Sylabil Spill: „Grime“, N-Wort, Xatar-Album, Hater im Hiphop uvm. (Interview) – On Point Talk

Einige Wochen nach seinem Kopfticker-Debüt Der letzte weisse König hat Sylabil Spill beim Out4Fame Festival abgerissen. Vorher fand der Bonner die Zeit, mit Aria über die Atmosphäre bei Xatars zweitem Label, dessen neues Album, das Benutzen des N-Worts als Weißer und vieles mehr zu sprechen.

20.10.2017 - 15:44

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Rechte hacken erneut Sylabil Spills Insta-Account

Rechte hacken erneut Sylabil Spills Insta-Account

Von Michael Rubach am 02.11.2020 - 16:22

Sylabil Spills Instagram Page ist erneut einer Hackattacke zum Opfer gefallen. Mal wieder hatten es Rassisten auf den Account des Rappers abgesehen. Inzwischen hat Spill die Kontrolle zurückerlangt. Damit kein Zweifel daran aufkommt, wer sich da die Mühe gemacht hat, seine Social-Media-Präsenz zu vereinnahmen, teilt er nun einen mehr als belastenden Screenshot. Versehen ist das Ganze mit einer Triggerwarnung. Dennoch ruft Spill zum Teilen des Materials auf.

Sylabil Spill macht Rassismus sichtbar

Wie Sylabil Spill schreibt, wurde sein Account am 29. Oktober gehackt. Seine mehr als 20.000 Follower*innen konnten statt Posts von Spill zutiefst menschenverachtendes Material sehen. Wie seine Instagram-Seite nach dem Hack aussah, hat er einem Statement beigefügt. Ein Statement, das er zum zweiten Mal aufsetzen musste. Trotz Triggerwarnung ist sein erstes Posting offenbar nach einer Meldung entfernt worden. Hier auch nochmal die ausdrückliche Warnung: Die folgende Einbindung enthält eine Aufnahme von Sylabil Spills Account nach dem rechten Hackangriff.

Sylabil Spill: "Wer schweigt, gibt recht"

Hinter der Präsentation dieser drastischen Bilder und Beleidigungen steht eine Idee. Sylabil Spill erklärt in seiner Insta-Story, warum er so handelt. Er "will allen zeigen, dass Rassismus existiert" und dazu beitragen, die Welt für dieses Thema zu "sensibilisieren." Dafür soll seine Geschichte, die nur eine von viel zu vielen ist, geteilt werden. Ebenfalls in seiner Story macht er deutlich, was ihn dabei antreibt:

"Ich bin nicht der Erste, der Rassismus erfährt, und werde auch nicht der Letzte sein. Aber ich geh mit gutem Beispiel voran und empfehle jedem das auch zu tun. Weil: Wer schweigt, gibt recht."

Seit längerer Zeit setzt sich Sylabil Spill für die Förderung von Nachwussportler*innen ein. Anfang des Jahres wurde erfolgreich eine Crowdfunding-Kampagne zu Ende gebracht. Den Kids von "Tracksrunner" konnten so ein Trainingscamp und Ausrüstung finanziert werden. Spills Engagement in diesem Bereich wird ebenfalls permanent von rassistischen Anfeindungen begleitet.

Sieg gegen Rassismus: Sylabil Spills Crowdfunding-Kampagne endet erfolgreich


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)
Register Now!