Dieser Corona-Schutzanzug soll die Zukunft der Live-Kultur sein

Auch wenn die Überlastung des Gesundheitssystems bisher (zum Glück) ausgeblieben ist – Corona ist weiterhin da draußen. Allein, dass im Sommer die gesamte Festival-Saison flach fällt, verdeutlicht ganz gut, wie sehr uns die Pandemie noch in Beschlag nehmen wird. Die kalifornische Design-Firma Production Club hat sich nun der Zukunft der Live-Kultur gewidmet und einen Schutzanzug vorgestellt, der für garantiert ansteckungsfreie Gruppen-Erlebnisse sorgen soll.

"Micrashell": Mit Corona-Schutzanzug zum Konzert?

Das futuristische Modell "Micrashell" kommt mit diversen Features. Ein Helm, ein Luft-Filtersystem und verschiedene LED-Lichter sind Teil dieses Corona-Dresscodes. Die Macher hoffen mit ihrem Anzug, die Menschen zurück in die Clubs und die Konzertlocations bringen zu können. Bei der Konzeption habe man sich gefragt, wie man dem Sterben des kompletten Industriezweigs, der an die Live-Kultur gekoppelt ist, entgegenwirken kann. So schildert es einer der kreativen Köpfe vom Production Club gegenüber NBC New York. Er sieht im "Micrashell" einen Lösungsansatz, "um Leute sicher zusammenzubringen." Ein Präsentations-Video steht bereits auf YouTube:

Bei dem Anzug habe man darüber hinaus den Fokus auf Style gelegt. Die Träger*innen sollen sich nicht wie in medizinischer Kleidung fühlen. "Micrashell" sei daher mehr wie ein Fashion Piece angelegt. Über Kanister soll es zudem möglich sein, zu trinken, ohne den Anzug ablegen zu müssen.

Auch in Amerika lebt nicht jeder das Social Distancing. Bilder von prall gefüllten Stränden zum alljährlichen Spring Break seien der Ursprung des Brainstormings für das eventuell zukunftsträchtige Kleidungsstück gewesen. Aktuell arbeitet die Firma am ersten Prototypen des "Micrashell". Wie wir hierzulande einen Umgang mit der Krise für die Live- und Club-Kultur finden können, haben wir hier zusammengestellt:

Corona bedroht die Live-Kultur: Alternativen & Support-Möglichkeiten

Die Corona-Krise crasht den Festivalsommer. Aber nicht nur das: Bis Ende August sind alle großen Veranstaltungen abgesagt. Damit ist die Pandemie gleichzeitig eine Krise für die komplette Live-Musik und trifft damit natürlich auch Rapper. Jetzt stellt sich die Frage: Wird das alles wieder irgendwann normal?

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"Ich trage keine Maske": Lil Pump wird von Fluglinie auf Lebenszeit verbannt

"Ich trage keine Maske": Lil Pump wird von Fluglinie auf Lebenszeit verbannt

Von Alina Amin am 29.12.2020 - 14:20

Lil Pump war 2020 ziemlich gut darin, mit Negativschlagzeilen auf sich aufmerksam zu machen – das ändert sich auch zum Jahresende hin nicht. Am Montag soll der Rapper sich mit der amerikanischen Fluglinie JetBlue angelegt haben. Das geht aus bereits gelöschten Instagram-Stories von Pump sowie Berichten der Fluggesellschaft hervor. Grund: An Board des Flugzeugs weigerte sich Lil Pump, einen Mund-Nasen-Schutz aufzusetzen und beleidigte die Mitarbeiter. 

Lil Pump weigert sich einen Mundschutz aufzusetzen & wird verbannt

Lil Pump war am Montag ohne Mundschutz an Board eines Inlandfluges von Fort Lauderdale nach Los Angeles. Als er von den Mitarbeitern mehrere Male darauf hingewiesen wurde, dass er eine Maske tragen müsse, weigerte sich dieser und fing kurze Zeit später an "laut zu husten und zu niesen".

Ein Repräsentant der Firma erklärt dem XXL Mag, dass die Sicherheit aller Kunden und Mitarbeiter höchste Priorität habe. Nach den Firmenregulierungen müsse deshalb jeder Passagier, der älter als zwei Jahre ist, während des Fluges eine Maske tragen.

In Los Angeles angekommen soll die Fluglinie die Polizei gerufen haben. Lil Pump wurde nicht verhaftet, dafür aber von JetBlue für weitere Flüge verbannt. 

"Ich trage keinen Mundschutz, weil der Coronavirus fake ist"

In einer nun gelöschten Instagram-Story erklärt der Rapper, dass er keine Maske tragen würde, da der Coronavirus nicht echt sei. 

"F*ick JetBlue, f*ck jeden, der da arbeitet. Über 2020 und 2021 werde ich keine Maske tragen, ich werde keine f*cking Maske tragen. Corona ist fake. Bye."

('F*ck JetBlue, f*ck everybody that work in there. All 2020-21, I ain't wearing no mask, I ain't gotta wear no f*cking mask b*tch, Corona's fake. Bye')


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)