Deutschrapstories: Was vor einem Jahr geschah - und was daraus geworden ist

 

Ein neues Jahr ist angebrochen und somit stehen uns wieder 365 Tage voller News, Beefs, Releases und Überraschungen im Rapgame bevor.

Bereits die erste Januarwoche hatte einiges zu bieten. Unter anderem gab es Wirbel um einen Eminem-Song, Prinz Pi arbeitet mit Kollegah zusammen und Massiv äußerte sich zu seiner aktuellen, leicht geheimnisvollen Situation.

Doch was geschah eigentlich heute vor einem Jahr? Nun ja, der Januar 2014 hatte es durchaus in sich.

Für die Nachricht schlechthin sorgten damals drei der erfolgreichsten deutschen Rapper der Neuzeit: Bushido, Kollegah und Farid Bang. Anfang des Jahres sickerte langsam durch, dass die drei ein gemeinsames Video raushauen würden, wenige Wochen später erschien dann Gangsta Rap Kings aus Bushidos Album Sonny Black. Die Zusammenarbeit schlug ein wie eine Bombe, sorgte allerdings auch für reichlich Diskussionen. Insbesondere die Tatsache, dass Bushidos langjähriger Ex-Kumpel Fler seit einer gefühlten Ewigkeit Beef mit Kollegah und vor allem Farid Bang hat, passte einigen Bushido/CCN-Fans nicht ins Bild. Bushido würde damit quasi einen guten Freund hintergehen, hieß es in den sozialen Netzwerken. Bushido allerdings richtete sich damals schon in einem Tweet an Fler. Auch unser Rooz widmete sich diesem Thema und erstellte ein legendäres Schaubild, welches die Welt verändern sollte.

Ein Jahr später hat sich an der Situation nicht allzu viel geändert. Bushido war auf Farids Album Killa gefeaturt und gratulierte Kollegah zu seinem King-Erfolg. Auch aus der aktuellen Juice-Ausgabe lässt sich herauslesen, dass das Verhältnis der drei nach wie vor gut zu sein scheint. So schreibt Bushido Kollegah unter anderem mehr Anspruch auf den "King of Rap"-Titel zu als Kool Savas und gesteht ein, dass ihm Farid Bangs Humor sehr zusagt: "Die meisten Leute regen sich ja darüber auf, wenn Rapper die ganze Zeit nur Mütter beleidigen, aber ich finde Farids behinderten Humor auch krass witzig."

Was sich allerdings geändert hat, ist das damals trotz des besagten Tweets noch recht neutral wirkende Verhältnis zwischen Bushido und Fler. Nachdem Fler Bushido im April Unloyalität vorwarf, eskalierte die Situation im September auf Twitter. Nach den Äußerungen von Bushido und Fler vor wenigen Tagen im Rahmen der CCN 3-Thematik, scheint das Tischtuch zwischen den beiden mittlerweile vollends zerschnitten. Trotz dessen sind wir gespannt, ob 2015 hier die ein oder andere Überraschung parat hat. Im Rap weiß man nie...

Fler war damals auch in eine weitere überraschende Nachricht involviert: Vor genau einem Jahr gab Animus seine Trennung von Maskulin bekannt - und bezeichnete Labelchef Fler als "Ratte". Der ließ nicht mit einer Reaktion auf sich warten, postete ein Anwaltsschreiben von Animus und teilte via Facebook gegen seinen Ex-Kollegen aus. Während Animus im Gespräch mit Rooz seine Sicht der Dinge erklärte, kündigte Fler im April an, er werde Animus "zur Rechenschaft" ziehen.

Im weiteren Verlauf des Jahres wurde es nicht ruhig rund um Maskulin, auch Silla verließ das Label. Im November stellte Fler unter anderem ein Telefongespräch mit Silla online, in dem dieser etwas durch den Wind zu sein scheint. Auch im Interview mit TV Strassensound kommen weder Silla noch Animus seitens Fler sonderlich gut weg. Zudem stellt Fler darin klar, dass Maskulin nicht mehr im Sinne eines Labels existiere.

Pikant: Der inzwischen bei Distri gesignte Animus bringt sein Album Purpur am 6. Februar in die Läden - ebenso wie Fler Keiner kommt klar mit mir. Über ein Jahr nach der Trennung könnte es also wieder zu kleinen Sticheleien kommen...

Von einem weiteren, diesmal kuriosen Ereignis war damals wiederum Bushido betroffen - zumindest indirekt. Am 08. Januar 2014 startete die elfte Staffel Deutschland sucht den Superstar. Rapfans schauten damals wohl in größerer Anzahl als sonst in die Sendung rein, schließlich flimmerte Kay One als neues Jury-Mitglied über den Bildschirm.

Der musste sich zu der Zeit einiges anhören, nur Wenige Wochen zuvor sorgte Bushido mit Leben und Tod des Kenneth Glöckler für einen der am heißesten diskutierten Disstracks der Deutschrapgeschichte. Man war gespannt, ob die Thematik auch in der RTL-Show Platz findet. Und man wurde nicht enttäuscht - auf fast schon gruselige Art und Weise. Melisa Omeragic legte einen verwirrenden Auftritt hin und ließ Kay One deutlich spüren, dass sie Bushido-Fan ist. Sieht man man heute die Bilder von damals, fragt man sich erneut, ob es sich um eine reale Kandidatin handelte.

Bekanntermaßen hat Kay inzwischen seinen stark polarisierenden Track Tag des jüngsten Gerichts veröffentlicht und kurz darauf offline genommen, über das Verhältnis zwischen ihm und Bushido braucht man nicht zu reden.

Am Mittwoch startete im Übrigen die neue DSDS-Staffel - ohne Kay One in der Jury. Vielleicht bekommt Heino diesmal etwas vorgerappt...

Dieser kleine Rückblick zeigt jedenfalls, wie schnell die Zeit vergeht und was innerhalb von zwölf Monaten im Rapgame alles geschehen kann.

Wir sind gespannt, auf was wir in wiederum einem Jahr zurückschauen werden.