Wie die Kollegen von allhiphop.com berichten, muss sich 50 Cent aktuell vor Gericht verantworten, weil ihm von Lastonia Leviston vorgeworfen wird, dass er ihr ***-Tape veröffentlicht habe. Außerdem soll die Ex-Freundin von Rick Ross von Selbstmord-Gedanken sprechen, die sie während dieser Zeit gehabt habe.

50 Cent soll das Tape von ihrem Ex-Freund Maurice Murray 2009 abgekauft und danach auf seiner Website veröffentlicht haben.  Leviston soll Fifty vorwerfen, dass er mit dieser Aktion ihre Bürgerrechte verletzt habe. Zudem sei es bei ihr infolgedessen zu emotionalen Schäden und gar Selbstmordgedanken gekommen.

Außerdem füge ihr Anwalt noch hinzu, dass 50 Cent mit der Veröffentlichung des Videos nicht nur seinen Rivalen Rick Ross demütigen, sondern auch mehr Traffic auf seine Website bringen wollte. Fiftys Anwalt James Renard behaupte hingegen, dass der Computer seines Mandaten gehackt worden sei. Rick Ross habe zudem seine Ex-Freundin dazu motiviert, Anklage zu erheben und sie im Gegenzug danach finanziell unterstützt, so Renard.

Der Prozess ist momentan im Gange, ein Urteil bleibt somit abzuwarten.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

... zu einem zu emotionalen Schäden und gar Selbstmordgedanken gekommen.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Nach Disstrack: King Khalil entschuldigt sich bei Capital Bra

Nach Disstrack: King Khalil entschuldigt sich bei Capital Bra

Von Michael Rubach am 01.08.2020 - 17:12

Einen Tag nach seinem Disstrack "Bra" hat sich King Khalil öffentlich bei Capital Bra entschuldigt. Wie der Team Kuku-Member einräumt, habe er "Scheiße gebaut". Capital Bra hatte sich gestern bereits zu dem Track geäußert und seine Enttäuschung über das Vorgehen seines ehemaligen Weggefährten zum Ausdruck gebracht.

King Khalil sagt: "Sorry Bratan"

Der Track "Bra" sorgte am Release Freitag für einigermaßen Wirbel. Capital fühlte sich und seine Familie durch den Song beleidigt und betitelte King Khalil in einer ersten Reaktion unter anderem als "Ehrenloser". Wie es nun scheint, führten einige Telefonate im Hintergrund dazu, dass sich die Wogen erstmal wieder geglättet haben. King Khalil erklärt in seinem Statement auf Instagram, dass sein Move "nicht korrekt" gewesen sei und dass er "nicht so reden" dürfe.

Das Posting endet mit einem Herz-Emoji und ist direkt an Capital Bra gerichtet. Dieser hat bereits reagiert und klar gemacht, dass er die Entschuldigung annehme. Schließlich hätte man "auch schöne Zeiten zusammen erlebt". Außerdem hofft Capital Bra, dass er und King Khalil über die Geschehnisse noch einmal "in Ruhe" sprechen können. Sogar der Vorschlag für einen neuen gemeinsamen Song steht im Raum.



Foto:

Screenshot via instagram.com/kingkhalil


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)