Murda Beatz erklärt Rapper vorschnell für tot

Stirbt ein Rapper oder jemand aus dem Rap-Kosmos, hagelt es meist Beileidsbekundungen aus allen Ecken. So auch am Wochenende für den vermeintlich verstorbenen Rapper Fivio Foreign aus Brooklyn. Der einzige Haken an der ganzen Sache: Fivio erfreut sich weiterhin bester Gesundheit.

Murda Beatz erklärt Fivio Foreign für tot

Alles fing wohl damit an, dass der Star-Produzent Murda Beatz den Emoji der betenden Hände und ein blaues Herz postete, gemeinsam mit einem Tweet, in welchem bloß "Damn Fivio" stand. Bevor er über den tatsächlichen Gesundheitszustand des Rappers informiert werden konnte, öffnete der Produzent offensichtlich hektisch das nächste soziale Netzwerk. Kurz nach seinem Tweet postete der Kanadier nämlich auf Snapchat: "Rap game f*cked up rip Fivio".

Ein weiterer Produzent kam glücklicherweise zur Rettung. Kenny Beats schritt ein und stellte auf Twitter klar, dass Fivio am Leben und wohlauf sei.

Wohl um jegliche Gerüchte um seinen Tod direkt im Keim zu ersticken, veröffentlichte der junge Rapper kurzerhand ebenfalls ein Video. In diesem ist zu sehen, wie er sich (komplett lebendig) eine Hummerplatte genehmigt.

Wie es zu der Annahme kam, dass Fivio gestorben sei, ist unklar. Murda entschuldigte sich kurz darauf bei Twitter und sagte, er hätte von einem Freund aus Atlanta falsche Informationen über eine Schießerei erhalten.

Der totgeglaubte Rapper war wohl zu diesem Zeitpunkt in Atlanta und es scheint wirklich eine Schießerei gegeben zu haben. Mit dieser hatte Fivio wohl aber nichts zutun.

Trotz der Entschuldigung wollten viele Rapfans im Internet Murda Beatz sein Verhalten nicht einfach so durchgehen lassen. Nicht nur, dass er vorschnell falsche Informationen verbreitete, stieß vielen sauer auf. Er postete auch wenige Minuten nach seinen Beileidsbekundungen ein Bild von seinem Essen. Einige Fans schlussfolgerten daraus, dass der Tod seines Kollegen ihn wohl nicht so sehr betrübt haben könne, wenn er so kurz danach stolz sein Festmahl teilte.

Fivio Foreign: Drake Kollaborateur und einer von Pop Smokes besten Freunden

Fivio Foreign ist einer der aktuell aufstrebendsten Künstler aus Brooklyn. Vor dessen Tod war er sehr gut mit Pop Smoke befreundet, über welchen er kürzlich in einem Interview sagte, dass er alles von ihm gelernt habe. Allerdings sei sein Ziel, nur ein Album aufzunehmen und damit zur Legende zu werden. Als Beispiel für einen Künstler, bei dem das geklappt hätte, nennt er den ebenfalls aus New York stammenden Notorious B.I.G.

Auf Biggies Level ist Fivio wohl noch nicht aber auf einem guten Weg, einer der großen Rapstars zu werden. Neben seiner Freundschaft zu Pop Smoke schaffte er es Anfang des Jahres auf ein Album, des aktuell größten Rappers der Welt: Drake. Zusammen mit Sosa Geek war er auf "Dark Lanes Demo Tape" vertreten.

Drake ist derweil mal wieder in aller Munde. Zusätzlich zu dem Gemunkel über einen anstehenden Song mit Bruno Mars, beeft sich der 6 God in den letzten Wochen mit Dancehall-Künstler Mavado:

Drake lässt Diss von Dancehall-Star nicht auf sich sitzen

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Jay-Z schließt 350 Millionen-Deal ab

Jay-Z schließt 350 Millionen-Deal ab

Von Renée Diehl am 01.05.2021 - 12:36

Jay-Z scheint die Quarantäne-Zeit nicht nur für seine Familie genutzt zu haben, sondern auch um einige schwerwiegende Business-Entscheidungen zu treffen. Wie TMZ berichtet, hat der Rapper nun eine Mehrheit seines Musik-Streamingdienstes TIDAL in einem 350 Millionen US-Dollar Deal verkauft. Die Anteile gingen an Square Inc., die Firma des Twitter-Mitbegünders Jack Dorsey.

Jay-Zs zweiter Deal innerhalb eines Quartals 

Jay-Z ist bekanntlich schon lange nicht mehr "nur" Rapper, sondern auch Unternehmer innerhalb verschiedener Geschäftsfelder der Musik- und Lifestylebranche. Erst im Februar verkaufte er 50 Prozent der Anteile an seiner Champagner-Marke Armand de Brignac an den Luxus-Konzern LVMH, zu dem auch Moët & Chandan sowie Dom Pérignon gehören. Über den Preis hatten beide Parteien damals geschwiegen.  

Nicht so beim TIDAL-Deal: Bereits im Vorfeld wurde von einer Summe von 297 Millionen US-Dollar für die Anteile am Streaming-Dienst gesprochen. Abgeschlossen wurde der Deal allerdings, laut TMZ, mit einer finalen Summe von 350 Millionen. Dafür erhält Square 80 Prozent der Besitzrechte an TIDAL. Im Gegenzug wird Jay-Z dem Vorstand von Square beitreten, während Roc Nation CEO Desiree Perez beim weiteren Ausbau von TIDAL beteiligt sein wird. Weitere Gesellschafter von TIDAL, darunter Rihanna, Kanye West und Beyoncé, werden ebenfalls an Bord bleiben. 

Große Pläne für TIDAL 

Selbstverständlich handelt es sich beim Verkauf der Mehrheits-Anteile des Streaming-Dienstes auch um einen strategischen Move. So bietet Square der Plattform ausgefeilte Software-Technologien und zahlreiche weitere Ressourcen. Laut Square-CEO Jack Dorsey soll es bei TIDAL weiterhin darum gehen, neue Wege zu finden, Musiker*innen Support zu bieten und zur Kultur beizutragen.

Nach Twitter-Pause: Jay-Z meldet sich mit Millionen-Deal zurück

Nach fast drei Jahren ohne einen einzigen Tweet, meldete sich Jay-Z anlässlich des Millionen-Deals auf Twitter zurück:

"Ich habe von Anfang an gesagt, dass es bei TIDAL um mehr als nur das Streamen von Musik geht, und sechs Jahre später ist es eine Plattform geblieben, die Künstler an jedem Punkt ihrer Karriere unterstützt. Künstler verdienen bessere Werkzeuge, um sie auf ihrer kreativen Reise zu unterstützen."

Damit untermauert er Dorseys Aussage, TIDAL weiterhin in Richtung Artist-Support ausbauen zu wollen. In zwei weiteren Tweets gibt er sein künftiges Mitwirken im Vorstand von Square bekannt und sichert Dorsey seine Unterstützung und sein Vertrauen in ihn und das Unternehmen zu. Er bezeichnet den Deal sogar als "Gamechanger".


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!