50 Cent mit Rundumschlag: Diss gegen Meek Mill, Rick Ross & Roc Nation CEO

50 Cent wird einfach nicht müde, seine Rolle als Provokateur zu spielen. In einer weiteren Episode des Young Money Radio mit Lil Wayne ist es Fifty nun gelungen, mit ein paar knappen Ausführungen gleichzeitig gegen Meek Mill, Rick Ross und die First Lady von Roc Nation auszuteilen. Zumindest lässt die Art und Weise der Formulierung kaum eine andere Interpretation zu.

Meek Mill, Rick Ross & Roc Nation CEO: 50 Cent disst wild herum

Lil Wayne ist sichtlich amüsiert, als Fifty einige rhetorische Fragen in den Raum wirft. Im Vorfeld erklärt er noch, keine Namen nennen zu wollen. Auch ohne Namedropping ist es jedoch ziemlich offensichtlich, an welchen Vertretern des US-Raps sich der New Yorker auslässt.

"Ich sage nur, wenn du für eine Gefängnisreform stehst, wie kannst du bei einem Justizvollzugsbeamten unterschreiben und von einer Snitch gemanagt werden? Hilf mir, Hilf mir. Ich schaue mir nur bestimmte Dinge an und denke: 'Warte, was ist das?'"

("I'm just gonna say, if you represent prison reform, how do you sign to a correctional officer and you managed by a snitch? Help me, help me with this man. I just look at certain sh*t and I go, 'Wait, how is that?'")

Unter anderem zusammen mit Jay-Z bildet Meek Mill ein Teil der Reform Alliance. Das Ziel der Organisation ist es, die geltende Gesetzeslage in Amerika zu ändern. Eine Gesetzeslage, die Meek Mill schon mehrfach wegen kleinerer Delikte in den Knast brachte und dafür sorgte, dass er eine extrem lange Zeit auf Bewährung unterwegs war.

Wenn 50 Cent also über jemanden spricht, der für eine Gefängnisreform einsteht, dann meint er mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Meek Mill. Jay-Z zeigt in dieser Angelegenheit nicht so viel Gesicht wie sein jüngerer Mitstreiter.

Jay-Z & Meek Mill kämpfen mit 50 Millionen Dollar für Justizreform

Meek Mill und Jay-Z machen ernst: Zusammen mit Partnern aus der Sport- und Business-Welt planen sie nicht weniger, als das amerikanische Justiz-System zu reformieren. Dafür haben sie die Initiative "Reform Alliance" ins Leben gerufen, wie auf einer Pressekonferenz in New York bekanntgegeben wurde.

Beim "Justizvollzugsbeamten" bezieht sich der New Yorker offensichtlich auf Rick Ross. Officer Ricky war schließlich vor seiner Rapkarriere im Gefängnis angestellt. Er ist zugleich einer der Lieblingsfeinde von Fifty. Wie es der Zufall so will, ist Meek Mill ein Künstler auf Rick Ross' Label Maybach Music Group.

Bliebe noch die Snitch, von der Meek Mill angeblich gemanagt werden soll. Hierbei dürfte es sich um Diseree Perez handeln, die Ende 2019 zum CEO von Roc Nation ernannt wurde. Das von Jay-Z gegründete Unternehmen ist für das Management von Meek Mill zuständig.

Desiree Perez soll laut US-Presse in den Neunzigern mit über 30 Kilo Kokain erwischt worden sein. Anschließend sei sie als Informantin für die DEA (Drug Enforcement Administration) tätig gewesen. Diese eher kuriose Verbindung von Meek Mill und Frau Perez ist auch schon 6ix9ine aufgefallen.

Das gesamte Konstrukt, in dem sich Meek Mill bewegt, findet Fifty offenkundig ziemlich lächerlich. Es ist für ihn augenscheinlich komplett paradox, dass sein Kollege aus Philadelphia wie kaum ein Zweiter für Veränderungen im amerikanischen Justizsystem wirbt. Meek Mill lässt sich von Fiddy jedoch nicht aus der Reserve locken und beurteilt das Getöse als eher "corny", wie er auf Twitter schreibt. Zuletzt war er dafür an einer anderen Beef-Front aktiver:

Freddie Gibbs & Akademiks Beef eskaliert: "Ich foltere dich, bis du das Game verlässt"

In der US-Rap-Szene brennt's: Freddie Gibbs und der Blogger DJ Akademiks tragen aktuell einen Rap-Beef aus, wie er im Bilderbuch steht. Von den klassischen Schwanzvergleichen bis hin zu genialen Memes und natürlich einer Prise 6ix9ine (wie auch sonst?) ist alles dabei.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Birdman: Was Cash Money mit Masterrechten verdient

Birdman: Was Cash Money mit Masterrechten verdient

Von Michael Rubach am 04.05.2021 - 11:16

Als Birdman 1991 zusammen mit seinem Bruder Cash Money Records gegründet hat, konnte er wohl kaum absehen, wie rentabel dieses Business irgendwann mal für ihn sein wird. Heute erklärt einer der reichsten Protagonisten der Hiphop-Welt, wie viel Geld er jährlich allein mit den Masterrechten aktueller und ehemaliger Artists seines Labels verdient. Im Podcast-Format "Where's Wallo" packt Birdman die Zahlen auf den Tisch.

Birdman über sein Millionengeschäft mit Masterrechten

In welchem Umfang Cash Money Records die Masterrechte einzelner Artists hält, lässt sich nicht ohne Weiteres aufschlüsseln. Die Liste von Künstler*innen, die in ihrer Karriere eine Verbindung zu Cash Money Records aufweisen, ist jedoch lang und prominent. Auch Lil Waynes (den Artist auf Apple Music streamen) Young Money Entertainment startete unter dem Dach von Cash Money Records. So teilen Drake, Nicki Minaj, Young Thug und viele mehr eine Cash Money-Historie. Birdman führt um die Sieben-Minuten-Marke herum aus, wie er jährlich Millionen Dollar mit Masterrechten scheffelt.

"Wenn es einen Wert hat. Dann ist es ein Wert. Wenn du keinen Wert besitzt, sitzt du auf einfach auf Kram, der nichts abwirft – aber es ist immer noch dein Kram. Aber unser Kram hatte Wert. Wir lizenzieren die Musik. Ich habe gerade angefangen, Leute die Sachen samplen zu lassen. Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, mit deinen Masters Geld zu verdienen. Wir erwirtschaften allein mit unseren Masterrechten 20 bis 30 Millionen Dollar pro Jahr."

("If it has a value. That’s a value. If you don’t have a value, you sitting on some shit that’s dead — but it’s still your shit. But our shit had value. We license the music. I just started letting people sample my shit. There’s a gang of ways to make money off your masters. We generate $20 to $30 million dollars a year just on our masters.")

Über Jahrzehnte hinweg hat sich Cash Money Records nicht gerade den besten Ruf bei Künstler*innen erarbeitet. Birdmans Ziehsohn Lil Wayne reichte Anfang 2015 gar eine millionenschwere Klage gegen das Label ein. Das Release von Waynes Album "Tha Carter V" verzögerte sich um Jahre. In dem Beef zwischen Wayne und Birdman mischte einst auch Rick Ross mit, der die Labelverhältnisse 2017 musikalisch auf seinem Track "Idols Become Rivals" ansprach. Die Probleme zwischen Wayne und Birdman konnten 2018 schließlich aus dem Weg geräumt werden. Birdman entschuldigte sich sogar bei Lil Wayne für die schwierige Zeit.

Lil Wayne hat zuletzt offenbar selbst einige Masterrechte verkauft. Darunter sollen auch Rechte an Musik von Nicki Minaj und Drake gewesen sein.

100 Millionen Dollar: Lil Wayne soll Musikrechte von Drake & Nicki Minaj verkauft haben


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)