Storytime: Wie The Game Live-On-Air von 50 Cent aus der G-Unit geworfen wurde

Der Streit zwischen 50 Cent und The Game gehört wohl zu den prominentesten Auseinandersetzungen im Hiphop-Kosmos. Das ehemalige G-Unit-Mitglied Young Buck traf sich nun mit DJ Vlad für ein Interview, in welchem Buck erzählt, wie es zu dem G-Unit-Rauswurf von The Game kam. Scheinbar erfuhr Game von seinem Rausschmiss zum gleichen Zeitpunkt wie der Rest der Welt.

50 Cent wirft The Game live im Interview aus G-Unit

Vlad und Young Buck erinnern sich an die Zeit, als The Game gerade sein Album "The Documentary" rausgebracht hatte und auf Promo-Tour in New York war. Genau zu dieser Zeit habe 50 Cent ein Interview bei Hot97 gegeben. Auf die Frage hin, was The Games Rolle bei G-Unit sei, habe 50 lediglich geantwortet, es gäbe keine Rolle für ihn, da Game rausgeworfen sei.

Daraufhin soll The Game gemeinsam mit seiner Entourage zum Hot97-Studio gefahren sein, um 50 Cent zu konfrontieren. Dabei sei es zu einer Auseinandersetzung zwischen den beiden Camps und den anwesenden Bodyguards gekommen. Das Feuer sei eröffnet worden und mehrere Personen wären am Ende verletzt gewesen. Einem von Games Freunden sei ins Bein geschossen worden.

Young Buck erklärt daraufhin, dass er bis heute nicht ganz wisse, was 50s Grund gewesen sei, Game aus der Gruppe zu werfen. Er sei bei besagtem Interview anwesend gewesen und selbst er habe im Vorhinein nichts von der Entscheidung gewusst. Er glaube aber, dass es sich nicht um ein persönliches Problem der beiden gehandelt habe, sondern um eine Business-Entscheidung. Nachdem die Schüsse gefallen waren, sei es allerdings definitiv zu spät für ein klärendes Gespräch gewesen. Der Rest des Streits ist mittlerweile Geschichte.

The Game vs. G-Unit - Wie alles begann

Im Jahr 2005 betrat Jayceon Terrel Taylor mit seinem Debütalbum die Rapgefilde der Vereinigten Staaten. Mit The Do***entary machte Jayceon als The Game kurzerhand das gesamte Rap-Business zu seinem Spielfeld. Aus der Dreiecks-Beziehung zwischen Game, Dr. Dre und 50 Cent, als Frontmann der G-Unit, enwickelte sich ein absolutes Erfolgs-Trio, das allerdings bereits kurze Zeit später ein jähes Ende fand.

Young Buck streitet sich mit 50 Cent

Noch im Juni dieses Jahres hatte Young Buck mit Adam22 für No Jumper gesprochen und erzählt, dass er glaube, 50 habe immer versucht, die anderen G-Unit-Mitglieder kleinzuhalten. Er habe immer der große Star sein wollen und hätte es nie zugelassen, dass einer der anderen Member größer als er geworden wäre.

50 Cent hatte zuvor in seinen Instagram-Kommentaren gegen Young Buck und Lloyd Banks ausgeteilt.

50 Cent disst G-Unit-Member: "They f*cked up"

50 Cent rechnet in einem Instagram-Post mit (ehemaligen) G-Unit Membern ab. Fifty präsentiert sich auf einem Bild in nachdenklicher Pose und erklärt sinngemäß, dass vor allem seine vormaligen Crew-Kollegen nicht dafür bestimmt seien, Erfolg zu haben. Speziell Lloyd Banks und Young Buck bekommen von 50 Cent eine Breitseite verpasst.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

RAF Camora spricht öfter mit Bonez MC als mit seiner Mutter

RAF Camora spricht öfter mit Bonez MC als mit seiner Mutter

Von Renée Diehl am 17.07.2021 - 14:24

Freitagnacht feierte RAF Camora (diesen Artist auf Apple Music streamen) mit seinem neuen Album "Zukunft" spontan sein musikalisches Comeback. Und auch im Vorfeld des Releases war der Künstler fleißig. Im Rahmen seiner Album-Promo setzte sich so unter anderem mit dem Männermagazin GQ für ein Interview zusammen. Dort enthüllt er unter anderem: Er sieht Freund und Kollegen Bonez MC von der 187 Strassenbande sogar häufiger als seine eigene Mutter. 

RAF Camora und Bonez MC verbindet eine tiefe Freundschaft

Man merkt an einigen Stellen während des GQ-Interviews: Bei Bonez und RAF handelt es sich um eine echte Männer-Freundschaft. Nicht nur antwortet RAF auf die Frage, mit wem er häufiger spreche, seine Mutter oder Bonez:

"Bonez. Ich liebe meine Mutter über alles und wir reden sehr offen und haben ein sehr gutes Verhältnis. Aber Bonez ist mein Nachbar, wir reden sehr, sehr viel. Wenn du mit jemandem so viel teilst und auch gerade genau dasselbe erlebst, gibt es auf der Welt keine andere Person, die dich besser versteht. Wir haben auf viele Sachen dieselbe Antwort, obwohl wir vom Typ komplett unterschiedlich sind. Bonez ist bunt, ich bin dark. Er ist Party, ich bin Bar. Unser Frauengeschmack … komplett gegensätzlich. Aber in den wichtigen, großen Werten sind wir gleich."

Er berichtet außerdem, dass Bonez der erste gewesen sei, mit dem er nach seinem eigentlichen Rückzug von der Musik darüber gesprochen habe, dass er doch wieder ein neues Album machen wollte. Dieser habe im Vorfeld ohnehin nicht verstanden, warum RAF Camora die Musik habe aufgeben wollen. So wird Bonez wohl etwas früher aufgeatmet haben, als andere RAF Camora Fans. Diese wurden erst diesen Freitag erlöst und vom neuen Album des Künstlers überrascht. Einzig erstaunlich daran, dass RAF seinem Homie Bonez als erstes von dem Album erzählt hat ist, dass Letzterer überhaupt nicht auf dem Album vertreten ist. Zwar gibt es einen Song - "Kapuze im Club" –, auf dem alle anderen Rapper der 187 Strassenbande vereint sind, Bonez jedoch nicht. Dieser Move lässt natürlich Spekulationen zu: Heben sich die beiden weitere Collabs möglicherweise für ein neues gemeinsames Album auf, um einen größeren Überraschungseffekt zu erzeugen?

RAF Camora äußert sich zur aktuellen Debatte über problematische Lyrics

Angesprochen auf die Darstellung von Frauen im Deutschrap gibt sich RAF Camora, wie gewohnt, progressiv:

"Schwieriges Thema. Es gibt eine Sache, die ich allen meinen Jungs gesagt habe. Wir leben in einem Zeitalter der Aufklärung. Wenn ich mir James Bond aus den 60ern angucke, ist das sexuelle Belästigung auf Spielfilmlänge. Die Sensibilität war damals nicht da. Aber irgendjemand hat das ja durchgewunken. Genauso sehe ich es im Rap auch. Vor zehn Jahren kam Bushido mit Lines um die Ecke, die könntest du heute niemals rausbringen. In fünf bis zehn Jahren wird es das ganze Ding, den Streit über was ist männlich, was ist weiblich, gar nicht mehr geben. Die Begriffe werden sich verändern."

Man sieht also: Wie so viele Künstler im Deutschrap hat auch er keine endgültige Antwort auf die Frage nach der Darstellung von Frauen im Deutschrap. Dennoch macht er klar, dass seiner Meinung nach Veränderung über gewisse Zeitspannen hinweg geschieht, und das wohl auch bei diesem Thema der Fall sein wird:

"Ich sag immer, die Freiheit hört da auf, wo die Freiheit von einem anderen gef*ckt wird. Wenn ich mir die Begriffe angucke, Hos, B*tches, dies, das … Ich glaube, die Worte, von denen Leute sich abgef*ckt fühlen, werden mit der Zeit verschwinden. Vielleicht sage ich irgendwann nicht mehr Schl*mpe, sondern, keine Ahnung, das Lebemädchen. Rap wird sich verändern. Ich bin nicht gegen die Erweiterung des Bewusstseins oder so. Ich finde es gut."

Wer sich außerdem für RAF Camoras musikalische Entwicklung in seinem neuen Album "Zukunft" interessiert, kann mehr dazu hier erfahren:

RAF Camoras Rückkehr: Wie er seine "Zukunft" einläutet

RAF Camora lebt - wieder! Über Nacht feierte der 37-jährige Künstler durch den spontanen Release seines neuesten Albums " Zukunft" sein Comeback. Gut, zugegebenermaßen liegt sein letztes Album " Zenit" (beziehungsweise die RR-Version dessen) gerade einmal anderthalb Jahre zurück - eine recht überschaubare und gewöhnliche Zeitspanne zwischen zwei Studioalben.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)