakim und KRS-One auf. Im weiteren Verlauf des Interviews stellt er fest, dass er auch ohne Eminems Musik gut auskommen würde: 

"Aber wenn es um Hiphop geht, ohne den ich nicht leben kann – ohne das (Eminems Musik) kann ich leben."

('But when it comes to this Hip Hop shit that I can’t live without, I can live without that.') 

Außerdem erklärt er, dass Dr. Dre eine entscheidende Rolle für M&M's Rap Karriere gespielt hat: 

"Weiße Rapper hatten keinen Respekt im Rap, lasst uns das klarstellen. Null. Dre hat Eminem wahrscheinlich in eine Position verholfen, in der er als einer der Top 10 Rapper aller Zeiten gelten könnte. Ich finde das nicht. Das [Hiphop-]Game findet aber, dass er einer der Top 10 Lyriker - und alles was dazugehört - ist. Aber das ist nur so, weil er mit Dr. Dre ist und [dieser] ihm dabei geholfen hat, den besten Eminem zu finden, den er nur finden konnte."

('White rappers had zero respect in rap, let’s keep that one thow wow. None. He [Dre] has probably put Eminem in the position to where he could be like labeled as one of Top 10 rappers ever. I don’t think so, but the game feels like he’s Top 10 lyricist and all that comes with it but that’s just because he’s with Dr. Dre and Dr. Dre helped him find the best Eminem he could find.')

Snoop Dogg über Kanye West, die Kardashians und sein Verzuz-Battle mit DMX

Eminems Status im Rap-Game ist bei Weitem nicht das einzige Thema, dem sich Snoop im Interview mit dem "Breakfast Club" widmet. Neben privaten Einblicken spricht der D-O-double-G über Kanye Wests Twitter-Posts und sein Verzuz-Battle mit DMX. Er vergleicht Kanyes Arbeitsethos mit dem von 2Pac und erläutert, wie Kanye sich in letzter Zeit verloren hätte.

Snoop Dogg und DMX im Live-Battle [Video]

Von Michael Rubach am 20.07.2020 - 15:54 Snoop Dogg ist im Gaming-Bereich bei Weitem kein Unbekannter. Nun hat die US-Rap-Legende mit "Snoop Dogg's Rap Empire" ein eigenes Mobile Game an den Start gebracht, das im App Store deiner Wahl gedownloadet werden kann. Laut Snoop könne man mit dem Game sein persönliches "Kapitel Hiphop-Geschichte" schreiben.

Er knüpft außerdem an den Inhalt eines Tweets von Kanye über Kim an und vergleicht die Beziehung von Travis Scott und West zu den Kardashians mit dem Film "Get Out", einem Horrorfilm, der sich unter anderem mit Rassismus beschäftigt. Er erzählt, wie er schon mehrere Male eine Einladung von den Kardashians bekommen habe – diese aber nie annehmen würde. Er sei aber trotzdem cool mit den Schwestern.

Kanye Wests Twitter-Meltdown: Eine bipolare Störung ist kein Witz

Seit Kanye West seine Kandidatur für die US-Präsidentschaftswahl bekanntgegeben hat, sprudelt es nur so aus ihm heraus. Statements, Auftritte, Postings - Kanye sendet (und löscht) seine schwer greifbaren Botschaften in einer Taktung, der man nur noch bedingt folgen kann. Am kommenden Freitag soll sein neues Album "Donda" erscheinen - und ein Film, wie er nun eilig in die Welt heraustwitterte.

Das komplette Interview seht ihr hier: 


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)