Rechter Terror in Hanau: So reagiert Deutschrap

In der hessischen Stadt Hanau sind in der Nacht zum Donnerstag nach jetzigem Stand elf Menschen ums Leben gekommen. Ein Mann hatte in mehreren Shisha-Bars das Feuer eröffnet. Neun Menschen starben dabei – weitere sechs Personen wurden verletzt. Es deutet alles daraufhin, dass die Tat rassistisch motiviert gewesen ist. Der mutmaßliche Täter soll nach dem Angriff zusammen mit seiner Mutter tot in einer Wohnung gefunden worden sein. So berichtet es unter anderem die Welt.

UPDATE: Hier findet ihr noch mehr zum Thema.

Nach Hanau: Spätestens jetzt müssen alle aktiv werden - auch Rapper

Wir dürfen nach rassistischen Terroranschlägen wie denen in Halle oder Hanau nicht einfach so weitermachen und zur normalen Tagesordnung übergehen. Spätestens jetzt müssen alle aktiv werden – auch Rapper und Rapfans...

Verdacht auf rechten Terror bestätigt sich

Bei der Tat handelt es sich den Erkenntnissen nach um einen rechtsextremen Terroranschlag. Das lasse sich aus einem Bekennerschreiben ableiten, das den Behörden vorliegt. Dort beschreibt der Täter nach Spiegel-Informationen den Islam als "destruktiv" und hebt die Bedeutung Deutschlands für die gesamte Menschheit hervor.

Laut Hessens Innenminister Beuth bestehe der "Verdacht einer terroristischen Gewalttat". Auch ein Video des Täters, auf dem er wohl allerlei Verschwörungstheorien aufgreift, werde aktuell ausgewertet. Der Generalbundesanwalt schreibt dem Täter zu, mit "zutiefst rassistischer Gesinnung" gehandelt zu haben.

Bei dem Angriff handelt es sich um den zweitgrößten rechten Terroranschlag in der Geschichte der Bundesrepublik. Auch Bayerns Innenminister Joachim Herrman sieht bereits klar einen rechtsradikalen Hintergrund. Der Täter habe "eine Reihe überwiegend aus dem Ausland stammender Menschen erschossen." Inzwischen berichtet die dpa, dass ausschließlich Personen mit Migrationshintergrund unter den Opfern des Terroranschlags sind.

Martin Eimermacher on Twitter

Sollte sich Verdacht bestätigen, ist Hanau der zweitgrößte rechte Terroranschlag in der Geschichte der BRD - mehr Tote gab es bloß beim Oktoberfestattentat 1980. Nazigegner reagierten damals mit dem Slogan: „Organisiert die Antifa!" - auch heute vielleicht keine schlechte Idee!

Kool Savas, & Marcus Staiger sehen Medien & Politik in der Verantwortung

In ersten Reaktionen auf Twitter mischt sich Wut mit Bestürzung. Marcus Staiger kritisiert die Medien scharf und sieht in dem Handeln des Attentäters letztendlich eine Konsequenz aus einer extrem zugespitzten Berichterstattung.

Marcus Staiger on Twitter

Ich versuch's mal sachlich: Seit Monaten behauptet Ihr @BILD, @bzberlin, @SPIEGELTV dass von kriminellen Ausländern unterwandert sei, diese in Shisha Bars hocken & der deutsche Rechtsstaat machtlos sei. Nun zieht Tobias die blutige Konsequenz aus Eurer Hetze. Merkt ihr was?

Kool Savas unterstreicht einen ähnlich argumentierenden Tweet mit drei dicken Ausrufezeichen. Auch er nimmt eine Spaltung in der Gesellschaft wahr, die durch Journalisten und Politiker herbeigeführt werde.

Kool Savas on Twitter

https://t.co/NXuBHTHSNE

Dabei kann man jedoch nicht vollkommen außen vor lassen, dass Savas' Kumpel Xavier Naidoo ebenso nicht gerade dazu beiträgt, ein kollektives Wir-Gefühl zu entfachen. Der Sänger taucht immer wieder im Fahrwasser von Verschwörungstheorien auf und lässt diese Gedankenspiele sogar in seine Texte einfließen. Im Song "Marionetten" der Söhne Mannheims greift er beispielsweise die komplett irrsinnige "Pizzagate"-Theorie auf oder hantiert mit dem Begriff "Volksverräter". Den gesellschaftlichen Zusammenhalt fördert er so sicher nicht.

#keinplatzfürrassismus: Manuellsen, Sinan-G, Azzi Memo, Fler & viele mehr zeigen Haltung

Auch auf Straßenrap-Ebene ist die Ungläubigkeit über das Geschehene groß. Speziell Azzi Memo richtet eine emotionale Botschaft an seine Fans und Follower. Er ist in Hanau aufgewachsen und fordert die Rap-Community auf, ein Signal zu senden. Mit dem Hashtag #keinplatzfürrassismus ruft er seine Kollegen und Supporter dazu auf, sich klar gegen Fremdenfeindlichkeit zu positionieren.



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


#keinplatzfürrassismus #fuckracism #hanau

Ein Beitrag geteilt von AZZI MEMO (@azzimemo) am

Manuellsen, Sinan-G, Haftbefehl und viele weitere sind bereits diesem Beispiel gefolgt:

Azzi Memo hat allerdings nicht nur via Social Media die Rap-Community dazu aufgefordert, sich gegen Rassismus stark zu machen. Er nimmt das ganze jetzt auch auf musikalischer Ebene in die Hand. Aktuell arbeitet er an einem Charity-Song für die Opfer von Hanau, auf dem er sich so viel Unterstützung wie möglich von all seinen Rap-Kollegen wünscht. Der komplette Erlös geht an die Familien der Opfer. Hier kannst du nachlesen, welche Rapper ihren Support bereits zugesagt haben:

Azzi Memo organisiert Charity-Song für die Opfer von Hanau

Der Schock über den rechtsextremen Terrorakt in Hanau sitzt Deutschland und ganz Europa noch tief in den Knochen. Während die Folgen in der Politik noch nicht ansatzweise abzusehen sind, stehen die Familien und Freunde der Opfer vor traurigen Fakten und müssen Abschied nehmen.


Foto:

via instagram.com/sinang45

Zusätzliche Reaktionen zu der Tat kommen aus dem journalistischen Umfeld der Rapszene. Aria Nejati und Miriam Davoudvandi kennzeichnen den Angriff auf die Demokratie als das, was er ist: Rechter Terror, der durch rechte Meinungen hergestellt worden ist. Rayk Anders geht auf das - wie so oft - fragwürdige Verhalten der Bild-Zeitung ein.


Foto:

via instagram.com/arianejati

Miriam Davoudvandi on Twitter

jede*r hufeisentheoretiker*in, jedes medium, das rechten so viel sprechzeit schenkt und jede person, die sorgen von nicht-weißen menschen in diesem land nicht ernst nimmt, ist mitschuldig an hanau.

Rayk Anders on Twitter

BILD-Reporter berichtet von "aggressiver Stimmung" in #Hanau: Man habe ihm das Handy aus der Hand schlagen wollen (wohlgemerkt beim Versuch, mit Angehörigen der gerade erst Verstorbenen für den BILD-Livestream zu sprechen). Unterirdisch.

Außerdem hat sich PA Sports ausführlich auf Instagram zu Wort gemeldet. "Dieser Hass und dieses Misstrauen ist einfach nur eine Krankheit", schreibt er in seiner Story. Auch er betet für die Familien der Opfer dieser feigen Attacke. Ähnlich wie Marcus Staiger und Savas rückt er das Verhalten der deutschen Medienlandschaft in den Fokus.

“Wir dürfen unsere Augen nicht davor verschließen, dass wir hier aktuell vor einem ernstzunehmendem Problem stehen und über dieses Problem muss dringend gesprochen werden. [...] Die gezielte Hetzpropaganda der letzten 3 Jahre fordert ihre ersten Opfer.”

Eko Fresh zeigt sich einfach nur bestürzt darüber, dass so etwas 2020 noch möglich ist. Fler betet für Hanau und unterstützt Azzi Memos Message mit einem Herz. Ali Bumaye schließt sich an und wünscht den betroffenen Familien viel Kraft.

Eko Fresh on Twitter


Foto:

via instagram.com/fler



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


#hanau

Ein Beitrag geteilt von Ali Bumaye (@alibumaye) am

3Plusss bringt die Lage ohne irgendwelche Schnörkel oder Abschwächungen auf den Punkt:

3Plusss on Twitter

keine "tragödie", ein anschlag nicht "mutmaßlich", bestätigt keine "schießerei", ein angriff nicht "fremden"feindlich, rassistisch keine "shisha morde", terror nicht "politisch motiviert", rechts

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"Hab gedacht, ich sterbe": Sinan-G meldet sich nach Unfall zu Wort

"Hab gedacht, ich sterbe": Sinan-G meldet sich nach Unfall zu Wort

Von Michael Rubach am 28.02.2021 - 15:21

Sinan-G hat ein Statement zu seinem Autounfall auf seinen Social-Media-Profilen geteilt. Dieser ereignete sich vor wenigen Tagen in Dortmund. In dem Video zeigt sich der Essener Rapper dankbar dafür, noch am Leben zu sein.

Sinan-G schildert Unfallhergang

Den zahlreichen Spekulationen um die Unfallumstände tritt Sinan-G am Anfang und gegen Ende des Videos entschieden entgegen. So habe es kein illegales Straßenrennen gegeben. Ebenso sei er nicht mit dem Handy am Steuer unterwegs gewesen. Es könne außerdem nicht davon die Rede sein, dass er über eine rote Ampel gefahren sei – eine Ampel gäbe es am Unfallort nämlich nicht. Stattdessen erklärt Sinan einen "ganz normalen menschlichen Fehler" begangen zu haben.

Ein Dreh-Termin mit der Keller GmbH um Mois und Maestro habe ihn nach Dortmund geführt. Dafür sei er in einem Porsche Cabrio unterwegs gewesen. Beim Linksabbiegen habe er gestoppt und den Straßenverkehr beobachtet. Als er weiterfahren wollte, habe ihn eine herankommende Straßenbahn in einen Schockzustand versetzt.

"Ich war am Lenkrad. Ich guck die Bahn an. Für mich war so: 'Leben ist vorbei'. Ich hab gedacht, ich sterbe. [...] Ich war im Cabrio – ich hatte offenes Verdeck. Ich hatte nicht das Gefühl, dass ich geschützt bin. Ich war einfach so offen und mir kam das so vor, als ob die Bahn mich jetzt einfach plattmacht."

Zu diesem Zeitpunkt habe er "abgeschlossen mit dem Leben". Instinktiv sei er noch einmal aufs Gaspedal gestiegen, wonach das Auto gemäß Sinan ein Stück nach vorn rollte. Ohne diesen Move wäre die Straßenbahn seiner Auskunft nach frontal auf die Fahrerseite geprallt. So habe sie den hinteren Bereich des Wagens getroffen. Der Porsche sei daraufhin über die Straße geschleudert worden, ohne dass der Essener von anderen Fahrzeugen erfasst wurde.

Trotz des Glücks im Unglück ist Sinan nicht unbeschadet aus der Situation herausgekommen. Er habe "Prellungen" erlitten, verspüre im "Beckenbereich noch Schmerzen", verweist auf eine Art "Beule am Rücken" und klagt weiterhin über Kopf- und Nackenschmerzen. Auch sei sein "linkes Bein zwischendurch taub" gewesen. An der Unfallstelle ließ sich Sinan offenbar über die Ausmaße der Kollision informieren. Nur er selbst sei verletzt worden. Rückblickend sagt er erleichtert: "Katastrophe, wenn jemand anderem was passiert wäre."

Sinan-G bedankt sich zudem bei allen, die ihm am Unfallort und im Nachgang zur Seite gestanden haben. Unter anderem Mois und Maestro hätten hier Zivilcourage gezeigt. Die Jungs stellten vor Kurzem ein eigenes Video mit ihrer Sicht auf den Unfall online. Auch gegenüber dem Rettungsteam, dem Dortmunder Krankenhaus und seinem Bruder Rooz zeigt sich Sinan voller Dankbarkeit.

Hier kannst du das gesamte Statement sehen:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!