Travis Scott ziert das Cover der deutschen GQ

Die aktuelle November-Ausgabe der deutschen GQ wird von keinem Geringeren als US-Rapstar Travis Scott auf dem Cover geziert. Der gebürtige Texaner wurde beim Finale seiner "Astroworld"-Welttournee in der Londoner O2 Arena von Hiphop.de-Chefredakteur Aria Nejati interviewt, der auch für den Text der GQ-Coverstory verantwortlich war. Die exklusiven Fotos des Shootings stammen von @rayscorruptedmind, der als persönlicher Fotograf von Scott zum kreativen Umfeld des Cactus Jack-Labels gehört.

GQ Came for a ride

1.6m Likes, 7,490 Comments - flame (@travisscott) on Instagram: "GQ Came for a ride"

Beim Shooting für das führende Männer-Lifestyle-Magazin Deutschlands trug der Rapper auffällig viel Louis Vuitton der aktuellen Kollektion – für die Virgil Abloh verantwortlich ist – und mit dem LV-Mantel auch ein Vintage-Piece. Scott komplettiert seine Looks mit der eigenen Nike-Kollaboration, dem Nike Air Jordan 1 x Cactus Jack, eigenem "Astroworld"-Tourmerch, eine Cuban-Link-Kette von Chrome Hearts aus Los Angeles und eigenem Schmuck. Auf der Bühne trug Scott in London eine Hose von Alyx Studio. Gestylt wurde der Megastar von Alex & Mack Grandquist, die in der Vergangenheit unter anderem Beyoncé, Kim Kardashian, Kendrick Lamar und Lady Gaga einkleideten.

Im exklusiven Interview mit Aria spricht Travis Scott offen über seine Kindheit, seine Tochter Stormi mit Kylie Jenner, das Zusammenarbeiten mit Kanye West und Virgil Abloh und den Schlüssel zum Erfolg. Außerdem äußert er sich über seine Rolle als musikalischer Vorreiter. Seine Erkenntnis lautet:

"Ich weiß, dass ich der Zeit voraus bin, aber als Vorreiter ist man zu spät, wenn der Trend schon da ist. Selbst wenn die Musik dann erfolgreicher wäre."

Die Ausgabe mit dem Travis-Scott-Cover ist in limitierter Auflage erhältlich und kann hier bestellt werden

Es ist lediglich das zweite Mal in der Historie des deutschsprachigen Magazins, dass einem Rapper die Ehre zuteil wird, das Cover zu zieren. Den ersten Schritt machte ASAP Rocky vor knapp vier Jahren mit einem ähnlichen limitierten Cover.

Die gesamte Coverstory von Aria inklusive sämtlicher Fotos von @rayscorruptedmind sind selbstverständlich auch online verfügbar:

Einmal Astroworld und zurück, bitte! Travis Scott im exklusiven GQ-Interview

Sitzt man neben ihm auf der Couch im Backstage-Bereich, wirkt Travis Scott wie ein kleiner Junge, der heute für einen Tag seinen Traum leben darf. Das lange weiße Sofa wurde eigens für ihn hierhertransportiert. Er lächelt. Sein Diamant-Zahnschmuck glitzert im gedimmten Licht. Vor der Tür stehen drei Security Guards, die den neuen Superstar des Hip-Hop bewachen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Cro erzählt, wie das Shindy-Feature auf "trip" zustandegekommen ist
Cro

Cro erzählt, wie das Shindy-Feature auf "trip" zustandegekommen ist

Von Michael Rubach am 06.05.2021 - 11:41

Diese Woche war Cro bei HYPED Radio zu Gast. In der Radioshow auf Apple Music (hier anhören) führt der Erfinder des Raops Host Aria Nejati hinter die Kulissen seines neuen Doppelalbums "trip". Dabei erklärt Cro, wie easy die Sache mit dem durchaus überraschenden Shindy-Feature gelaufen ist und welche Idee mit den verschiedenen Masken auf dem Cover der Platte einhergeht.

Cro über die Zusammenarbeit mit Shindy: "Boom war's da!"

Mit Capital Bra und Shindy begrüßt Cro zwei sehr unterschiedliche Artists aus der obersten Etage des Deutschraps auf seinem neuen Album. Vor allem das Feature mit Shindy hatte sich kaum angedeutet. Doch die Connection zu dem Bietigheim-Bissinger besteht offenbar schon eine ganze Weile. Obwohl der persönliche Kontakt bisher ausblieb, haben Cro und Shindy einen gemeinsamen Bekannten. Einer der Geschäftsführer von Cros früherem Label Chimperator ist das Bindeglied zwischen der Schwaben-Kombo. Das Feature für den Song "SYGL" war demnach schnell eingetütet.

"Shindy ist so'n bisschen Chimperator-Family auch. Dadurch, dass er Nikos Cousin ist, war schon immer auch ein bisschen Kontakt dar, aber wir haben uns noch nie kennengelernt. Was ich ziemlich schade finde, weil ich glaube, wir würden uns auf jeden Fall gut verstehen. Ich hab ihm einfach nur geschrieben und er meinte: 'Bruder, groß Ehre. Ich würde sehr gerne drauf sein. Wunsch-Feature'. Er hat losgelegt und boom war's da!"

Cro erklärt das "trip"-Cover

Was hat es eigentlich mit den beiden Masken auf dem Cover von "trip" auf sich? Sie spiegeln unter anderem die verschiedenen musikalischen Herangehensweisen wider, die Cro für sein neues Album gewählt hat.

"Das eine ist Vergangenheit und die klingt nach Woodstock und klingt nach Seventies und das andere fliegt in die Zukunft auf 'nem Synthesizer – reitet auf nem Synthesizer-Surfboard 'ne Welle durchs Internet. So muss man sich es vorstellen. Ich mag den Spagat. Ich mag auch gerade gegen den Trend zu schwimmen. Wenn alle gerade die gleichen Songs rausbringen und dieselben Trends fahren, mach ich einfach irgendwas."

Speziell die Sechziger tauchen auf der Deutschrap-Map aktuell so gut wie gar nicht als Referenz auf. Cro liebe "diesen Surfer-Psychedelic-Vibe". Er habe sich "komplett durch Woodstock gegraben", um diesen in seine Musik einfließen zu lassen. Außerdem passe der Sound schlichtweg gut zum Sommer.

Weitere Insides aus Cros "trip" bekommst du in der neuen Folge HYPED Radio auf Apple Music:

Cro on Apple Music

Hear where the music takes you. Listen to Cro, a streaming radio station on Apple Music.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!