Nach "Affalterbach"-Video: Urteil zu Shindys Kennzeichenmissbrauch

Der Prozess um Shindys angeblichen Kennzeichenmissbrauch hat ein rasches Ende gefunden: Herr Schindler kommt (fast) straffrei davon. Zwar gab es einen Freispruch für Shindy und er muss die zuvor veranschlagten 175.000 € nicht zahlen, dafür jedoch 10.000 € an eine gemeinnützige Stiftung.

Das Urteil für Shindy: Freispruch

Dem Künstler aus Bietigheim-Bissingen wurde vorgeworfen, beim Videodreh zu "Affalterbach" in einem Auto mit gefälschtem Kennzeichen gefahren zu sein. Dieses Vergehen wurde zu einem Thema, da er während der Fahrt mit dem Wagen geblitzt wurde.

Nun stellte sich heraus: Shindy ist die meiste Zeit nicht selbst gefahren, da das Auto mit dem Kennzeichen „DAD DY 1“ größtenteils per Anhänger transportiert wurde. Wenn er gefahren sei, dann nur in einer Kolonne mit den Aufnahmefahrzeugen. Daher konnte das Verfahren gegen eine Geldauflage von 10.000 € eingestellt werden.

Shindy verdient nicht genug, um die Strafe zu zahlen

Eigentlich war für die Strafzahlung ein Betrag von 175.000 € angesetzt, der sich aus Shindys mutmaßlichem Einkommen berechnete. Der Rapper gab jedoch an, gar nicht so viel zu verdienen, sodass die Höhe der Strafe gesenkt wurde.

Um zu beweisen, wie schlecht es ihm finanziell geht, tauchte er beim Prozessauftakt mit einem Bentley-Cabrio und Louis Vuitton Halstuch auf. Zweiteres verwendete er als Mundschutz. Unklar ist, ob diese Zurschaustellung von Shindys Lebensstil wirklich zu Mitleid bei dem Amtsrichter führte.

Shindy nicht zum ersten Mal vor Gericht

Es ist nicht das erste Mal, dass Shindy sich vor Gericht verantworten muss. An Silvester 2016 war der Rapper in eine Schlägerei mit zwei Männern verwickelt und wurde anschließend zu einer 14-monatigen Haftstrafe auf Bewährung verurteilt. Schon damals musste er 5.000 € an eine gemeinnützige Organisation zahlen, zusätzlich zum Schmerzensgeld für die Opfer.

Shindy wegen "Affalterbach"-Video vor Gericht

Nach dem Streit mit Shirin David hat Shindy nun erneut Ärger wegen seiner Single "Affalterbach". Dieses Mal geht es aber nicht um die Musik, sondern um das entsprechende Video. Dem Rapper aus Bietigheim drohen laut Bild bis zu 175.000 Euro Strafe.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Mysteriöses Verschwinden: Shindy nimmt sämtliche Inhalte offline

Mysteriöses Verschwinden: Shindy nimmt sämtliche Inhalte offline

Von Renée Diehl am 26.05.2021 - 13:55

Musikalisch war es schon länger ruhig um Shindy (diesen Artist auf Apple Music streamen): Zwar hatte er nach der Versöhnung mit Shirin David vor rund sechs Wochen die Originalversion von "Affalterbach" re-releast. Neue Solo-Songs allerdings gab es bereits seit "Morning Sun" mit OZ nicht mehr. Dieser droppte Ende August 2020. Und als ob diese lange Durststrecke nicht schon genug wäre, hat er jetzt auch noch all seine alten Musikvideos von YouTube offline genommen. 

"Friends With Money" YouTube-Channel wie leergefegt

Shindys Instagram-Profil gab ja schon häufiger den Anstoß zu Spekulationen rund um mögliche nächste Schritte des Künstlers. In der Vergangenheit hatte er seinen Account bereits mehrmals deaktiviert und dann wiederbelebt. Aktuell ist sein Profil auf der Social Media-Plattform zwar noch zu finden, allerdings sind schon seit mehreren Wochen weder Profilbild noch Posts zu sehen. 

Wie es scheint, zieht er diesem Vorbild nun mit dem "Friends With Money" YouTube-Channel nach und lässt ausnahmslos alle darüber erschienenen Musikvideos verschwinden – inklusive des erst vor sechs Wochen re-releasten Songs "Affalterbach" mit Shirin David. Laut der Statistik-Website Social Blade sind die Videos des Channels bereits seit letztem Samstag offline. Damit "verliert" er seine knapp 112 Millionen Gesamt-Views. 

Gelöscht oder privat gestellt?

Versucht man nicht über YouTube direkt, sondern über externe Seiten die Musikvideos des Kanals aufzurufen, so bekommt man lediglich die Meldung, dass das Video "privat" sei. Dies lässt zumindest darauf hoffen, dass die Clips irgendwann auf den YouTube-Channel zurückkehren werden. Der Move lässt außerdem Spekulationen auf eine mögliche Promo-Aktion im Vorfeld eines kommenden Releases zu. An der Zeit wäre es langsam: Auch die Veröffentlichung von Shindys letztem Album "Drama" liegt nun fast zwei Jahre zurück. Und bekanntlich droppt der Rapper mit Vorliebe großer Vorliebe "Singles aus dem Nichts“, was in diesem Fall durchaus gegeben wäre.  

Wer trotz des YouTube-Verschwinden der Songs nicht auf Shindy verzichten mag, findet diese dennoch weiterhin auf anderen Streaming-Plattformen. Außerdem sind ältere Releases, beispielsweise aus der Zeit mit Bushido, sowie Shindys diesjähriges Feature mit Cro weiterhin auf YouTube zu finden. 


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)