Von Riffs zu Rhymes – Die Evolution des Wireless Festival

Travis Scott, Cardi B, Migos – das Wireless Germany holt am 5. und 6. Juni so einige Superstars der internationalen Rapszene nach Frankfurt. 2017 fand das Festival zum ersten Mal in Deutschland statt. In der Frankfurter Commerzbank-Arena traten unter anderem The Weekend und Justin Bieber als Headliner auf. Das Wireless hat seine Ursprünge jedoch in England. Anhand der Entwicklung des Festivals lässt sich auch ein Wandel in der weltweiten Musikkultur ablesen.

London & Leeds – es beginnt very British

2005 feierte das Festival im Londer Hydepark Premiere. Das Lineup fiel dabei noch maximal britisch aus. Die Headliner an den vier Festivaltagen formierten eine Art Best-Of der landestypischen Popkultur. New Order, Basement Jaxx, Keane und Kasabian prangten ganz oben auf den Werbebannern. Statt Rhymes regierten überwiegend Riffs. Vor 14 Jahren kam Rap dort nur vereinzelt vor. Die Stereo MCs oder Lady Souverign leisteten dahingehend ein wenig Pionierarbeit.

In den beiden Folgejahren fand das Festival parallel zum Hyde Park auch in zweitägiger Form am Harewood House in Leeds statt. Mit Depeche Mode, Daft Punk, The Who oder The Strokes standen weiter vorwiegend Rockmusik und Elektrosounds im Vordergrund – bis Hova kam.

Jay-Z bringt den Rap

Nachhaltig aufgebrochen wurde diese Ausrichtung ab 2008. Neben angesagten Indie-Gruppen und Kultbands aus früheren Jahrzehnten kündigte sich auch Jay-Z an. 2009 folgte sein damals wohl noch guter Freund Kanye West. 2010 reiste erneut Jay-Z ins Vereinigte Königreich, um den Hyde Park zu elektrisieren. Die jahrelang so prägenden "The"-Bands waren nicht mehr die ganz großen Publikumsmagneten. Schon vor der endgültigen Zementierung ihres Ruhmes spielten The Weeknd, Nicki Minaj, Wiz Khalifa, J. Cole, A$AP Rocky, Kendrick Lamar und viele weitere heutige Superstars auf dem Wireless. Das Festival baute sich auch einen Ruf als Trendbarometer auf.

#TBT: #JayZ at Wireless 2013 #throwbackthursday #wireless

717 Likes, 38 Comments - Wireless Festival (@wirelessfest) on Instagram: "#TBT: #JayZ at Wireless 2013 #throwbackthursday #wireless"

2013 veränderte sich zwar der Veranstaltungsort, aber die Ausrichtung nicht. Im Queen Elizabeth Olympic Parc in Stratford traten Justin Timberlake, Kendrick Lamar, Snoop Dogg und wiederum Jay-Z auf. 2014 zog das Festival innerhalb Londons weiter und richtete sich im Finsbury Park ein. Dazu kam mit dem Perry Park in Birmingham erneut ein zusätzlicher Veranstaltungsort. Da Drake kurzfristig ausfiel, verkörperte Kanye West an zwei Tagen den Mainact.

Drake ersetzt DJ Khaled – das Wireless ist für Überraschungen gut

Zwischen 2015 und 2018 konzentrierte sich das Festival in England auf die Location im Finsbury Park. Das zehnjährige Jubiläum wurde 2015 auf mehreren Stages gefeiert und das Festival um einen zusätzlichen Tag erweitert. Am Sonntag vor dem eigentlichen Festivalstart machte Drizzy den Headliner an einem eigens einberufenen Geburtstagsevent. 2018 tauchte Drake zudem eher überraschend auf, nachdem DJ Khaled abgesagt hatte.

Wireless Festival 2018 Highlights

London, we did that. Thank you Wireless 2018. Tickets for Wireless 2019 are now on sale: http://bit.ly/2JhCU4o Music tracks: Ms Banks - Chat 2 Mi Gal Krept X Konan, Stormzy - Ask Flipz Ski Mask the Slump God - Rambo - http://www.wirelessfestival.co.uk/ https://www.facebook.com/WirelessFestival/ https://twitter.com/wirelessfest https://www.instagram.com/wirelessfest/

Lokale Acts sind zwar auch heute noch im Lineup zu finden, aber das Booking fokussiert sich mehrheitlich auf internationale Größen. Der Sound der weltweiten Metropolen steht dabei im Vordergrund. Das urbane Feeling fängt wohl keine Musikrichtung so gut wie Rap ein – gefolgt von Elektrosound. Schweißtreibender Indierock führt inzwischen ein eher randständiges Dasein. Das Wireless Festival bildet diesen Zeitgeist ab und transportiert ihn ins (noch europäische) Umland.

Im Alten Rebstockparck in Frankfurt kommt wohl niemand vorbei, der auf ausgedehnte Schlagzeugsoli steht. In einer Ära, in der Capital Bra mehr Nummer-1-Hits auf seinem Konto hat als die Beatles, rastet die Menge nunmal zu Travis Scott und RIN aus. Parallel dazu findet der Abriss in London statt. Beide Veranstaltungen bezeugen eindrucksvoll die aktuelle Durchschlagskraft von Rap.

Alle Infos zu den Festival-Tagen in Frankfurt bekommst du auf wireless-festival.de.

Hiphop.de ist offizieller Medienpartner von: Wireless Germany

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

reezy im Interview über Apache 207, Kalim, eigenes Label & Props aus der Szene (Wireless 2019)

reezy im Interview über Apache 207, Kalim, eigenes Label & Props aus der Szene (Wireless 2019)

Von Michael Rubach am 16.07.2019 - 11:37

Die Strecke zum Alten Rebstockpark ist für reezy fast ein Spaziergang. Der Frankfurter Newcomer schaute also kurzerhand auf dem Wireless Germany 2019 vorbei, supportete ein paar Kollegen auf der Bühne und nahm sich mit seinem Homie Trim die Zeit für ein Interview. Dabei herausgekommen ist ein lockeres Gespräch über reezys Zukunftspläne, seinen Labelkollegen Apache 207, Props aus der Szene, den Stellenwert von Live-Skills und vieles mehr.


reezy im Interview über Apache 207, Kalim, eigenes Label & Props aus der Szene (Wireless 2019)

Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!