Neue Informationen zum Polizeieinsatz mit Bushido bei Arafat Abou-Chaker

Gestern kam ein neues Kapitel zur Geschichte von Bushido und Arafat Abou-Chaker hinzu. Bei einem Einsatz der Bauaufsicht mit Polizeibegleitung (aus Gründen) war auch Bushido anwesend, wie einige Bilder zeigen. Die Bild will inzwischen die Hintergründe erfahren haben.

Bushido war laut Bild freiwillig dabei

Bushidos Rolle bei dem Einsatz bleibt zwar weiter unklar. Jedoch hätte der Rapper angeblich gar nicht persönlich erscheinen müssen. Von der Polizei oder Bushido selbst gibt es keine offizielle Stellungnahme zu diesem Thema. Die Bild ordnet seine Anwesenheit wie folgt ein:

"Er kam, sah und provozierte!"

Außerdem geht die Boulevardzeitung weiter ins Detail, was den vermeintlichen Grund für den Einsatz betrifft:

"Nach BILD-Recherchen geht es hauptsächlich um einen unterirdischen Pool- und Wellnessbereich. Experten schätzen, dass der Beauty-Tempel mehr als eine Million Euro gekostet hat. Aber auch ein Pool im Außenbereich und andere Umbauten stehen auf dem Prüfstand. Es droht ein Teilabriss."

Die Vorgeschichte des Streits zwischen Abou-Chaker und Bushido geht mittlerweile gut und gerne anderthalb Jahre zurück. Von der Trennung der ehemaligen Partner wurde erstmals im Januar 2018 berichtet. Nachdem lange Zeit enge geschäftliche Beziehungen zwischen den beiden existiert haben sollen, verlief die Trennung erwartungsgemäß unentspannt. Laut Bild steht Bushido "rund um die Uhr unter Polizeischutz". Es wird vermutet, dass er sonst nicht sicher wäre. Seinen vermeintlichen Blickwinkel auf die Historie mit Abou-Chaker legte Bushido im Song "Mephisto" seines bislang letzten Albums "Mythos" dar:

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

hiphop....

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Bushido entschuldigt sich bei MoTrip für früheren Diss

Bushido entschuldigt sich bei MoTrip für früheren Diss

Von HHRedaktion am 28.05.2020 - 14:44

MoTrip und Bushido haben ihre Differenzen offenkundig aus der Welt geschafft. Bushido richtet MoTrip via Instagram-Story eine Entschuldigung für die Beleidigung in seinem Track "Sodom und Gomorrha" aus. Die brisante Version des Songs wurde nie offiziell veröffentlicht – jedoch im Februar 2019 von Sinan-G geleakt. MoTrip wird dabei hart angegangen. Der Aachener Rapper sei für Bushido "einer von Millionen H*rensöhnen".

"Sodom und Gomorrha": MoTrip akzeptiert Bushidos Entschuldigung

Bushido erweckt in seinem Post den Anschein, dass es ihm seine Line inzwischen unangenehm ist. Er bezeichnet seine vorgebrachte Beleidigung als "absolut unangebracht". Bei MoTrip stößt dieser Vorstoß auf positive Resonanz. Er geht auf Bushidos Worte ein und erklärt ebenfalls via Insta-Story, dass die Entschuldigung "angekommen und angenommen" sei.


Foto:

via instagram.com/motrip

Nach dem Leak des Tracks äußerte MoTrip noch massives Unverständnis über den Diss. So führte er ein ganzes Arsenal von Gründen auf, um zu verdeutlichen, dass er die Motivation hinter der Zeile nicht nachvollziehen könne. So habe er Bushidos Texte geschrieben und ihm sei eine Zusammenarbeit für einen Teil von "CCN" angeboten worden. Auch sei er bei der Beerdigung von Bushidos Mutter sowie der Hochzeit des EGJ-Chefs anwesend gewesen. Ausgehend von dieser persönlichen und künstlerischen Nähe blieb für MoTrip folgende Frage unbeantwortet: "Wie kommst du darauf mich, meine Mutter und somit meine ganze Familie zu beleidigen"?

Knapp ein Jahr später findet sich auf diese Frage weiterhin keine Antwort. Dennoch scheint es für beide Parteien keinen Anlass mehr zu geben, sich verfeindet gegenüberzustehen. Bushidos aktuelle Friedensmission ist durch die Entschuldigung bei MoTrip um ein Kapitel reicher. Nachdem er seinen Beef mit Mois kurzerhand vor dem Beginn eines Livestreams für beendet erklärte, nutzt er die angelaufene Promophase für "Sonny Black II", um die Wogen auch an anderen Fronten zu glätten.

Bushido & Mois schließen Frieden: Beef ja, aber nicht mit dem Keller

Der lange eher subtil brodelnde Konflikt zwischen Mois und Bushido, der vor etwas weniger als zwei Wochen auf einmal sehr explizit wurde (hier nachlesen), ist offenbar erstmal ad acta gelegt worden. Beide Seiten haben nach einem wohl klärenden Telefonat versöhnliche Töne in ihren Insta Stories geteilt.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)