T-Pain sichert sich "f*cktpain.com" – und verkauft dort Merch

T-Pain inszeniert sich als geschäftstüchtiger Typ: Laut eigenen Angaben hat er eine Website erstanden, die auf den wenig schmeichelhaften Namen f*cktpain.com hört. Statt ausschließlich Hate findet man dort nun zusätzlich einen Merch-Shop. Was wirkt wie ein unglaublich smarter Move, könnte auch einfach nur ein Promo-Stunt sein.

T-Pain kauft "F*ck T-Pain"-Website

In einem Tweet beschreibt der Autotune-Pionier wie das Geschäft abgelaufen sein soll. Er habe den Link zu einer Page erhalten, die sich ausschließlich aus Beleidigungen gegenüber seiner Person zusammensetzt. Statt die Seite offline nehmen zu lassen, sei T-Pain daraufhin auf die Idee gekommen, den geballten Hate in ein Businessmodell umzuwandeln. Außerdem wolle er den Menschen nicht verletzen, der so viel Zeit und Mühe in diese Kampagne investiert hat. Also habe er die Domain einfach gekauft, um sie für eigene Zwecke zu benutzen.


Foto:

Screenshot: twitter.com/TPAIN

Wenn man sich nun dorthin verirrt, kann man Shirts shoppen, die zum Ausdruck bringen, wie abstoßend man T-Pain und Autotune findet. Auf den ersten Blick hat das viel von einem überlegen gespielten Schachzug im zugetrollten Internet. Doch einige Twitter-User wollen dem Sänger diese Geschichte nicht so recht glauben.

Zweifel an T-Pains Version

Ein Paar User wollen den Vorgang überprüft haben. Sie unterstellen T-Pain, dass er und sein Team von Anfang an mit der Seite zu tun gehabt hätten. Ein Webdesigner aus dem Lager des Sängers soll bereits im Dezember 2019 in Verbindung mit der Website gestanden haben. Eine gewisse Spontanität müsste man T-Pains Aktion mit diesem Hinweis schon einmal absprechen.

Auch sei der Eigentümer-Wechsel der Domain kaum derart erfolgt, wie T-Pain es angegeben hat. Der Besitzer der Website sei seit der Erstellung unverändert geblieben. Ein Transfer habe nicht stattgefunden.

Nick Soapdish on Twitter

@AROAH @TPAIN @theneedledrop Good pick up. Also looks like the owner of the website domain hasn't changed hands since it's initial creation date, so it's never been transferred from anyone.

T-Pain entgegnete, dass ein Re-Design der Seite natürlich notwendig gewesen sei. Vorher habe alles wie eine Variante von MySpace ausgesehen. Jetzt, wo sein Geld in der Page stecke, könne er sie so nicht weiter präsentieren. Zu der angeblichen Ungereimtheit mit dem Webdesigner schweigt er vorerst.

In Bezug auf die Kaufabwicklung gab er sich zudem recht ahnungslos. Ihm sei mitgeteilt worden, dass er die Domain erworben habe. Wie das alles konkret funktioniere, wisse er nicht. Schlussendlich zeigte er sich noch amüsiert darüber, dass einige Personen nicht wahrhaben wollen, wie er mit der Situation umgegangen ist. Er beharrt auf der Realness hinter dem Vorgang.

T-Pain on Twitter

@AROAH @theneedledrop Yea the shit looked like a MySpace page when I saw so of course I had my ppl redesign it. I'm not gonna present it like that with my money into it now

T-Pain on Twitter

@AROAH @theneedledrop I saw it. Told my ppl to make sure I own it. I do now. I don't know how the rest works. Why do you want this to not be real lol

Wie T-Pain zu seiner Hochphase 40 Millionen Dollar auf den Kopf gehauen haben will, kannst du hier nachlesen:

Wie T-Pain $40 Millionen verprasst haben soll

T-Pain war in der Sendung The Breakfast Club zu Gast und hat erzählt, wie er in kürzester Zeit sein Vermögen von 40 Millionen Dollar losgeworden ist. Ein gesundes Verhältnis von Einnahmen und Ausgaben juckte den Autotune-Godfather in der Vergangenheit offenbar nicht so richtig.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Eno reagiert auf "Deutschrap ist fresher denn je"-Memes
Eno

Eno reagiert auf "Deutschrap ist fresher denn je"-Memes

Von Michael Rubach am 15.07.2020 - 10:40

Das unbarmherzige Internet hat Eno schon öfter mal ins Zentrum von Spott gerückt ("Berlin, was geht ab?"). Mit der vom Twitter-User Clo1444 gestarteten Reihe "Deutschap ist fresher denn je" ist das Ganze jedoch in eine neue Dimension vorgestoßen. Eno gilt seitdem als Inbegriff von Deutschrap-Sound, der sich stark an bereits veröffentlichten Songs orientiert. Nun hat sich Eno in seiner Insta-Story zu seinem wenig schmeichelhaften viralen Ruhm geäußert.

"Deutschrap ist fresher denn je": Eno erklärt sich

Die besagten Clips von Clo1444 enden immer gleich: Wir sehen Eno, wie er im fahrenden Auto erzählt, dass Deutschrap Amerikas Mutter gef*ckt habe und einfach fresher denn je sei. Im Vorhinein wird ein Deutschrapsong mit einem anderen Track abgeglichen. Die Pointe ist schnell zusammengefasst: Deutschrap wirkt dabei nicht fresh, sondern reichlich uninspiriert.

Eno führt nun aus, dass er mit seiner Aussage nicht auf das kreative Level im Deutschrap abgezielt habe. Vielmehr sei es ihm darum gegangen, zum Ausdruck zu bringen, dass Deutschrap auf einer neuen Stufe angekommen sei. Die US-Vorbilder will er auch nicht abgewertet wissen.

"Die Shisha-Bars, die Clubs [...] alle sind auf Deutschrap. Ich meine damit, Deutschrap ist so fresh mittlerweile, dass mehr Deutschrap gehört wird als Ami-Musik. Ich sag doch nicht, dass Ami-Musik scheiße ist."



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


Ein Beitrag geteilt von ENO (@eno) am

Eno reagiert auf den Hate gegen seine Person

Den persönlichen Hate gegen sich kontert Eno zunächst mit einem Verweis auf seine Lebensumstände. Er sei inzwischen Millionär und ihm sowie seiner Familie gehe es sehr gut. An die "Hiphop-Polizei", die seinen Output besonders kritisch betrachtet, richtet er ebenfalls ein paar Worte. So stellt er die Frage in den Raum, ob die Songs, die offenkundig auf dem Werk anderer Artists aufbauen, entscheidend für seine Karriere gewesen seien. Daraufhin zählt er einige Tracks auf, die für ihn nicht in die Kategorie Hommage fallen. Über erfolgreiche Tracks wie beispielsweise "Mercedes" oder "Ferrari" würde aktuell niemand reden.

Alle, die gegen ihn haten, bezeichnet er als "Mitläufer", "Neider" und "unzufriedene Menschen". Bisher habe Enos Fokus zudem nicht auf der Musik gelegen. Die Rapkarriere laufe eher nebenher.

"Seid froh, dass ich mich bis heute nicht richtig mit Musik beschäftige. Das ist alles eine Sache, die mache ich nebenbei."

Eno plant, seine Herangehensweise zu ändern. Er habe zukünftig vor, sich mehr mit der Materie zu befassen. Er verspricht, sich regelrecht in die Musik "reinsteigern" zu wollen. Es werde ein "abnormales Album" entstehen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!