OG Keemos "Vorwort" ist das beste Deutschrap-Intro des Jahres

Wer die letzten Wochen verschlafen hat, hat dringenden Nachholbedarf. OG Keemo und Funkvater Frank haben mit "Skalp" nicht nur eins der besten Releases 2018 abgeliefert, sondern gleichzeitig eins der epischsten Intros der letzten Jahre:

OG Keemo - Vorwort (Official Video 4k)

OG Keemo gleitet durch die Straßen wie ein Mantarochen. Das Skalp Tape ist ab jetzt überall: https://og-keemo.lnk.to/skalptapeID Ab dem 23.11.

Die erste Frage stellt sich, als der Song noch gar nicht richtig angefangen hat: Hat Franky da wirklich "Shook Ones" geflippt? Ja, und wie er das hat! Der Vibe des Originals bleibt spürbar, die Härte der Straßen New Yorks weicht jedoch einem surrealen Gefühl, als würde man mit verschwommenem Blick nach einer Silhouette fassen, die man einfach nicht zu packen bekommt. Bevor man sich darin verliert, sorgt der junge Keemo Sabe für etwas Greifbares:

"Ja, es war'n paar lange Wochen"

Sechs Worte reichen, um verheißungsvoll den Schatten auf die kommenden vier Minuten vorauszuwerfen. Würde man hier schon zum ersten Mal die Stopptaste drücken, ginge jedem Hörer eine ganze eigene Assoziation durch den Kopf. Zunächst wird aber representet. In einem technischen Massaker grenzt Keemo sich von Standardfloskeln droppenden Tanzgenossen ab, hält die Fahne für den Zonkeymobb in die Luft und lässt angebrochene Wangenknochen zurück. Das wirkt beim Hören ziemlich leichtfüßig dahergereimt, offenbart bei genauerer Betrachtung aber eine Finesse, die zu den Stärken des Mannheimers gehört. Ein detaillierter Blick auf die ersten Zeilen des Tapes:

Das Klangbild ist unfassbar dicht – noch deutlich mehr A-Laute als nur die grün markierten sind hier eingebaut worden. Der Textabschnitt zeigt bereits deutlich, wie gekonnt Keemo mit Assonanzen (also ähnlich klingenden Silben) nicht nur zeilenübergreifend, sondern auch innerhalb einzelner Bars jongliert. Die Formulierungen klingen trotzdem natürlich – anders als bei den meisten MCs, die mit teils schwachsinnigen Mehrfach-Nomenreimen ihre Technik-Skills hervorheben wollen.

Noch bevor Frankys Beat nach etwa anderthalb Minuten mit Kicks und Bassline droppt, gibt es zwei besonders eindringliche Lines. Die erste davon bekommt ein Setup über mehrere Zeilen. Andere rappen: "Kopf ist gef*ckt" – legitim und effektiv, aber auf Mannheims Straßen ist der Anspruch ein anderer:

Uff. Keine klassische Punchline, aber durch den Aufbau und die Auflösung knallt die letzte Zeile umso heftiger. Es ist bemerkenswert, mit welcher nahezu romantischen Bildsprache Keemo den Winter heraufbeschwört und gleichzeitig ausdrückt, dass er sich an einem emotionalen Tiefpunkt befindet. Inhaltlich, technisch und phonetisch eine der besten Passagen des Jahres, wenn ihr mich fragt. Poesie, wie wir sie nur selten zu hören bekommen.

Alle Empfehlungen der Redaktion einmal pro Woche per Mail erhalten! Abonniere jetzt unseren kostenlosen Newsletter!

Den Grund für seinen Mindstate erfahren wir nur wenig später. Das anderthalbminütige Intro von "Vorwort", also die 90 Sekunden auf "Skalp", endet mit der Auflösung, dass OG Keemo im letzten Jahr seine Mutter verloren hat.

"Unterschrieb den Vertrag 'nen Tag, nachdem ich sie begraben hab' / Der Start meiner Karriere hat auf ewig einen Nachgeschmack, f*ck"

Man muss erstmal die Luft anhalten. Der Fast-zwei-Meter-Hüne, dessen Texte sonst vor Diebesgut platzen, entblößt grade sein Innerstes. Der Song ist spätestens (!) ab dieser Stelle sehr viel mehr als 90 % deutschsprachigen Rap-Outputs 2018: nämlich etwas Echtes. Und das spürt man an allen Ecken.

Von "Get Rich Or Die Tryin'" im Kinderzimmer über Diebesphasen mit dem Mobb bis hin zu wichtigen Erkenntnissen aus seinem ersten Vierteljahrhundert auf der Erde webt Keemo ein ums andere biografische Detail in Frankys maßgefertigten Soundteppich.

"Ich rede wenig und guck, wie ich Worte wähl' /

Ich stell' mir jeden Morgen vor, wie meine Brüder sich mein' Lebensweg als Vorbild nehm'n /

Und schwör', solang ich morgen leb' /

wird keiner von ihn' jemals einmal durch dieselben Pforten geh'n"

Das Ergebnis ist ein Unikat, das seinesgleichen sucht. Mindestens seit Capos Intro zu "Alles auf Rot" hat es keine derart packende Eröffnung mehr zu einem Album oder Tape gegeben. Das Gute ist, dass Keemo hier grade erst anfängt. Auch wenn "Vorwort" ein – vielleicht sogar das – Highlight der neuen Platte ist, gibt es überall clevere Wortspiele, Reime und Gedanken zu entdecken.

Von den Beats ganz zu schweigen: Funkvater Frank hat seine ganz persönliche Handschrift, die brachiale Trap-Elemente mit einer bunten Palette aus Samples und Effekten vermengt, ohne wie etwas zu klingen, das wie etwas anderes klingen möchte – aber das wäre ein eigener Artikel.

"Vorwort" ist nicht nur eins der besten Intros der letzten Jahre. Der Song ist auch ein Blick auf das Potenzial, das noch in OG Keemo schlummert. Sein Style sticht schon jetzt aus der Szene heraus und begeistert Fans, Kritiker und andere Rapper gleichermaßen. Aber wenn der Zonkeymobb irgendwann jeden erdenklichen Wertgegenstand aus jedem Domizil entwendet hat und Keemos Eichel jedes Gaumenzäpfchen der Welt zu einem Boxsack gemacht hat, könnte uns noch viel mehr blühen. Der Mann hat noch lange nicht alles erzählt, was er zu sagen hat.

OG Keemo & Funkvater Frank über "Skalp", Chimperator, Genetikk, Zonkeymobb & 2019-Swag (Interview)

Es ist einer dieser frühen Herbsttage, an denen du dich einfach nicht passend zu den Temperaturen anziehen kannst. Während Erdogan Köln und sämtliche Autobahnen in der Umgebung dicht macht, treffen in Düsseldorf zwei große Männer aufeinander, denen ich deutlich lieber zuhöre: OG Keemo und Megaloh sind im Zakk.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Wir haben Juju, Farid Bang, OG Keemo & mehr nach ihren Wünschen für Hiphop 2020 gefragt

Wir haben Juju, Farid Bang, OG Keemo & mehr nach ihren Wünschen für Hiphop 2020 gefragt

Von Robin Schmidt am 29.12.2019 - 16:59

Wenn sich eine Tür schließt – das weiß jeder Fan von Kalendersprüchen und Wandtattoos – dann öffnet sich mindestens eine neue. So verhält es sich auch mit der endenden Dekade. Die letzten zehn Jahre und insbesondere 2019 haben der Deutschrap-Szene Hits wie am Fließband geliefert, aber mindestens genauso viel für Diskussionsstoff bei Fans, Medien und Rappern selbst gesorgt.

Das neue Jahr steht in den Startlöchern und wir haben dies zum Anlass genommen, einige deutsche Rapper*innen und Producer zu fragen, was sie sich für Hiphop 2020 wünschen.

Juju


Foto:

Christan H. Hasselbusch

"Ich wünsche mir erstens ein paar neue Rapperinnen, die es nach oben schaffen. Und zweitens wünsche ich mir, dass allgemein die Texte von Rapsongs 2020 inhaltlich wieder persönlicher und interessanter werden. Ich habe auch schon im Gefühl, dass es genauso passieren wird, weil dieses oberflächliche sich langsam zu oft wiederholt und alle langweilt."

B-Tight


Foto:

© Leon Hahn

"Ich wünsche mir, dass Hiphop wieder ehrlich wird und sich auf die Wurzeln besinnt. Egal ob privat oder musikalisch, egal ob man hart, witzig, traurig oder sonst was ist. Der Sound spielt dafür keine Rolle. Einfach mal nicht so viel Müll texten..."

Argonautiks

@emmaweh // Noch 4 mal schlafen #toy #traubenübergold #argonautiks

193 Likes, 1 Comments - Argonautiks (@argonautiks) on Instagram: " @emmaweh // Noch 4 mal schlafen #toy #traubenübergold #argonautiks"

"Hoffentlich werden 2020 die Menschen rücksichtsvoller, halten sich zum Beispiel die Hand vor den Mund, wenn sie husten müssen in der U-Bahn. Frank Ocean könnte bitte endlich raus mit der neuen Platte. Außerdem wäre es schön, wenn unser neues Album im Januar gut ankommt und noch 20-30 Leute mehr auf unseren Gigs erscheinen."

Farid Bang


Foto:

Memo Filiz - www.instagram.com/memofiliz

"2020 wünsche ich mir für Hiphop mehr Tracks über Rolex-Uhren, mehr Stadt-Land-Fluss-Rap und endlich ein Farid Bang-Album – aber bitte wie früher..."

Plusmacher


Foto:

Mit freundlicher Genehmigung von Groove Attack

"Ich wünsche mir für 2020, dass Cannabis endlich legalisiert und entkriminalisiert wird."

Abaz

Platin für die Single #murcielago @kcrebell @summercem Danke für die Platte @bangermusikoffiziell #platin #bangermusik #summercem #kcrebell #blessings

1,122 Likes, 82 Comments - ABAZ (@abazmusic) on Instagram: "Platin für die Single #murcielago @kcrebell @summercem Danke für die Platte..."

"Für 2020 wünsche ich mir mehr Langlebigkeit für Alben und Singles. Die Hits bleiben hängen und davon gab es einige, aber durch die große Masse an Songs verliert das Ganze manchmal ein wenig seine Wertigkeit. Ich bin großer Fan von Michael Jackson und feiere es, von der 'Thriller'-Ära oder 'Bad'-Ära sprechen zu können. Das gab es vor ein paar Jahren so ähnlich auch im Deutschrap, jetzt nicht mehr so richtig. Auch hoffe ich, dass es 2020 wieder unerwartete Kollabos geben wird. Bestes Beispiel und auch für mich dadurch Song des Jahres ist "Vermissen" von Juju und Henning May. Mehr davon wäre Bombe!"

OG Keemo


Foto:

Mit freundlicher Genehmigung von Groove Attack

"Ich wünsche mir ein neues Album von Kendrick Lamar."

Yassin

Markiere jemanden, der betrunken besser aussieht als ich.

710 Likes, 39 Comments - Yassin (@ypsilondope) on Instagram: "Markiere jemanden, der betrunken besser aussieht als ich. "

"Ein neues Audio 88 & Yassin-Album."

Vandalismus


Foto:

Quinten Quist

"Max Herre und jede*r seiner Familienangehörigen veröffentlichen in diesem Jahr kein Album. Meine Managerin und ich treffen nach einem exzessiven Saufabend nachts auf einem leeren S-Bahnhof ohne Kameraüberwachung auf Gzuz. Ich werde Vater eines Zwillingstochterpaars. Kein Rapper hat in diesem Jahr Bock zu singen. Ich habe völlige Straffreiheit von 0 bis 4 Uhr. TeppichMesserBois und ich spielen jedes zweite Wochenende abwechselnd Support bei Rapkreation, Waving the Guns und Antilopen. Audiolith baut einen kreativen Ghetto-Campus mit mehreren Studios, Baumhäusern, Skate- und Wasserpark. In Folge eines bürokratischen Verwaltungsfehlers werde ich alleiniger Besitzer der Domplatte. Sponsordeal mit Montana und Häagen Dasz. Silkersoft zieht in das Haus gegenüber, unsere Küchenfenster sind auf gleicher Höhe. Der 1. queere Bundeskanzler wird gewählt. Lina Burghausen und ich buchen jedes Line-up für jedes Festival und Konzert ab 500 Besuchern. Prezident will triggern und macht das intelligenteste, innovativste und deepeste Afrotrapalbum, das direkt auf die 1 geht. Ich entwerfe und leite eine Onsenwellnesstherme, mit deren Gewinn ich eine Nonprofitvideothek mitfinanziere. Sexistische Lines werden als so unswaggy angesehen, wie über die Elemente von Hiphop zu rappen. Rapjournalismus wird 260 Prozent kritischer und baut deshalb wirklich relevante Onlinemagazine im Stil von ALL GOOD und dem Machiavelli-Podcast auf und ist nicht auf das Wohlwollen der Künstler angewiesen. Skateboarder weltweit benehmen sich auf der WM so asozial, dass der 'Sport' direkt wieder von Olympia ausgeschlossen wird. Alex Barbian, Jan Wehn, Jan Kawelke und Vassili Golod machen ein Buch und einen Film über mein Lebenswerk."

X-plosive

Platin für die Single #Murcielago @kcrebell @summercem #kcrebell #summercem #platinum #single #germany #anotherone #grateful

952 Likes, 95 Comments - X-plosive (@xplosivebeats) on Instagram: " Platin für die Single #Murcielago @kcrebell @summercem #kcrebell #summercem #platinum #single..."

"Mir gefällt es, wie vielseitig Hiphop in den letzten Jahren geworden ist. Ich hoffe, dass diese Entwicklung auch 2020 weiter anhält und Hiphop noch mehr die Anerkennung bekommt, die sich in den ganzen Charterfolgen bereits widerspiegelt. Und ich wünsche mir, dass sich sowohl Künstler als auch Produzenten die Zeit nehmen können, die sie brauchen, um Qualität abzuliefern. Besonders durch Streaming entsteht oft der Druck möglichst viel und schnell zu releasen. Leider sind die Songs dann manchmal genauso schnell wieder vergessen. Ich wünsche mir für 2020 wieder mehr Klassiker, besonders auf Albumlänge.

Massiv


Foto:

Asfand Saeed, CC BY-SA 2.0

"Ich versuche, mein Label Qualität'er mit einer Vision auf die Beine zu stellen: Musik ist Kunst und Kunst muss wieder ernst genommen werden. Das heißt, dass jeder Satz wieder eine Atmospähre schaffen sollte. Die Musik sollte wieder an Gewicht gewinnen und es sollten nicht einfach irgendwelche Reimstrukturen mit Autotune unterlegt werden. Straßenrap muss wieder unter die Haut gehen und dich auf eine Reise mitnehmen. Authentische Musik, die real ist und die von der Struktur zu 100 Prozent mit Hiphop vereinbar ist.

Afrob


Foto:

Mit freundlicher Genehmigung von Robert Zemichiel

"Mein Wunsch ist bereits in Erfüllung gegangen. Ich habe mir ein neues Album von Megaloh gewünscht und das kommt ja 2020!"


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)