Jay-Z & Meek Mill kämpfen mit 50 Millionen Dollar für Justizreform

Meek Mill und Jay-Z machen ernst: Zusammen mit Partnern aus der Sport- und Business-Welt planen sie nicht weniger, als das amerikanische Justiz-System zu reformieren.

Dafür haben sie die Initiative "Reform Alliance" ins Leben gerufen, wie auf einer Pressekonferenz in New York bekanntgegeben wurde. Wie seriös die Rapstars das Ganze angehen, zeigt das Budget, mit dem sie operieren wollen.

"Reform Alliance": 50 Millionen für mehr Gerechtigkeit

Die Beteiligung von Robert Kraft, Michael Rubin sowie Clara Wu Tsai sorgt unter anderem für eine entsprechende Finanzstärke. Sie sind Eigentümer oder Co-Eigentümer von großen amerikanischen Sportteams.

Mit Van Jones ist zudem ein ehemaliger Berater von Barack Obama fortan als CEO für die Organisation tätig. Mitbegründer Michael Rubin erklärte, dass es ihm nicht nur darum gehe, Meek Mill unter die Arme zu greifen.

"Das Problem ist so viel größer als Meek. Es geht um Grundlegendes: Unser Justiz-System ist kaputt und funktioniert nicht."

Meek Mill als Symbolfigur für die aktuelle Rechtssprechung

Im letzten Jahr konnte Meek Mill mit seinem Album "Championships" auch wieder musikalisch für Schlagzeilen sorgen. Bis zum Frühjahr 2018 musste Meek jedoch noch eine Haftstrafe verbüßen. Aufgrund von Verstößen gegen seine Bewährungsauflagen war er zu einem zwei- bis vierjährigen Gefängnisaufenthalt verurteilt worden. Meek Mills Anwälte konnten eine Entlassung nach fünf Monaten Haftstrafe erwirken.

Der Fall sorgte für eine Welle der Entrüstung, da Meek Mills Verfehlungen eher kleinerer Natur gewesen sind. So wurde er beispielsweise für das illegale Fahren eines Dirtbikes verurteilt. Die weiterhin laufende Bewährung resultierte aus einem Urteil, das mitunter über zehn Jahre zurückliegt. Damals ging es um Drogenhandel und Waffenbesitz. Meek Mill selbst sagt, dass durch die fast schon permanente Bewährungsstrafe seine Karriere immer wieder ins Stocken geraten sei. Daher tritt die "Reform Alliance" auch für die Lockerung von Bewährungsauflagen ein.

"Jedes Mal, wenn ich meiner Bestimmung in der Musikindustrie nachgekommen bin [...], war da immer irgendetwas, das mich zurück an einen Nullpunkt gebracht hat, weil ich auf Bewährung war. Ich habe mich immer gewundert, was mit den Menschen passiert, die eine schlechtere Ausgangslage besitzen. Ich bin einer der Glücklichen. Ich spreche hier für die Personen, die keine Stimme haben. Ich habe nicht darum gebeten, das Gesicht einer Reform zu sein, aber ich möchte Brücken schlagen und die Welt zu einem besseren Ort machen, ganz besonders für meine Kultur."

Vor allem die schwarze Community würde unter einem System leiden, das sie nach geringfügigen Verstößen direkt ins Gefängnis befördert.

REFORM ALLIANCE on Twitter

At REFORM, we #FightDifferent. Our collective disgust with the current state of the American criminal justice system is creating a powerful, growing alliance that spans different backgrounds, industries and political beliefs. https://t.co/wg1uAZlbJ8

Der Drei-Punkte-Plan

Die Probleme sollen mit einem Drei-Punkte-Plan angegangen werden. Zunächst wolle sich die "Reform Alliance" auf die 4,5 Millionen Menschen fokussieren, die auf Bewährung sind. Außerdem sei es ein erklärtes Ziel, andere Organisationen zu unterstützen, die seit Jahren gegen die Willkür im System kämpfen.

Die "Reform-Alliance" sei aber nicht dafür da, bessere Anwälte zu finanzieren. CEO Van Jones und seine prominenten Mitstreiter wollen das Problem bei der Wurzel packen und versuchen, die Gesetzeslage zu ändern.

Jay-Z erkennt eine gefährliche Schieflage im System. Es gehe schlichtweg nicht gerecht zu.

"Wenn jemand ein Verbrechen begeht, sollte er ins Gefängnis. Aber die jetzige Rechtslage ist unverhältnismäßig und die ganze Welt weiß davon. Viele dieser Gesetze existieren überhaupt nur, weil gewählte Offizielle von ihnen profitieren. Ich sage nur, wie es ist. [...] Es ist eine menschliche Angelegenheit."

Meek Mills Bewährung läuft noch bis 2023. Auch um zur Vorstellung der Initiative nach New York reisen zu dürfen, musste er die Erlaubnis von seinem Bewährungshelfer einholen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Lil Baby, Polo G & Nas begeistert von Jay-Zs Performance auf "Sorry Not Sorry"

Lil Baby, Polo G & Nas begeistert von Jay-Zs Performance auf "Sorry Not Sorry"

Von Michael Rubach am 06.05.2021 - 16:55

Auf "Sorry Not Sorry" hat DJ Khaled mit Jay-Z und Nas zwei der lyrischen Großmeister des US-Raps auf einem Track vereint. Speziell die Performance von Hova sorgt in Teilen der US-Szene für ein fast schon ungläubiges Staunen. Die Lässigkeit, mit welcher der Hiphop-Mogul seinen Reichtum umschreibt, nötigt Stars einer anderen Rap-Generation großen Respekt ab. Und dann wäre da auch noch Nas selbst, der ebenfalls mit enormer Anerkennung auf den Part von Jay-Z (diesen Artist auf Apple Music streamen) reagiert.

Lil Baby, Polo-G & Nas feiern Jay-Zs Milliardärs-Talk

Jay-Z ist reich. Verdammt reich sogar. Gerade schloss er wieder einen Deal über mehrere hundert Millionen Dollar ab. Es ist also gewissermaßen Realtalk, wenn er seinen Verse erstmal mit Ansagen zu seinem Vermögen beginnt. Wie er das jedoch sprachlich angeht, lässt Trapstar Lil Baby offenkundig nicht kalt. Er rappt am Set des Videos zur weiteren "Khaled Khaled"-Single "Every Chance I Get" den Anfang des Parts vor.

"Sorry, that's another B / Haters still ain't recover from the other B / Mm, that's a double B / Nah, that's a triple B, can't forget 'bout the other Bey (Hey)"

Auf einem Beat, der seinen eigenen Klassiker "Song Cry" samplet, entschuldigt sich Jay-Z bei seinen Hatern für die Milliarden, die er in seiner Karriere gemacht hat. Bei seiner gerappten Hochrechnung fällt ihm ein, dass ja auch seine Frau Beyoncé über ein beträchtliches Vermögen verfügt. Queen Bey macht am Ende der Milliardärs-Rechnung schließlich noch verbal per gehauchter Adlib auf sich aufmerksam.

Polo G, der jüngst mit seinem Song "Rapstar" in den Staaten auf Platz #1 chartete, zeigt sich ebenfalls zutiefst beeindruckt. Der 22-Jährige hebt dabei das Alter seines Kollegen hervor. Die scheinbare Mühelosigkeit, mit welcher der inzwischen 51-jährige Jay-Z seine Worte auf den Beat packt, fasziniert Polo G.

Die junge Generation ist mit ihren Props nicht allein. Auch Jay-Zs früherer Rivale Nas ist hin und weg von der Darbietung. Er scherzt bei einem Video-Call sogar darüber, seine eigenen Lines nochmal umschreiben zu wollen. Jay-Z bringt diese entgegengebrachte Wertschätzung zum Lachen. Nas bringt zudem zum Ausdruck, dass diese Zusammenarbeit eine "für die Geschichtsbücher" sei. Jay-Z entgegnet, dass es sich großartig anfühle.

Hier kannst du das komplette Video zu "Sorry Not Sorry" sehen:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)