Seit Monaten angekündigt, nun ist es soweit: Kay One veröffentlicht seinen Disstrack Tag des Jüngsten Gerichts.

Der Track richtet sich in erster Linie gegen seinen früheren Mentor Bushido und Ex-Kumpel Shindy. Sowohl Bushido als auch Shindy hatten bereits im letzten Jahr Tracks gegen Kay One veröffentlicht. Kay One hatte dann vor wenigen Tagen einen Trailer samt Ansage zu seinem Disstrack veröffentlicht.

Alles weitere zu dem Thema findest du in unserem Rückblick zu Bushido und Kay One, vom ersten Kontakt bis hin zum heutigen Disstrack.

29.11.2014 - 00:37

Jetzt abonnieren!

Erhalte regelmäßig eine Email mit neuer Musik. 
Egal ob alles, nur Deutschrap, nur US-Rap - ganz wie du wünschst!

Jetzt abonnieren ...

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Gut

besser als erwartet

geht

Bester Diss.

Richtig Krass! Hört sich alles schlüssig an und ist technisch sehr stark. Auch vom Aufbau generell gut durchdacht. Wie insbesondere die letzten Zeilen geflowt sind ist höchstniveau. Ich hoffe, dass der Großteil der HipHop-Szene das auch so sieht. Komischerweise haben ja so viele den Disstrack von Bushido gefeiert, was ich überhaupt nicht verstehen kann. Dieser Disstrack ist jedenfalls um Klassen besser, da kommt Bushido mit seinen Phrasen und billig Flows nicht mal ansatzweise ran. Das heisst nicht langsamere Flows wären schlechter, aber allein vom Sound und der Atmosphäre überzeugt Bushido nicht. Warum? Weil er Fake ist und den "******" nicht fühlt.

Hahaha der größte dreck den ich je gehört habe...anis hat dich getötet u begraben gay one is tot.

hahaha..entertainment..ob alles daran stimmt?..is egal aber sicher einiges..untern strich hat er rasiert!

jenis du *****....hihi

Wer enttäuscht, hat die Message offenbar nicht verstanden: Es ging nicht um das Texte-Schreiben, sondern um FREIHEIT, das sagt Kay doch ganz deutlich, gleich zu Angang, dass Arafat ihn ausnehmen wollte!. Er stellt fest, dass Arafat ganz oben in der Hierarchie sitzt und Bushido ein Blender und Faker ist, der Schiss hat, sich unterordnet und Leute wie Shindy und Eko seine Texte schreiben lässt und ALLE zusammen drücken sie ordentlich bei Arafat ab und sind ihm absolut untergeben, mit Free-Palastine-Bildchen auf Twitter! Es ging also nicht NUR um Texte, sondern um Erpressung! Bushido verniedlicht die Situation und nennt Arafat seinen “Rücken“, denn er kriecht er ihm so tief in den Arsch, dass er bereits mit seinem Kopf in Arafat’s Rücken angekommen ist.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Sinan-G wendet sich an Animus & bietet Asche Oktagon-Kampf an

Sinan-G wendet sich an Animus & bietet Asche Oktagon-Kampf an

Von Clark Senger am 14.01.2021 - 13:07

Das Jahr 2021 ist wild losgegangen für Freunde von Deutschrap-Gossip. Während die Tschetschenien-Akte täglich erweitert wird, ist kürzlich Animus auf Bushidos YouTube-Kanal ins lyrische Oktagon gesteppt, um in diverse Richtungen auszuteilen und so in bester EGJ-Manier sein neues Album anzukündigen. Lines gingen unter anderem gegen uns, Fler und Rooz – und an dieser Stelle hakt Sinan-G ein.

Sinan-G verteidigt Rooz gegen Animus' Line

In seinem Statement-Video geht er später auch auf die Asche-Thematik ein, die ihn als Teil von Mois' Keller-Crew ebenfalls betrifft. Zunächst dreht es sich aber um Animus. Dessen Behauptung, Rooz wäre eine "Marionette von den Großfamilien und Rockern", lässt Sinan nicht so stehen.

"Nur weil sich Rooz eventuell mit Arafat vertragen hat? Ja, die verstehen sich. Die sind jetzt nicht die besten Freunde, aber die haben sich ausgesprochen. Was man macht nach 'nem Streit. Hat Bushido sich einmal ausgesprochen mit uns? Mit mir, mit Rooz und so? Nein, er hatte gar kein Interesse. Weil er braucht uns für seine Promo." 

Er erinnert an den Ursprung des Streits mit Bushido, der Rooz-Interviews mit Manuellsen, Fler, Kay One und Co verhindern wollte. Wer die Story noch nicht kennt, kann das hier in knapp 13 Minuten nachholen. Außerdem rollt der Essener die lange gemeinsame Geschichte mit Animus auf, in der Rooz und Sinan immer ein freundschaftliches und hilfsbereites Verhältnis zum Heidelberger pflegten. 

"Nach dieser Sache mit Manuellsen warst du am Boden. Viele haben sich eingemischt, viele haben dich schlecht gemacht. Aber wir haben dich angerufen, 100-mal. Du bist nicht drangegangen. Irgendwann warst du plötzlich bei Bushido, obwohl wir Streit mit dem haben. Aber wir sind die Letzten, die gesagt hätten: 'Geh nicht zu dem!', obwohl wir wissen, was Bushido für ein Mensch ist."

Dann macht Sinan einen kleinen Exkurs zum Thema Bushido und erklärt, wie dieser Loredana "für die Promo" ins Messer laufen lassen habe, nachdem sie sich eigentlich gut verstanden hatten. Ihr erinnert euch vielleicht: Als die Betrugsvorwürfe gegen Loredana schon viele Monate im Raum standen, entbrannte nach einem neuen Interview des Opfers Petra Z. ein großer Shitstorm gegen die Rapperin, da Petra Z. nicht die finanziellen Mittel für die Beerdigung ihrer Mutter gehabt haben soll. Bushido wollte mit einer Spende aushelfen.

"Wie kann ich über Nacht zum Ehrenmann werden? Xalaz, ich sage, ich bezahle eure Beerdigung. Aber Loredana hat mehr Eier als Bushido. Loredana hat ihren Mund gehalten, die hat im [Hintergrund] alles geklärt, ihre Probleme, und erst als es geklärt war, hat sie ihren Mund aufgemacht."

Mit diesem Reminder leitet Sinan zur rhetorischen Frage über, ob Bushido nicht auch Animus irgendwann fallen lassen würde. Niemand hätte ihm angesichts der Lage nach der Trennung von Azad und dem Konflikt mit Manuellsen Steine in den Weg gelegt. Aber:

"Hättest du uns das gesagt. Aber du warst einfach da und hast Texte geschrieben für den, wo der uns disst. Ist das korrekt? Ist das fair? [...] Das ist charakterlich sehr, sehr schwach."

Sinan-G bietet Asche Kampf im Oktagon an

Danach geht Sinan auf den Konflikt zwischen seinem Homie Mois und Asche ein. Die Nationalität des Alpha-Signings spielt für ihn keine Rolle, wie er gleich klarstellt. Allerdings stört er sich an den Formulierungen aus dem Song "HIStory" (hier die Zusammenfassung), dass es nur "Ratten im Keller" gebe und dass er die "Hundesöhne" jagen wolle auf dem kommenden Album.

"Wenn du mich meinst, dann schreib mir gerne privat. Ich meine dich. Dann gehen wir gerne in das Oktagon. Ich biete dir das an, ich habe keinen Bock, 20-Minuten-Disstrack zu schreiben."

Wenn er gar nicht Sinan mit den Formulierungen gemeint hätte, dann könnte man die Sache auch easy mit einer Privatnachricht zu machen. Generell bleibt Sinan über das gesamte Statement sehr respekt- und (in Anbetracht der Situation) verständnisvoll für seine "Gegner". Hier könnt ihr euch das Statement in voller Länge ansehen:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)