Young Thug behauptet, er hat mehr Stadion-Hits als Jay-Z – und muss sich direkt entschuldigen

Young Thug war kürzlich im "Million Dollaz Worth Of Game"-Podacast von Gillie Da King zu Gast und sprach dort über seinen Musikkatalog. In der Hitze des Gesprächs ließ sich Thugger zu der Aussage hinreißen, bei einem Stadion-Auftritt würden Leute mehr seiner Tracks kennen als bei Jay-Zs Auftritten. Schon im Gespräch merkte Young Thug, dass er sich womöglich zu weit aus dem Fenster gelehnt habe und ruderte zurück. Später folgte noch eine offizielle Entschuldigung.

"Jay-Z hat keine 30 Stadion-Hits": Young Thug über Jay-Z

Im Verlauf des Gesprächs wird das Thema Hits angesprochen. Songs, die jeder Fan bei einem Live-Auftritt mitsingen könnte. Thugger behauptet, dass, wenn man nicht auf Streaming-Zahlen, sondern auf Hymnen schauen würde, kaum jemand so viele Hits habe wie er. Er hätte 30-40 solcher Songs, die jeder Konzertbesucher kennen würde. Nicht mal Jay-Z hätte seiner Meinung nach 30 solcher Hits.

"Wir reden nicht über Streams oder Verkäufe. Wir reden über Hymnen, über Songs, die jeder kennt. Wenn ich auftrete, habe ich 30-40 Songs, die das ganze Stadion kennt. [...] Jay-Z hat nicht dreißig solcher Hits."

("We ain't talking about streams, sales, none of that. We talking about anthems, we talking about songs they know. When i perform, i got 30-40 songs, that the whole stadium gon' know. [...] Jay-Z aint got 30 songs like that.")

Auf den Hinweis des Hosts hin, dass Jay-Z auf jeden Fall eine Menge Hits habe, revidiert Thug seine Aussage umgehend. Jay-Z habe wahrscheinlich sogar 50 solcher Hits im Repertoire. Er habe lediglich verdeutlichen wollen, dass selbst an der Spitze des Raps kaum jemand an ihn herankommen würde.

Doch auch der Rückwärtsgang konnte Thug nicht vor dem Memestorm retten, den seine Aussage auslöste.

Das Internet nimmt Young Thug auseinander

Young Thugs Aussage wurde so oft kommentiert, dass das Thema kurzzeitig auf Twitter in den Trends landete. Selbst Thug-Fans mussten eingestehen, dass der Rapper mit seiner Behauptung übers Ziel hinausgeschossen war.

Auch Freddie Gibbs meldete sich zu Wort und sprach das aus, was wohl viele dachten, als sie den Ausschnitt zum ersten Mal sahen.

Thugger nutzte dann seine Insta-Story, um sich noch mal richtig zu entschuldigen. Er postete einen kurzen Text, in welchem er erklärte, er wolle keinen Streit mit Hova, wegen "Internet-Sh*t". Er habe einfach ein wenig zu schnell geredet und dabei sei ihm dieser Satz rausgerutscht.

"Kein Streit mit Jay-Z wegen diesem Internet-Sh*t. Ich habe zu schnell geredet, aber ihr wisst ja, was ich meine."

("Don't have Jay-Z on me cause of this internet sh*t, i was talking to fast but y'all know what i meant.")

"Jay-Z will nicht mehr rappen": Young Thug denkt Jay-Z ist zu alt für Rap

Es ist nicht das erste Mal, dass Young Thug wilde Aussagen über die Legende äußert. In einer kürzlich erschienenen GQ-Story über Young Thug spricht der Rapper sein potenzielles Karriereende an. Er wolle auf jeden Fall nicht für immer rappen. Niemand wolle das, glaube er. Aus diesem Grund denke er auch, Jay-Z hätte aktuell keine Lust mehr zu rappen.

"Ich will nicht 50 Jahre alt sein und noch rappen. Ich bin mir sicher, niemand will das. Ich bin mir sicher, Jay-Z will nicht mehr rappen."

("I don’t want to be 50 years old and rapping, man. I’m pretty sure nobody wants to do that. I’m pretty sure Jay Z don’t wanna rap right now.")

Besonders interessant an der ganzen Sache: Als French Montana dieses Jahr behauptete, er hätte mehr Hits als Kendrick Lamar, reagierte Young Thug so entrüstet, dass es zu einem offenen Streit der beiden kam.

Mehr Hits als Kendrick Lamar? Young Thug wütet gegen French Montana

French Montana und Young Thug tragen aktuell einen intensiven Social-Media-Beef aus - ein Beef, der vor Beleidigungen jeglicher Art anscheinend nicht zurückscheut. Grund dafür ist French Montanas enorme Selbstsicherheit. Am vergangenen Dienstagabend hat der New-Yorker-Rapper seine Twitter Community nämlich mit dem Statement unterhalten, dass er mehr Hits hätte als Kendrick Lamar.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

The Game fordert seine Top 10 Rapper heraus: "Ich könnte gegen jeden von ihnen antreten"

The Game fordert seine Top 10 Rapper heraus: "Ich könnte gegen jeden von ihnen antreten"

Von Alina Amin am 07.05.2021 - 12:45

The Game (diesen Artist auf Apple Music streamen) hat sich kürzlich dem wohl heißdiskutiertesten Thema des Hiphops angenommen: Seine Top 10 Dead or Alive. Auf Twitter postete der in Compton gebürtige Künstler seine persönliche Liste an legendären Rappern. Mit darauf: Legenden der 90er und junge Star-Artists. Besonders für Empörung hat (natürlich) einer der eher jüngeren Rapper gesorgt – und auch die Tatsache, dass wieder einige Lieblings-MCs der Fans gefehlt haben.

The Game präsentiert seine Top 10 Rapper

So nehmen Künstler wie Eminem, Lil Wayne, Jay-Z und Nas die oberen Ränge seiner Liste ein – Rapper, die beim Großteil der Hiphop-Fans ebenfalls Kultstatus genießen. Problematisch wird es dann bei den unteren Rängen: Platz 10 nimmt nämlich Lil Baby ein.

Während Lil Baby bei der neuen Generation von Rap-Fans und im breiten Mainstream einen hohen Beliebtheitsgrad genießt, scheinen The Games Twitter-Follower ganz und garnicht begeistert. So schreibt einer "50 Cent sollte dort stehen und nicht Lil Baby" und ein anderer fügt noch Kanye West als bessere Alternative hinzu.

Ein anderer Fan antwortet The Game und erklärt, dass die Liste gut anlief, bis er den Namen von Lil Baby lesen musste.

Diverse andere liefern eigene Vorschläge. Namen, die dabei mehr als nur einmal auftauchen: Kanye West, Ice Cube und 50 Cent. Auch stören sich einige an André 3000, der bekanntlich als ein Vorbild vieler Rapper gilt und gerne in Top 10 Listen auftaucht – obwohl er laut Twitter in den letzten zehn Jahren auffällig wenig und insbesondere selten Musik veröffentlich hätte.

The Game sagt, er könnte gegen alle seine Top 10 Rapper antreten

Eine weitere kontroverse Aussage tätigt The Game indem er feststellt, dass er gegen alle Rapper, die in seiner Liste aufgeführt sind, in einem Battle als würdiger Gegner antreten könne.

"And by the way, I’ll go bar for bar with anybody on this list"

Außerdem erklärt er, dass die Liste ihn nicht mitbeinhalte und impliziert so, dass er sich selbst als einen der Top 10 Rapper aller Zeiten sehe. Von seinen musikalischen Fähigkeiten auf Albumlänge konnte man sich zuletzt auf "Born 2 Rap" (2019) überzeugen.

>

The Game ist natürlich bei weitem nicht der Einzige, der seine Top 10 Liste öffentlich teilt und damit zur Diskussion stellt. Wir erinnern uns an letztes Jahr, als Snoop Dogg bei "The Breakfast Club" erklärte, dass Eminem nicht in seiner persönlichen Favoritenliste vertreten sei und so eine riesige Diskussion im Internet entfachte.

Snoop Dogg über Eminem: "Nicht in den Top 10 der besten Rapper aller Zeiten"

Snoop Dogg war zu Gast bei "The Breakfast Club" und hat sich zur immerwährenden Diskussion über den besten Rapper geäußert. Eigentlich ging es darum, dass Dr. Dre eine legendäre Produzentenkarriere verzeichnen kann. Als Beispiel für dessen Erfolg zieht Dogg im Gespräch Eminem heran und erläutert, wie Dre Slim Shady groß gemacht habe - und droppt eine steile These: "Eminem ist nicht in der Top 10 der besten Rapper."


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)