Bushidos Weggefährte packt aus: Hass auf Kollegah & Farid Bang, entfernter Bonez MC-Diss

Bushidos ehemaliger enger Mitarbeiter Congo hat sich kürzlich in Flers Maskulin Telegramgruppe mit einem umfangreichen Post zu Wort gemeldet. Der frühere Admin des EGJ-Forums rollt vor allem die Zeit zwischen 2013 und 2017 auf. Dabei erinnert er sich unter anderem an das Verhältnis von Bushido zum "JBG"-Duo Kollegah und Farid Bang. Außerdem führt er aus, warum Bushido letztendlich davon abgesehen haben soll, Bonez MC auf seinem Album "Black Friday" zu dissen. Congos Rückblick ist nach den Geschehnissen der letzten Jahre unweigerlich subjektiv gefärbt. Er pocht jedoch auf seine Version der Geschichte.

"Aber ich weiß[,] was da los war."

Bushido soll Kollegah & Farid Bang "gehasst" haben

Der geneigte Deutschrapfan weiß: Mit "Gangsta Rap Kings" existiert ein gemeinsamer Track von Kollegah, Farid Bang und Bushido. Eine Zusammenarbeit mit Banger und Boss war wohl schon für Bushidos Album "Zeiten ändern dich" (2010) angedacht. Allerdings wäre diese Features für Bushido laut Congo ein reiner Businessmove gewesen. Der EGJ-Boss habe seine Kollegen aus NRW regelrecht gehasst und soll sie um 2006 herum noch als "Versager" abgestempelt haben.

Congo habe seinerzeit selbst gar nichts von den Gastbeiträgen gehalten und sogar mit seinem Rückzug gedroht, insofern ein gemeinsamer Track auf "Zeiten ändern dich" landen würde. Daraufhin seien sowohl Kollegah sowie Farid Bang nicht auf dem Album platziert worden.

"Bu hat Farid und Kolle gehasst. Ich habe mich 2008/2009 davon anstacheln lassen und war dann absolut dagegen dass beide auf ZÄD gefeatured sind. Bu sah deren steigenden Erfolg und hat die feats. bekommen, obwohl er die beide gehasst hat, aber sie konnten ihm von Nutzen sein. [...] Ich war dagegen und wollte gehen, wenn er das durchzieht. Dann wurden beide vom Album genommen. Das ist die Wahrheit." [sic!]

Jahre später sei es jedoch ein genialer "Schachzug" gewesen, es erneut auf eine Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang ankommen zu lassen. Vom Videodreh zu "Gangsta Rap Kings" in Köln will Congo vor allem Lästereien von Bushido im Kopf behalten haben.

"Wir waren beim Dreh in Köln. Und selbst beim Dreh hat er wieder gelästert. Farid Pickel hier. Er mag die beiden nicht. Ich dachte mir nur meinen Teil. Dann kam Mozart (Farids Manager ) dazu. Und er war plötzlich leise. Dann erzählte er Storys von Cassandra Steen die ja so geschwitzt hätte und dass er bei der umarmung Herpes bekommen hätte. Ich dachte nur, halt einfach dein Maul du eierloser pisser." [sic!]

Aus Congos Perspektive hätte Bushido für Kollegahs und Farid Bangs Kooperation dankbar sein müssen. Schließlich seien sie trotz der vorigen Unstimmigkeiten bei "Zeiten ändern dich" für ein Feature bereit gewesen. In Bushidos Gedankenwelt hätte jedoch weiterhin ein Konkurrenzkampf stattgefunden.

"Farid und Kolle waren für ihn Konkurrenz. Ich dachte nur, wow, junge sei doch froh dass die uns gerettet haben. Das sind gute Jungs mittlerweile. Sie haben sogar die Absage wegen zäd sportlich genommen. Ich bin wieder fein mit denen. Was ist los mit dir? Wieso muss man die als Konkurrenz sehen, statt einfach Freundschaftlich auf die Ferne mit denen verbunden zu sein, so dass kein Hate zwischen den Lagern bestand." [sic!]

Bushidos "Black Friday": Darum soll Bonez MC nicht gedisst worden sein

Die Single-Version zur zweiten "Black Friday"-Auskopplung "Sodom & Gomorrha" erschien im Mai 2017. Konkrete Disslines lieferte der Track nicht. Sinan-G sorgte jedoch dafür, dass die einige Zeit später die Original-Version im Netz auftauchte. Darauf wurden Bonez MC, MoTrip und Kollegah mit Zeilen bedacht. Mehr dazu hier:

Bushidos Disses gegen Bonez MC, Kollegah & MoTrip online

Sinan-G hat soeben einen Songausschnitt auf Instagram geteilt, in dem eine andere Version von Bushidos Track "Sodom & Gomorrha" zu hören ist.

Congo behauptet nun, dass Bushido sich unter anderem gegen die namentlichen Disses entschieden habe, da der Hype um Bonez MC nach "Palmen aus Plastik" schlichtweg zu heftig gewesen sei.

"Dort fiel ein sehr prägender Satz für mich. In einem Telefonat im Januar 2017 sagte er mir, es gibt Disslines gegen Kolle, Bonez etc. auf dem Album, aber die nehm ich raus, weil der Hype von Bonez zu groß sei (wegen Palmen aus Plastik hatte er einen riesigen Hype). Nach diesen Telefonat war es dann vorbei bei mir. Ich konnte ihn einfach nicht mehr respektieren."

Da ein Release von Die Toten Hosen einen Einstieg auf Platz #1 der Charts gefährdet hätte, soll sich Bushido auf Congos Rat hin zu einer Verschiebung von "Black Friday" durchgerungen haben. Daran anschließend seien schließlich sämtliche Disses von dem Album genommen worden.

"Er sagte ok, erzählte dann irgendeinen Schrott von neuen Songs. Die gab es auch weil der Druck von Farid und Kolle und ihren Drohungen jbg3 zu machen größer und größer wurde. Das machte es schwer Black Friday gut zu verkaufen. Box Verkäufe liefen durch die zweite Single besser aber auch nicht krass gut. Dann wurden alle disses rausgenommen. Neue Songs aufgenommen wie Oma Lise und Papa." [sic!]

Bushido hat sich bisher nicht zur Darstellung seines langjährigen Wegbegleiters geäußert. Congo bezog in der Vergangenheit mehrfach deutlich gegen seinen ehemaligen Chef Stellung. Eine genauere Einordnung seiner Rolle im ersguterjunge-Kosmos lieferte Rooz vor Kurzem in einem Live-Stream. Dort wird zudem das gesamte Statement kommentierend begleitet.

"Super langjähriger Freund von Bushido. Aber halt nicht nur Freund, sondern Mitarbeiter beim Label. Der hat die Promo gemacht. Der hat die Promophasen gesteuert, der hat die Interviews organisiert, hat unfassbar lange ein Forum geführt, womit die sich wirklich viele Awards erschlichen haben. [...] Congo hatte 'ne Army an der Hand, das war schon wild."

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Hartz IV Congo ist ein ***** und Bushido 'ne Muschi...Digga

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Bushido, Casper, Apache 207: Stickles beispiellose Producer-Karriere

Bushido, Casper, Apache 207: Stickles beispiellose Producer-Karriere

Von Michael Rubach am 05.05.2021 - 11:43

Vor mehr als 15 Jahren wird Bushido bei einem Gig in Linz ein Demotape in die Hand gedrückt. Die kurze Aufforderung: "Hier, hör dir das mal an!" Diese Ansage kommt von Stickle. Heute produziert der Österreicher unter anderem für Yung Hurn, Apache 207, Bausa und Pashanim. Mit dem neu gegründeten Label November Eleven hält er inzwischen selbst nach Talenten Ausschau. Zeit für einen Blick auf einen der vielseitigsten Producer in der deutschen Raplandschaft, der trotz aller Gold- und Platinplatten wohl weiterhin ohne übermäßig viele Selfie-Anfragen zum Einkaufen spazieren kann.

Beatlefield: Stickle landet in Berlin & bei Bushido

Bei ersguterjunge starten und bei den angesagtesten Acts der Gegenwart rauskommen: Das ist nicht jedem vergönnt. Stickle hat diesen wilden Ritt durch die Szene erfolgreich hinter sich gebracht. Gemeinsam mit Chakuza verschlägt es ihn 2005 zu Bushidos Label ersguterjunge. Der EGJ-Chef stellt das österreicherische Gespann auf dem Song 2006 "Nemesis" noch so vor:

"D-Bo ist mein bester Freund / Saad ist wie mein Bruder / Seit heute in Berlin: Stickle und Chakuza"

Beide Berliner Neuankömmlinge bilden das Produzententeam Beatlefield. Alben wie "Staatsfeind Nr.1", "Das Leben ist Saad" oder diverse ersguterjunge-Sampler entstehen in jener Zeit. Die Juice schreibt damals, dass "Beatlefield fast allen EGJ-Releases ihren charakteristischen Soundstempel aufgedrückt" hätten. Auch Chakuzas Rapsolokarriere ist eng mit Stickle verwoben. Sein bis heute erfolgreichster Track "Eure Kinder" aus dem Album "City Cobra" geht beispielsweise auf die Arbeit mit Stickle zurück.

Dennoch werden die Verträge nicht verlängert. Stickles und Chakuzas EGJ-Engagement endet 2010. Auch von Künstlerseite gibt es offenbar keine Bestrebungen die Zusammenarbeit fortzusetzen. Es sei "irgendwo eine logische Konsequenz" gewesen, dass man getrennte Wege geht, erklärt Chakuza bei uns zu jener Zeit in einem Kurz-Interview. Zwischenzeitlich ist übrigens ebenso ein gewisser RAF Camora Teil der Beatlefield-Crew, zu deren festem Kern darüber hinaus PR-Berater Hamadi gehört.

Übermäßige Nebengeräusche, wie sie in der jüngeren Vergangenheit zum Standard wurden, sind beim damaligen Abschied aus dem EGJ-Lager nicht zu vernehmen. Das wirkt geradezu stellvertretend für Stickles Karriere im Allgemeinen. Er scheint immer dort zu sein, wo etwas Großes entsteht, aber macht sich nicht viel aus dem einsetzenden Rampenlicht. Gelegenheiten zum Abheben liefert sein Werdegang im Überfluss.

Prägender Sound: Stickles Arbeit mit Casper & Yung Hurn

Nach der EGJ-Phase ist Stickle an einer Platte beteiligt, die im Nachhinein als Game-Changer für Deutschrap eingeordnet werden kann. Caspers "XOXO" vereint Indie-Gitarren und große Gesten, ohne an die Holzhammer-Crossover-Welle um die 2000er zu erinnern. Stickle ist Teil des Producer-Teams des Albums, welches Rapfans und das Feuilleton gleichermaßen für sich vereinnahmt. Die Magie entsteht im Beatlefield Studio in Kreuzberg, das als die Krabbe in Erinnerung bleiben sollte. Stickle und Casper finden zusammen, da sich Letzterer nach seinem Berlin-Umzug neu ausrichtet. Bei einem Studioreport sagt Casper:

"Und dann hab ich halt Stickle kennengelernt, weil ich 'nen DJ gesucht hab für meine Live-Show, als wir auf Band umgestellt haben."

Auch Chakuzas Soloalbum "Magnolia", das musikalisch einen ähnlichen Spagat versucht, ist mit Stickles Sound-Vision verknüpft. Bei der Auftaktsingle "Ascheregen" zum folgenden Casper-Album "Hinterland" hat Stickle neben Konstantin Gropper und Markus Ganter ebenfalls seine Finger im Spiel. Doch dieser Übergang von allerlei ersguterjunge-Produktionen zu Caspers Indie-Boombast ist für den Linzer nicht das Ende einer musikalischen Reise. Er scheint sich einfach treiben zu lassen. Dabei landet er auch mal mit Schauspielstar Matthias Schweighöfer im Tonstudio. Das Resultat ist der Popsong "Fliegen", der im Zusammenhang mit dem Kinofilm "Der Nanny" veröffentlicht wird.

In den folgenden Jahren taucht Stickle permanent an der Seite von Yung Hurn (diesen Artist auf Apple Music streamen) auf. Das komplette Album "1220" des Wiener Süßgotts ist von Stickle produziert. Wie er am Rande eines Konzerts die Fertigstellung der Platte beschreibt, stellt man sich die Arbeit mit Yung Hurn ungefähr auch vor:

"Es hat tatsächlich eine gewisse Zeit gedauert, bis wir in Fahrt gekommen sind. Am Anfang war es ein wenig undefiniert und wir wussten nicht, ob wir schon am richtigen Weg zum Album sind und ob es was wird. Dann ging es aber auf einmal ziemlich schnell und das Ding war fertig."

Sogar House im Retro-Stil zählt zu Stickles Repertoire. Den Track "Popo" produziert er zusammen mit Yung Hurn. Die Vibes mit dem Landsmann stimmen augenscheinlich. Auch dessen Alter Ego K. Ronaldo wird für Rave-Ausflüge von Stickle versorgt. Es erklärt sich fast von selbst, dass Stickle zu den Mitbegründern der Love Hotel Band gehört.

Dass der Linzer gewissermaßen als Verbindungsglied zwischen Bushido und Yung Hurn funktioniert, wirkt im Nachhinein regelrecht absurd. Sein Faible für experimentelle Sounds und Elektro lässt sich jedoch schon früh erahnen. In einem alten Interview auf Rap-As.com auf seine musikalischen Vorlieben angesprochen, sagt er: "Durch die Bank. Ich höre sehr viele Elektro-Sachen in letzter Zeit. Sachen, wo Rapmucke kombiniert ist, mit Elektrosachen."

Apache 207, Pashanim & Co: Stickle macht die Hits

Auf der Erfolgsleiter geht es in der jüngsten Vergangenheit weiter steil bergauf. Mindestens mit "200 km/h" – kannste Apache 207 fragen. Mit dem Überflieger der letzten Jahre connectet Stickle gleich mehrfach für gemeinsame Tracks. Auf "Boot" oder "Nicht wie du" bedient er dabei ganz unterschiedliche künstlerische Facetten des Hitgiganten. Hier gilt erneut: Der so vielseitige Producer ist bereits vor dem großen Hype am Start.

Der Song des Jahres 2020 bei den Hiphop.de Awards geht ebenfalls mit einem Stickle-Beat einher. "Airwaves" sowie der kaum weniger populäre Pashanim-Track "Hauseingang" gehen aufs Konto des österreichischen Producers. Er scheint immer dort aktiv zu sein, wo sich gerade etwas zusammenbraut. Nebenher schüttelt er stilsicheren Rap-Pop aus Ärmel. "2012" von Bausa und Juju: ein Stickle-Beat. Der Werdegang des Musikers ist von jeder Menge richtigen Entscheidungen und einem ausgeprägten Gespür für das nächste große Ding gepflastert.

Es wirkt folgerichtig, dass Stickle nun von sich aus aufstrebenden Künstler*innen die Möglichkeit eröffnet, mit ihm am Sound der Zukunft zu arbeiten. Zur Gründung des Label Joint Ventures November Eleven mit Four Music erklärt er:

"Ich freue mich sehr darauf, zusätzlich zu meiner bisherigen Rolle als Produzent spannende Newcomer ab sofort auch als Creative Director gemeinsam mit dem Team von Four Music beim Aufbau ihrer Karriere unterstützen und fördern zu können."

Mit Nikan hat Stickle bereits den ersten Artist unter seine Fittiche genommen. Ob dieser Stickle eigenhändig ein Demotape übergeben hat oder einen ganz anderen Weg wählte, ist nicht überliefert.

nikan - Northface [Video]

Der Düsseldorfer Newcomer nikan ahnt "Northface". Dazu droppt er locker Ansagen: "Ich will Schmuck auf meinem Zahn und ne Baddie nachts im Arm". Der hypnotische Beat wurde von Stickle und Andrewextendo produziert. nikans ""All In / Plan A""-EP soll im Frühjahr erscheinen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)