Disstracks im Generationskonflikt: Stormzy antwortet UK-Legende Wiley

Mit Stormzy und Wiley sind zwei der größten Player in der Grime-Szene gerade nicht gut aufeinander zu sprechen. Und statt es komplett in einem nicht enden wollenden Social-Media-Gezanke auszutragen, liefern die Kontrahenten nun Disstracks ab.

Für Wiley ist Stormzy "schlimmer als Ed Sheeran"

Nachdem sich die Konfrontation auf Twitter anbahnte, ist Wiley der Erste, der mit einem Track aus der Deckung kommt. Auf "Eediyat Skengman (Stormzy Send)" bezeichnet er sich als "Heavyweight Champ" des Grimes und wirft seinem Gegner vor, sich an der Kultur hochgezogen haben. Singles mit Popstars wie Ed Sheeran würden Grime schaden.

"You never cared about grime, you just used it / Worse than Ed with your watered down music"

Außerdem kopiere Stormzy den Stil von Wiley. Der gerne als "Godfather Of Grime" betitelte Rapper verlangt in seinem Track nach Bars von seinem Gegenspieler. Um an dieses Ziel zu gelangen, tut er etwas, was in Rapperkreisen oft weniger gut ankommt: Er bringt die Partnerin beziehungsweise die Ex-Partnerin ins Spiel. Wiley ziert sich nicht, den Namen von Stormzys Ex Maya Jama zu benutzen. Es sei aber alles "cool". Das Namedropping im Song ist hier bloße Provokation.

Stormzy kontert mit "Disappointed"

Stormzy entgegnet dem lyrischen Angriff weniger als 24 Stunden später sogar mit einem Video. Mit einem Getränk in der Hand rappt er sich seine Enttäuschung über Wileys Verhalten von der Seele und macht klar, dass er das Aushängeschild des aktuellen UK-Raps ist. Das Einzige, was seine Präsenz 2019 überstiegen hätte, sei der Brexit gewesen.

"I’m so big that the only thing bigger than me last year was brexit"

Der Streit ist auch ein Generationskonflikt. Stormzy ist 26. Wiley wird bald 41. Der jüngere MC unterstellt seinem Battle-Gegner, Todessehnsucht zu haben.

"Free smoke, so come get this (Woo) / Disrespect, we don't tek this (Ah) / The old man's got a death wish (Ah) / Old man, you'll regret this / Alright then, challenge accepted / Smoke on sight from the bruddas I step with"

Ohne Social-Media-Reiberein ging das Ganze wie erwähnt auch nicht über die Bühne. Die berühmt berüchtigten "Twitter Fingers" waren im Vorfeld auf Anschlag und beide Artists hielten sich nicht mit Beleidigungen zurück. Wiley kritisierte seinen Kontrahenten zum Beispiel dafür, Jay-Z keinen Platz auf dem Song mit Ed Sheeran eingeräumt zu haben. Stormzy kontert in seinem Track, dass sich Wiley davor hüten solle, Jay-Zs Namen in den Mund zu nehmen.

"You cr*ckhead c*nt, don't know no killers / Don't mention J 'cause you ain't no jigga / Mention my name for the clout, go figure/ Know the n*ggas from the south so realer"

Zum Schluss von "Disappointed" krönt sich Stormzy noch selbst zum amtierenden "King of Grime" und erhebt sich so über Wiley. Über das nicht zustandegekommene Jay-Z-Feature hat sich Stormzy übrigens kürzlich mit Aria bei uns im Interview unterhalten.

STORMZY talks pressure, Banksy, JAY-Z and God-given purpose with Aria Nejati

Der König von England ließ sich 2019 nicht auf einem Thron finden, sondern in den Metropolis Studios in London: Stormzy hat dieses Jahr die Krone des Grime aufgesetzt bekommen, und die wiegt einiges: Mit seinem Albumtitel "Heavy Is The Head" bezieht er sich auf Shakespeares berühmtes Zitat.

Ironischerweise befindet sich auf Stormzys aktuellem Album "Heavy Is The Head" noch eine musikalische Respektsbekundung für Wiley. Auf "Wiley Flow" zollt er der Grime-Legende Tribut. Der Gelobte kann damit offensichtlich wenig anfangen und greift den Track in seinem Diss auf. Wiley betrachtet den Song keinesfalls als eine Art Huldigung, sondern erkennt nur eine weitere Kopie seines eigenen Schaffens.

"These bumbaclat flows I'm hearing are all my ones (Mine) / It's not homage, looking like a sly one"

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Weißer Rapper droppt N-Bombe in Battle und kassiert

Weißer Rapper droppt N-Bombe in Battle und kassiert

Von Jesse Schumacher am 21.01.2020 - 12:10

Es ist eigentlich eine goldene Regel, dass weiße Menschen das N-Wort nicht aussprechen sollten. Verständlicherweise fühlen sich People Of Colour durch den Ausdruck aus dem Mund eines Weißen angegriffen. Der amerikanischer Rapper William Wolf brach diese Norm jedoch in einem Battle und kassierte dafür direkt eine Faust. Direkt danach wurde das Battle abgebrochen.

In einem Video auf Twitter ist die Szene aufgezeichnet. Bevor er seine Zeile beenden kann, bekommt er einen Schlag ins Gesicht. Hier rappt der MC:

"Ich bin nicht wie diese anderen Battle-Rapper/ Sie reden zu viel/Sie sagen, ich kann das 'N'-Wort in diesem Battle nicht benutzen/ Mein N***a ...."

("I ain’t like these other battle rappers/They talk too much/Saying I can’t use the ‘n’ word in this battle/My n***a …")

Rick Smoove on Twitter

White Rapper Gets Punched For Using The N Word https://t.co/jNT9mrEQ2T

Kurze Zeit später folgte ein Statement von William Wolf. Hier gibt er bekannt, nicht mehr battlen zu wollen und sich auf seine Musik zu konzentrieren.

Weißer Rapper benutzt das N-Wort

William Wolf sprach schon in einem Battle gegen TD Berry die N-Bombe an:

"All dieser Scheiß von dunkler gegen helle Haut/ Was war der Zweck von Browns Kampf gegen den Bildungsausschuss, wenn ihr euch in der heutigen Zeit wegen eines kleinen Pigmentunterschieds gegenseitig beschimpft und umbringt?/ Aber ich kann das "N-Wort" in der Hood nicht verwenden/ Nun, das ist mir neu/ Wenn er es sagt, ist es ein Wort der Zuneigung/ Wenn ich es sage, ist es rassistisch/ Lass den Schwachsinn/ Sage nicht diesen Scheiß in der Hood"

("All this dark skin vs light skin shit/ What was the point of Brown versus the Board of Education when in modern day, y’all diss and kill each other over a slight difference in pigmentation?/ But I can’t use the ‘n-word’ in the hood/ Well, that’s news to me/When he say it, it’s a term of endearment/ When I say it, it’s racist/ Cut the foolery/ I don’t say that shit in the hood.")

Nachdem sein Gegner ihn anschließend provozierte, kündigt Willam Wolf an, in seinem nächsten Battle bewusst das N-Wort in seinen Rapp mit einzubinden.

Da William Wolf in keinen zukünftigen Battles mehr teilnehmen wird, werden ähnliche Eskapaden von ihm erst mal nicht vorkommen - außer vielleicht in seinen Tracks.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!