Interview: Kontra K - Erfolg ist kein Glück | DASDING

Im Interview mit DASDING äußert sich Kontra K unter anderem zum Thema Authentizität.

Das Wort sei zwar schwer auszusprechen, der Gedanke dahinter präge jedoch seine Musik. Es sei ihm wichtig, nur Themen zu behandeln, die er in der Realität auslebe: "Ich kann ja nur noch das sagen, was ich wirklich bin."

Er fahre nicht mehr den Straßenlifestyle, drum finde eine Gangster-Glorifizierung in seinen Songs keinen Platz. Dabei spiele auch die hohe Anzahl an jungen Hörern eine Rolle. Kontra K freue sich deshalb, wenn er einen Dankesbrief von einer Mutter bekomme, in der diese ausdrückt, dass seine Musik ihren Söhnen geholfen habe.

Außerdem spricht Kontra K im Interview über seine ****köpfigkeit und den Nebenjob als Industriekletterer.

Alle Infos zu Kontra Ks neuem Album Aus dem Schatten ins Licht findest du in unserer Release Section und auf Amazon:

27.02.2015 - 14:14

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"Ziemlich viel verkackt": Kontra K über den Marken-Hype im Deutschrap

"Ziemlich viel verkackt": Kontra K über den Marken-Hype im Deutschrap

Von Michael Rubach am 08.09.2021 - 11:27

Deutschrap steckt voller Markennamen. Das ist laut einer Analyse von STRG_F nicht nur ein Gefühl, sondern belegbar. So enthalte nahezu die Hälfte der Rapsongs, die in den letzten fünf Jahren an der Spitze der Charts standen, Namen von Luxus-Brands. Originale Produkte von Gucci, Louis, Rolex und Co. können sich jedoch unter den Hörer*innen nur die wenigsten leisten. Dennoch sind die Teile auf den Straßen omnipräsent.

Eine Reportage von STRG_F ist in die Welt der Fake-Luxusartikel eingetaucht. Dafür haben sich die Verantwortlichen auch mit Deutschrappern aus zwei unterschiedlichen Generationen getroffen: Lil Shrimp und Kontra K.

Warum sind Fake-Klamotten so gefragt?

Angebot und Nachfrage regulieren auch bei gefälschten Luxusartikeln den Markt. Da wären die Händler von solchen Produkten. Sie halten im Rahmen der Reportage fest, dass Prominente Einfluss auf das Kaufverhalten nehmen. Sobald Influencer*innen auf Social Media Luxusmarken tragen oder bewerben, steige automatisch die Nachfrage.

Zur Käuferschicht: In einer Umfrage auf der Straße geben Jugendliche überwiegend offen zu, dass sie mit Fake-Artikeln unterwegs sind. Es gehe um den Flex. "Man fühlt sich halt cool", sagt ein Gesprächspartner mit einer auffälligen Jacke.

Junge Menschen seien im Bereich der Luxusmarken die am stärksten wachsende Zielgruppe. Die Generation, die nach 1995 auf die Welt gekommen ist, mache inzwischen 13% des Gesamtumsatzes bei Luxusartikeln aus – obwohl das Einkommen überschaubar sein dürfte.

So stehen Kontra K & Lil Shrimp zum Luxus-Hype

Lil Shrimp zählt zu jener Generation Z. Der noch minderjährige Rapper aus Berlin gibt an, dass er sich mit den (mitunter gefälschten) Luxusartikeln von "der besten Seite präsentieren" wolle. Der Anschluss an die Szene sei ebenfalls von Bedeutung. "Du holst dir das als Fake, weil du auch dazugehören willst und das feierst", erklärt er. Außerdem sorge so ein vermeintlich teures Outfit für Gesprächsstoff.

Ebenso kommt Kontra K (jetzt auf Apple Music streamen) in der knapp halbstündigen Reportage zu Wort. Er bekräftigt die Sichtweise der zu Beginn interviewten Händler und reflektiert den Einfluss, den er als Deutschrapstar ausübt. Er betont die Verantwortung für das Wertesystem der kommenden Generation. Das ganze Spiel mit Konsum, Marken und Luxus sei ein "überdimensionales Thema" geworden und er "Teil dieser Krankheit". 

"Wir haben ziemlich viel verkackt. Und zu sagen, ja sind nicht unsere Kinder, ist die billigste Ausrede. Wir formen die nächste Generation und wir wurden auch geformt. Und wir sind schon verkackt. Wir haben schon 'nen leichten Einschnitt. Ich glaube, wir geben den weiter – mal zwei."

Dass es sich aktuell darum drehe, wer die limitiertesten und teuersten Produkte besitzt, sei ein Ergebnis dieser Entwicklung. "Früher ging es darum, wie krass man war. Heute geht es darum, welche krassen Sachen du hast", kritisiert Kontra K. Ihm selbst sei damals der Zutritt zu den Luxus-Boutiquen verwehrt worden. Irgendwann habe er sich mehr aus einer Art Trotzreaktion heraus mit der Markenkleidung eingedeckt, die für ihn eine Zeit lang unerreichbar gewesen sei.

Hier kannst du die komplette Doku sehen:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)
Register Now!