Eminem nennt die größten Disstracks aller Zeiten

Eminem ist ein Großmeister des Dissens. Das braucht er niemanden mehr zu beweisen. Allein das Album "Kamikaze" war ein einziger großer Mittelfinger an die Szene. Auch der "Killshot" gegen Machine Gun Kelly zeigte Eminems Liebe für das musikalische Austeilen. Welche Disstracks Slim Shady als Rapfan feiert, erzählte er auf seinem hauseigenen Radiosender Shade45.

Ho Ho Ho Merry Diss-mas! Tune in to @Shade45 tomorrow at noon ET - ill be counting down 12 of our favorite diss tracks of all time

739.6k Likes, 6,938 Comments - Marshall Mathers (@eminem) on Instagram: "Ho Ho Ho Merry Diss-mas! Tune in to @Shade45 tomorrow at noon ET - ill be counting down 12 of our..."

Die drei Herren sind dabei in die Disstrack-Zeitmaschine gestiegen und besprechen ausschließlich Material, das vor dem Jahr 2000 erschienen ist.

12. Boogie Down Productions – "The Bridge Is Over" (1987)

Ems Liste beginnt mit einem Track, der versuchte, einen der relevantesten Sachverhalte überhaupt klarzustellen: Wo liegt die Geburtsstätte von Hiphop? Für KRS-One und Scott LaRock lagen die Wurzeln der Kultur in der Bronx. Die beiden standen damit im Konflikt zur Einschätzung der Juice Crew. Marley Mal, Big Daddy Kane und Roxanne Shanté repräsentierten nämlich Queens.

Das Battle ist auch als "The Bridge Wars" in die Geschichte des Hiphops eingegangen. 2007 veröffentlichten KRS-One und Marley Mal das gemeinsame Album "Hiphop Lives".

11. Roxanne Shanté  – "Roxanne’s Revenge" (1984)

Roxanne Shanté war Teil der gerade erwähnten Juice Crew. Im zarten Alter von 14 legt sie sich mit der Untouchable Force Organization (oder kurz: UTFO) an. Die Gruppe veröffentlichte 1984 den Track "Roxanne, Roxanne", bei dem es inhaltlich darum geht, dass keiner der UFTO-Member bei Roxanne landen kann. Die Rache folge mit "Roxanne's Revenge".

So wurde Roxanne Shanté zu einer der ersten populären weiblichen MCs. Die "Roxanne Wars" brachten noch weitere Tracks hervor. Ebenfalls berühmt wurde der Antwort-Song "The Real Roxanne".

10. MC Lyte – "10% Diss" (1988)

Auch 1988 galt es nicht als cool, wenn Produktionen sich zu stark ähneln. Milk Dee und Audio Two fanden der Legende nach, dass der Track "I Got An Attitude" von der Rapperin Antoinette wie ihre eigene Hit-Single "Top Billin" klang. Da Milk Dee und Audio Two keine Frau dissen wollten, fragten sie MC Lyte, ob sie den Job übernehmen könnte. Sie sagte zu und brachte den "10% Diss", dem noch weitere Tracks beider Parteien folgen sollten.

9. LL Cool J – "Jack The Ripper" (1989)

LL Cool Js Beitrag zu Eminems Liste ist eine Antwort auf Kool Moe Dee. Letzterer hatte LL Cool J vorgeworfen, seinen Style zu kopieren. Auf dem Cover des Albums "How Ya Like Me Now" ist ein Jeep abgebildet, der eine Mütze der Marke Kangol überrollt. Dieses Mode-Accessoire wird bis heute mit LL Cool J assoziiert.

Kool Moe Dee betrachtete LL Cool J als Jungen ohne Respekt vor den Wegbereitern des Hiphops. Das alles konnte dieser nicht auf sich sitzen lassen und konterte mit "Jack The The Ripper".

8. N.W.A – "F*ck The Police" (1988)

Auch die legendäre Hymne gegen Polizeigewalt und Ungerechtigkeit schafft es in Eminems Ranking. Die gefährlichste Gruppe der Welt, die aus Eazy-E, Dr. Dre, MC Ren, Ice Cube und Yella bestand, sorgte mit ihrem Rap für eine völlig neue Geisteshaltung in der amerikanischen Gesellschaft. Sogar das FBI sah sich genötigt auf den expliziten Track mit einem Schreiben zu reagieren.

7. Ice Cube – "No Vaseline" (1991)

Ice Cube kommt ohne Vorspiel zum Punkt. Nach dem Bruch mit N.W.A. erklärt er seinen ehemaligen Bandmitgliedern ziemlich direkt, warum er keine Zukunft mehr gesehen hat. Wie so oft war das liebe Geld für die Differenzen verantwortlich. Vor "No Vaseline" fronteten die anderen  N.W.A.-Member Cube auf "Real N***az" und "Message to B.A."

6. Dr. Dre – "F*ck Wit Dre Day (And Everybody’s Celebrating)" (1992)

Ein Diss-Ranking von Eminem wäre unvollständig,wenn nicht sein Mentor Dr. Dre einen Platz finden würde. Ob der Ex-Manager Jerry Heller, Eazy-E, Tim Dog, Luke von der 2 Live Crew oder Ice Cube – auf "F*ck Wit Dre Day" entledigte sich der Doktor von seinen Altlasten.

5. Tim Dog – "F*ck Compton" (1991)

Rapper Tim Dog hatte Anfang der Neunziger nichts für den Siegeszug der West Coast übrig. Er verteidigte New York als reale Hauptstadt des Raps und schoss gegen alles, was aus Compton kam und Erfolge verbuchen konnte.

4. Common – "The B*tch In Yoo" (1996)

Ice Cube sah durch Common den Rap der West Coast herabgewürdigt und brachte den Track "Westside Slaughterhouse". Daraufhin droppte Common "The B*tch in Yoo"n und disste Ice Cube sogar raffiniert mit seinen eigenen Lyrics. Inzwischen haben sich die Fronten geklärt. Beide ehemaligen Rivalen sind beispielsweise im Film "Barbershop: The Next Cut" zu sehen.

3. Eazy-E – "Real Muthaphuckkin Gs" (1993)

Für diejenigen, die sich 1993 gefragt haben, wo sich die echten Gangsta aufhalten, lieferte Eazy-E die Antworten. Mit dem Signing bei Death Row Records verspielten Dre und Snoop aus Eazys Sicht ihrer Kredibilität. Auf einem G-Funk-Beat brachte Eazy-E daraufhin die Attitude, die er bei seinen ehemaligen Homies nicht mehr erkennen konnte.

2. YZ – "Diss Fe Liar" (1994)

YZ und die Gruppe Poor Righteous Teachers (PRT) standen beim Label Diversity Records unter Vertrag. YZ war dort nicht nur Künstler, sondern auch Teilhaber. Als er und PRT aufgrund von internen Streitigkeiten getrennte Wege gingen, startete ein musikalischer Schlagabtausch. Auf "Diss Fe Liar" schießt YZ vor allem gegen PRT-Member Wise Intelligent.

1. 2Pac – "Hit ‘Em Up" (1996)

An der Spitze von Eminems Liste steht 2Pac. "Hit ‘Em Up" hat die Lage im amerikanischen Rap für immer verändert. Der Beef zwischen der East Coast und der West Coast, die Morde an 2Pac und The Notorious B.I.G. – ein elementarer Bestandteil dieser unrühmlichen Geschichte ist 2Pacs Diss gegen Biggie.

Die persönliche Ebene sowie die Umsetzung des Tracks haben es Eminem angetan. Persönlicher als auf "Hit ‘Em Up" kann es auch kaum zugehen. 2Pac rappt schließlich davon, Biggies Frau zu beglücken. Außerdem enthalten folgende Zeilen mehr Wahrheit, als die Öffentlichkeit es damals wohl für möglich gehalten hätte:

"This ain’t no freestyle battle, y’all n*ggas getting killed"

Die komplette Radio-Sendung kannst du hier hören:

Eminem | #12DaysOfDissMas | Shade45 w/Paul Rosenberg & DJ Whoo Kid

Eminem lists off his 12 Favorite Disstracks of all time with his manager, Paul Rosenberg and friend DJ Whoo Kid, in the countdown for #12DaysOfDissMas!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Young Thug tobt wegen Pusha Ts neuem Drake-Diss

Young Thug tobt wegen Pusha Ts neuem Drake-Diss

Von Michael Rubach am 08.07.2020 - 11:36

Ein offiziell nicht releaster Pop Smoke-Song erhitzt die Gemüter. Auf dem geleakten Track, der wohl "Paranoia" heißt und vorerst nicht auf dem posthumen Album "Shoot For The Stars Aim For The Moon" zu finden ist, sind neben Pop Smoke noch Young Thug, Gunna und Pusha T zu hören. Letzterer hat seinen Beitrag mutmaßlich dafür genutzt, erneut in Richtung von Intim-Feind Drake zu feuern. Das schmeckt Young Thug wiederum überhaupt nicht.

Young Thug respektiert Pusha Ts Verse nicht

Pusha Ts Verse geht wohl auf ein unschönes Ereignis in Drakes Heimatstadt Toronto ein. 2018 kam es bei einem Gig von Pusha zu einem Zwischenfall, der seinerzeit auch Kanye West auf die Palme brachte. Mehrere Besucher versuchten damals, die Bühne zu stürmen. Sie hatten es dem Vernehmen nach auf Pusha T abgesehen. Drake soll hier angeblich seine Finger im Spiel gehabt haben. Auf diese Angelegenheit spielt Pusha wohl an, wenn er unter anderem rappt:

"Let 'em rush the stage when you made like Sinatra / Only to hide the blade flyin' back through LaGuardia"

Als Young Thug mitbekam, welche Inhalte sein Kollege auf dem Track transportiert, droppte er ein Statement auf Instagram. Er respektiere den Beitrag von Pusha nicht. Er und Gunna haben nichts mit diesem Beef zu tun. Hätte er gewusst, dass Pusha sich so verhält, wären von seiner Seite noch Änderungen vorgenommen worden.


Foto:

Screenshot via instagram.com/thuggerthugger1

Pusha T frontet Drake & Young Thug

Eine Antwort ließ nicht lange auf sich warten. In mehreren Insta-Storys machte Pusha T seinen Standpunkt klar. Er erklärte, dass niemand gewusst habe, über was er in seinem Verse rappt. Sogar die Verantwortlichen des Labels hätten keine Ahnung, um was es sich dort genau dreht. Sie würden nur annehmen, dass es um den Beef mit Drake ginge, weil er es ihnen gesagt habe.

Mit er ist offenbar Drake gemeint. Von solchen "Police n***as" distanziere Pusha T sich. Drake habe schon auf gleiche Weise dafür gesorgt, dass ein Gast-Verse von Pusha auf "Maybach Music VI" verschwinde. Der Track ist auf Rick Ross' Album "Port of Miami 2" vertreten und hält Lil Wayne und John Legend als Features bereit. Dort wurde ebenfalls angenommen, dass Pusha in seinem schließlich heruntergenommenen Part unterschwellig gegen Drake austeilt. Der Beef zwischen Drake und Pusha gipfelte 2018 in dem Track "The Story of Adidon". Im Song wurde unter anderem exposed, dass Drake Vater eines Sohnes ist.

Die drei gemeinsten Minuten des Sommers: Wie Pusha T Drake mit seinem neuen Disstrack zersägt

Das Battle zwischen Drake und Pusha-T hat einen neuen Höhepunkt erreicht. Nachdem Pusha auf "Infrared" Drake erneut mit Ghostwriting-Vorwürfen konfrontierte und der Kanadier mit "Duppy Freestyle" antwortete, kontert der G.O.O.D. Music-Rapper nun mit "The Story of Adidon".

Zusätzlich ist es Pusha T noch wichtig zu betonen, dass er den Respekt von Young Thug nicht benötige. Dem Management von Pop Smoke schlägt Pusha vor, seinen Part einfach vom Track zu nehmen. Er wolle weitere Verwirrung vermeiden.

Young Thug vs. Pusha T: "Mach den Dreck auf deinem eigenen Song!"

Young Thug kann mit diesen Äußerungen nur bedingt etwas anfangen. Er findet den Move von Pusha ausschließlich belastend. Für ihn hat Pusha mit dem Disstrack "The Story of Adidon" bereits alles gesagt, was es zu sagen gibt. Das permanente Anspielen auf Drake empfindet der Thugger als vollkommen unnötig. Mehr noch: Für ihn buhlt Pusha T nun auf dem Nacken eines Verstorbenen um Aufmerksamkeit.

"Du hast nur das Gefühl, dass du nicht genug Views für deinen eigenen Scheiß bekommen würdest, also bist du gekommen und hast ein bisschen Scheiße auf das Album eines Verstorbenen gebracht. Der Versuch einen kompletten Vibe zu zerstören, weil du das Gefühl hast, dass es die perfekte Plattform ist. Thug, Gunna und Pop Smoke. Dies ist die perfekte Plattform, um ihn in den Arsch zu treten [...]. Mach den Dreck auf deinem eigenen Song!"

("You didn't even have to do all that. You just feel like you wouldn't get enough views on your own sh*t, so you came and put some bullsh*t on a whole 'nother n*gga who's resting in peace music. Trying to f*ck up a n*gga whole vibe 'cause you feel like it's the perfect platform. Thug, Gunna, and Pop Smoke. This is the perfect platform to go at this n*gga ass [..] Do that sh*t on your own song!")

Young Thug ist bisher eigentlich nicht dafür bekannt gewesen, sich übermäßig stark in Beefs aufzureiben Dieses Jahr scheint er allerdings Gefallen an der öffentlichen Konfrontation gefunden zu haben. Mit French Montana hatte er auch schon eine Auseinandersetzung.

Mehr Hits als Kendrick Lamar? Young Thug wütet gegen French Montana

French Montana und Young Thug tragen aktuell einen intensiven Social-Media-Beef aus - ein Beef, der vor Beleidigungen jeglicher Art anscheinend nicht zurückscheut. Grund dafür ist French Montanas enorme Selbstsicherheit. Am vergangenen Dienstagabend hat der New-Yorker-Rapper seine Twitter Community nämlich mit dem Statement unterhalten, dass er mehr Hits hätte als Kendrick Lamar.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)
Register Now!