Drakes Verkaufszahlen mit "Views" sind der reine Wahnsinn

Es lebt sich vermutlich aktuell ganz gut als Aubrey Drake Graham. Das neue Album Views ist draußen und kann schon jetzt beeindruckende Verkaufszahlen vorweisen. Allein in der ersten Nacht soll es laut Drizzy über 600.000-mal über die (digitale) Ladentheke gegangen sein.

Als Vergleichswerte zur Einordnung dieses Erfolgs bieten sich Drakes letzte Releases an: What A Time To Be Alive (mit Future) konnte in der erste Woche (!) rund 330.000 Einheiten absetzen. Bei If You're Reading This It's Too Late sollen es knapp unter 500.000 im gleichen Zeitraum gewesen sein. Ist der Hype jetzt wirklich dermaßen krasser?

Vermutlich hat man sich nicht ohne Grund dazu entschieden, den großen Hit Hotline Bling noch auf Views zu packen. Seit neuestem zählt die RIAA (Recording Industry Association of America) auch Streams zu Albumverkäufen dazu. 1500 Streams von Songs eines Albums zählen seit Kurzem als eine verkaufte Einheit.

Hotline Bling und die anderen vorab veröffentlichten Singles One Dance und Pop Style dürften also maßgeblich zum enormen Erfolg von Views beigetragen haben. Ob so eine zeitgemäße Berücksichtigung von Streaming-Services aussieht, ist eine ganz andere Frage. Nach diesen Regeln kann man rein theoretisch dank eines großen Hits mit einem neuen Album direkt Platin gehen, was für Drizzys neues Werk von manchen schon für die erste Verkaufswoche prognostiziert wird.

Drake wird es nicht stören. Soll es auch gar nicht. Er kann nach ohnehin grandiosen Jahren kommerziell noch einen draufsetzen. Wie krass Hotline Bling Eindruck hinterlassen hat, kannst du dir hier vor Augen führen.

Ein von @utorlive gepostetes Video am

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Drake x Nike: Sneaker-Kollabo zeichnet sich ab

Drake x Nike: Sneaker-Kollabo zeichnet sich ab

Von Michael Rubach am 08.06.2020 - 21:27

Drake und Nike wollen den Sneaker-Markt offenbar 2021 mit einer Kollabo aufmischen. Wie Sneakerfiles.com aus gut unterrichteten Kreisen erfahren haben will, soll dafür auf die Silhouette des Air Force 1 zurückgegriffen werden.

Drake x Nike: Sneaker könnte im Frühjahr 2021 erscheinen

Noch sind von dem Sneaker keine Bilder in Umlauf gebracht worden. Gerüchteweise soll der Schuh größtenteils in Weiß gehalten sein. Auch wird vermutet, dass das markante Eulen-Logo von Drakes Label OVO auf dem Modell einen Platz bekommt. Einen mit Vorsicht zu genießenden Anhaltspunkt für ein mögliches Design bildet diese Montage:

Ansonsten ist die Informationsdichte sehr dünn. Ein offizielles Release Date existiert genauso wenig wie eine Preisangabe. Sneakerfiles spekuliert auf einen Drop im Februar 2021. Complex erachtet ein Release im ersten Quartal 2021 für realistisch. Es ist also vermutlich noch Geduld gefragt, bis die Drake-Nikes tatsächlich in den Verkauf gelangen.

Aber apropos Sneaker-Business: Was man von den Moves von Kanye West oder Virgil Abloh in diesem Feld lernen kann, haben Hiphop.de-Herausgeber Toxik und sein Homie Phillip Böndel kürzlich in ihrem Podcast "Lrnings" besprochen:

Sneaker-Business - Was man von Yeezy, Nike & Virgil Abloh lernen kann (Lrnings Podcast)

Hiphop.de-Herausgeber Toxik und sein Homie Phillip Böndel veröffentlichen seit einigen Wochen jeden Mittwoch ihren Business-Podcast "Lrnings". Wie der Name schon sagt: Es soll etwas gelernt werden. Dazu knöpfen die beiden sich für jede Sendung bestimmte Personen vor und ziehen ihre Schlüsse aus deren Moves, Taktiken, Erfolgen und Rückschlägen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!