Im aktuellen Interview mit den Kollegen von Rap.de stellt Ali Bumaye klar, in welcher Position er sich deutschraptechnisch sieht.

Eins nimmt der Bushido-Kumpel vorweg: "Ich sehe mich als Musiker, kann man sagen. Aber auf keinen Fall bin ich ein Rapper."

Nahezu die gesamte deutsche Rapszene sorge bei ihm für einen solchen "Abturn", dass er nichts mit jenen Leuten zu tun haben wolle. Er wolle nicht wie der Rest der Rapper sein. Es gebe zahlreiche "Rap-Spasten", die über Alis Musik sagen würden, dass diese mit Rap nichts zu tun habe. Ali betont, dass nur Leute, die eine dunkle Hautfarbe hätten und aus den USA kämen, ihm sagen dürften, was "richtiger" Rap sei und was nicht: "Woher kommt denn Rap? [...] Keiner hier in Deutschland darf mir sagen, was Rap ist."

Ali selbst habe früher überwiegend Soul gehört, ansonsten Norotious B.I.G. und Dr. Dre. In seinem Viertel seien während seiner Jugendzeit deutsche Rapper ausgelacht worden. Zunächst hätten höchstens Kiffer Deutschrap gehört, erst mit Bushido habe dieser Einzug in den Straßen genommen.

Ali Bumayes neuen Track Zu fett kannst du dir hier reinziehen, ab Minute 6:03 spricht Ali im Interview über die Deutschrapszene:

Alle Infos zu seinem Album Fette Unterhaltung findest du in unserer Release Section und auf Amazon:

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

der war nicht nur b.i.g. sondern auch norotious? sehr interessant...

Ich hasse immer dieses "nur aus den U.S.A." kommt richtiger Rap und nur die dürfen sagen was Rap ist, die ******e hört man immer nur bei Rap, keine andere Musikrichtung sagt so etwas.

doch du fettesschwein, ich!

Beschränkter Rassist

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Money Boy-Fans therapieren Luxushotel mit Google-Bewertungen

Money Boy-Fans therapieren Luxushotel mit Google-Bewertungen

Von Till Hesterbrink am 09.04.2021 - 14:43

Das berühmte Ritz-Carlton Hotel in Berlin muss sich aktuell mit einigen wohl unliebsamen Google Bewertungen rumschlagen. Nachdem kürzlich der Ausschnitt eines alten Money Boy-Videos, in welchem er dort Orangensaft verschüttet auf TikTok erneut viral ging, bewerten immer mehr Fans das Hotel. Teils miserabel, teils super.

Money Boy: Frag nicht was für Saft! Einfach Orangensaft.

Vor über fünf Jahren wurde Money Boy mal des Ritz-Carltons in Berlin verwiesen, nachdem er dort lediglich für ein wenig Turn Up sorgen wollte. Die eher unswaggy wirkende Sicherheit des Hotels bewegte den Boy damals zum Gehen, weil in der Lobby Orangensaft verschüttet wurde.

Dieser Ausschnitt erfreut sich aktuell auf TikTok großer Beliebtheit. Seit einigen Monaten gibt es wohl auch darum wieder vermehrt Google Rezensionen für das Hotel, die sich häufig über den Mangel an Orangensaft beschweren. Andere hingegen berichten, dass der Orangensaft im Ritz-Carlton besonders vorzüglich sein soll.

Wir haben hier mal einige der besten Bewertungen gesammelt:

Money Boy, Orangensaft & Die Orsons: Ein Drama in drei Akten

Nicht nur im Ritz-Carlton entglitt dem Boy ein wenig des köstlichen Getränks. Beim Splash Festival 2015 stürmte Money Boy den Auftritt der Orsons, um auf der Bühne Orangensaft zu verschütten. Die Jungs fanden die ganze Aktion allerdings weniger amüsant und brachten Money Boy mit eher rabiaten Mitteln dazu, die Stage wieder zu verlassen.

Bartek von den Orsons erklärte damals im Nachhinein:

"Wenn irgendetwas passiert, was nicht vorgesehen ist, dann muss man halt auch mit Konsequenzen rechnen, die halt nicht vorgesehen sind. Tua hat sich auf jeden Fall mega aufgeregt, weil das bringt einfach einen Künstler raus. So was macht man einfach nicht."

Allerdings gab es auch versöhnliche Worte. Money Boy hätte beim nächsten Mal einfach vorher seinen Besuch anmelden sollen, dann wäre er auch ein gern gesehener Gast der Jungs.

Die Orsons live: Money Boy stürmt die Bühne - dann scheppert's

Beim diesjährigen Splash! Festival rockten Die Orsons gerade die Bühne, als ihre Performance von Money Boy unterbrochen wurde, der die Stage stürmte und seinen Orangensaft verschüttete. Das fanden die Jungs gar nicht witzig. In ihrem aktuellen Festival-Filmchen sieht man ihre Reaktionen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!