Deutschrap Top 20: Die meistgeklickten Videos im Januar 2019

Im letzten Jahr warfen wir schon früh einen Blick zurück. Ein Vergleich mit dem gleichen Artikel zum Januar 2018 zeigt: Das Ende der Fahnenstange ist noch nicht erreicht. Am 1. Februar 2018 gab es gerade mal acht Deutschrap-Videos aus dem Januar, die die Millionenmarke erreicht hatten. Dieses Jahr sind es bereits 18 – drei weitere stehen kurz davor. Während die Spitzenposition des Januars 2018 bei 4,5 Millionen Views lag, ist der Wert 2019 mehr als dreimal so hoch.

In diesem Artikel schauen wir, wer und was das Jahr bislang rein zahlentechnisch dominiert hat. Zuvor noch ein Nachtrag zu 2018:

187 Strassenbande - HaifischNikez Allstars

13,3 Mio | 28. Dezember | prod. Jambeatz

Durch die Veröffentlichung im letzten Jahr läuft das Video der 187 Strassenbande zwar außer Konkurrenz, aber zweifelsohne hat "HaifischNikez Allstars" mit einem überragenden Gzuz-Part einen Platz in diesem Artikel verdient. Ein Großteil der Klicks ist erst 2019 dazugekommen und nur wenige Tage trennen den Song vom aktuellen Kalenderjahr.

_________________________________________________________________

Top 20 Deutschrap-Videos 2019

20. Gringo & Bonez MC - Dschinni

1,0 Mio | 24. Januar | prod. Goldfinger

Sowohl von Gringo als auch von Bonez können wir dieses Jahr Alben erwarten. Neben dem Bonez Soloalbum, das RAF als Executive Producer begleiten wird, sind sowohl "Gringo City 2" als auch ein SLS-Sampler angekündigt worden. Die gemeinsame Single "Dschinni" sprengt zwar keine Skalen und bricht keine Rekorde, aber holt dennoch in kurzer Zeit eine Million Views und ist auch mit einem Lyric-Video ein guter Start ins neue Kalenderjahr für die beiden Rapper.

19. Luciano ft. Fredo - Money

1,0 Mio | 25. Januar | prod. Nathaniel

Luciano international Part 1: Für die Jagd nach dem Mula hat der Berliner sich auf seinem aktuellen Album Verstärkung aus London geholt. Obwohl Luciano zuvor durchaus ein Faible für dreckigen Grime erahnen lassen hat, nutzt er diese Kollabo für einen eher ruhigeren Song.

18. Joker Bra ft. Gringo, Hasan K & Kalazh44 - Press Press

1,3 Mio | 29. Januar | prod. Goldfinger

Capi spielt das Spiel nach seinen eigenen Regeln. Sein neuestes Werk mit der Unterstützung der SLS-Artists Gringo, Hasan K, Kalazh44 und Produzent Goldfinger ist nur auf YouTube erschienen und dort hat es keinen Titel. Nennen wir die Nummer einfach mal "Press Press". Aus Gründen. Als Joker Bra tobt er sich deutlich aggressiver als in den Capital-Singles aus und droppt hier am Ende noch eine Ansage an Spotify. Das Video ist der jüngste Eintrag unter den 20 erfolgreichsten Clips bislang.

17. Kool Savas ft. Nessi - Deine Mutter

1,7 Mio | 20. Januar | prod. Kool Savas, Abaz, Nessi, X-plosive

Für die zweite Single aus seinem kommenden Album "KKS" hat Essah gleich ein ganzes Festival-Lineup aus den unterschiedlichsten Ecken der Szene zusammengetrommelt. Ob Tua, Audio88, Megaloh, Curse, Fler, PA Sports, Massiv oder Rooz – etliche bekannte Gesichter nehmen in Herr Schmidtkes Klasse Platz. Savas zeigt, dass man nicht unbedingt einen großen Hype braucht, um die Millionenmarke in kurzer Zeit zu knacken, auch wenn die poppige Hook hier sicher geholfen haben könnte.

16. King Khalil ft. Sami & Payman - Ti Amo

2,0 Mio | 18. Januar | prod. Me.Lit

Aus Capital Bras Windschatten hat der YouTube-Kanal von Team Kuku über eine Million Abos mitnehmen können. Davon profitieren jetzt seine alten Kollegen wie King Khalil, der mit Sami und Payman auf Platz 16 landet und in unter zwei Wochen schon die 2-Millionen-Marke erreicht.

15. Nash ft. Azet - Crack, Koks, Piece Unternehmen

2,1 Mio | 3. Januar | prod. Lucry

Seit die KMN Gang 2016 endgültig im kollektiven Bewusstsein der Szene angekommen ist, hat einzig Nash noch kein eigenes Projekt vorgelegt. Ob sich das 2019 ändern könnte, steht derzeit noch in den Sternen, aber immerhin bekommen Fans auf der nächsten elften KMN Street EP eine neue Zusammenarbeit des Rappers mit seinem Kollegen Azet präsentiert. Auch ohne Musikvideo läuft es auf YouTube gut für "CKPU".

14. Luciano ft. Kalash Criminel - Weiß maskiert

2,2 Mio | 8. Januar | prod. Harry Charles Gough

So machen internationale Kollabos Spaß: Für manche zählte die deutsch-französische Kombo mit Kalash Criminel direkt nach Release zu den Highlights von Lucianos aktuellem Album "L.O.C.O.". Auch durch die Neugier einiger Fans des Albinos aus dem Pariser Vorort Sevran kann das Video sogar knapp anderthalb nach der Veröffentlichung des Albums noch schnell Klicks auf YouTube sammeln.

13. Farid Bang - #niemalsantäuschen

2,6 Mio | 11. Januar | prod. Luyo

Lange und aufwendig bewarb Farid Bang, der sich in letzter Zeit mehr aufs Single-Geschäft zu konzentrieren scheint, im Vorfeld seinen neuen Song. #niemalsantäuschen wurde zum Running Gag in seiner Insta-Story und zum Motto, das er seinen Fans und Kollegen mit auf den Weg geben wollte. Für das Cover gönnte er sich eine Uhr, deren Preis etliche Rolis in den Schatten stellt. Über den geschmacklichen Aspekt dieser Entscheidung lässt sich jedoch diskutieren. Mit dem lateinamerikanisch inspirierten Instrumental und YouTuber Mois im Video hat er klicktechnisch bereits seine Kollabo mit The Game aus dem letzten November ("Nurmagomedow" mit 2,2 Millionen Views) abgehängt.

12. Capo ft. Nimo & Juju - Lambo Diablo GT (Remix)

3,0 Mio | 3. Januar | prod. SOTT, Veteran & Zeeko

Bei den Hiphop.de Awards 2017 wurde "Lambo Diablo GT" von Capos Album "Alles auf Rot" als Song des Jahres ausgezeichnet. Nun haben er und Nimo einen Remix mit Juju veröffentlicht, die derzeit ihr Solodebüt vorbereitet. Obwohl es neben ihrem Part keine Neuerungen gibt, lässt die Neuauflage Songs starker Konkurrenten hinter sich und schafft es sogar fast in die Top 10 des Januars.

11. Capital Bra - Prinzessa

3,5 Mio | 24. Januar | prod. Beatzarre & Djorkaeff

Nachdem zuvor drei härtere Tracks unter Capis Alter Ego Joker Bra auf dem gleichnamigen Kanal veröffentlicht wurde, erschien dort mit "Prinzessa" eine Nummer, die in einer entspannteren Situation vielleicht über Bushidos Kanal gedroppt worden wäre. Das kurze Gastspiel bei EGJ scheint aber definitiv zu Ende zu sein und so ist es nur logisch, dass der Nachfolger von "One Night Stand" auf dem eigenen Kanal zu finden ist. Dass er nicht auf die Unterstützung der Big Player angewiesen ist, könnte "Prinzessa" nun eindrucksvoll unter Beweis stellen: Auch ohne eine Platzierung in den Spotify-Playlists oder die Veröffentlichung auf Bushidos Kanal schießen die Streams und Views in die Höhe und der Bratan findet sich in den Midweek Charts auf Platz 1 wieder. Wo auch sonst ...

10. Kontra K - Warnung

4,3 Mio | 18. Januar | prod. The Cratez

Die Erfolgsformeln, die bei Kontra Ks jährlichen Alben zuletzt gegriffen haben, haben 2019 offenbar nichts von ihrer Anziehungskraft verloren. In einem Video, für das wie gewohnt Shaho Casado an den Farbreglern gedreht hat, grenzt der Berliner sich trotz seiner goldenen Schallplatten deutlich von "den reichen 10 %" ab und lobt sich die Loyalität und Echtheit der Menschen in seinem Umfeld. Sicher die subversivsten Lyrics in dieser Liste zwischen Gucci-Pullis und Lamborghinis.

9. Nimo & Capo - Shem Shem & S*x

4,3 Mio | 10. Januar | prod. SOTT & DTP

Einen Einblick in den exzessiven Alltag im Leben von Capo und Nimo bekommen wir derzeit auf jeder neuen Single aus dem Kollaboalbum "Capimo". Es dreht sich fast ausschließlich um die schönste Sache der Welt, Groupies und nächtelange Gönnjamin-Aktionen. Musikalisch wird sich mit 80er-Einflüssen an der "Capimo"-Blaupause orientiert, deren Remix ein paar Plätze weiter hinten gelandet ist als diese Single.

8. Joker Bra ft. Milonair - Gucci Pulli L

4,7 Mio | 19. Januar | prod. Benihanaboibeats

Gucci Bra ist auch 2019 noch dem Designerlabel seiner Wahl treu. Auf seiner Feature-Reise durch die Szene hat er mal wieder einen Halt in Hamburg eingelegt und Milonair mitgenommen. Für ihn ist "Gucci Pulli L" schon jetzt der zweiterfolgreichste Clip auf YouTube nach "Bleib mal locker lan" mit Hafti und Hanybal.

7. Azet & Zuna - Wenn die Sonne untergeht

5,0 Mio | 17. Januar | prod. Lucry

Selten hört man Azet und Zuna so aggressiv wie in der dritten "Super Plus"-Single. Dass der Tag für das Duo erst nach Sonnenuntergang richtig Fahrt aufnimmt, war schon durch diverse Singles zuvor klar, aber deutlicher als hier wird es nicht mehr. Das Video zum Song wurde in Panama City aufgenommen.

6. Samra - Instinkte

5,2 Mio | 14. Januar | prod. Lukas Piano

Auch wenn seine Lage nach Capis Statement unklar bleibt, steht eins fest: Samra ist einer der heißesten Newcomer zurzeit und hat zu Recht den Hiphop.de Award 2018 in der entsprechenden Kategorie abgeräumt. Sein Debütalbum ist zwar nicht für 2019 bestätigt, aber alles andere wäre eigentlich eine Überraschung. Dass die Hörerschaft ebenfalls heiß ist, zeigen natürlich auch die Zahlen auf YouTube, die klar für den jungen Berliner sprechen. Lukas Piano hat ihm mal wieder einen minimalistischen Beat mit Streichern auf den Leib geschneidert, den Samra nach allen Regeln der Kunst bearbeitet. 

5. Fero47 - Jaja

6,3 Mio | 10. Januar | prod. Sinch & Typhoon

In den Kommentaren auf Facebook, YouTube und Instagram machen einige, die den Kontakt zur sich ständig erneuernden Szene verloren haben, es sich deutlich zu leicht. Hier werden Mero, Sero El Mero und Fero gerne in einen Topf geworfen, weil sie über die sozialen Medien bekanntgeworden sind und ähnliche Künstlernamen haben. Wenn bei "Jaja" nach einer Minute der Song richtig losgeht, kann man aber schnell unterscheiden, wer hier grade rappt. Dass er wie Mero über schnellen und melodiösen Flow funktioniert, kann man ihm nun wirklich nicht vorwerfen. Mit seiner Stimme hat Fero47 ganz klar das Potenzial, in Erinnerung zu bleiben. Der nächste Hype hat gerade erst begonnen.

4. Joker Bra - Lecker Lecker

6,8 Mio | 3. Januar | prod. Lucry

Apropos Hype: Wo dieses Wort derzeit auftaucht, ist der Bratan nicht weit. "Lecker Lecker" ist bis dato wohl einer seiner verrücktesten Songs und diese Feststellung beschränkt sich nicht auf die Frisur im Video. Musikalisch geht Joker Bra durchaus experimentelle Wege und führt seine Fans so an neue Sounds heran, während Capi für Leichtbekömmliches sorgt. Erfolgreich ist ohnehin alles, was der Junge grade anfasst.

3. Joker Bra ft. Samra - f*ck 31er

6,9 Mio | 22. Januar | prod. DJ Desue

Capitals fünfter und letzter Eintrag unter den aktuellen Top 20 auf YouTube wird mit Samra und dem Beat eines Klassiker geteilt. Das ehemalige EGJ-Duo hat sich DJ Desues "Nie wieder"-Instrumental geschnappt und mit jeder Menge Energie wechseln sie sich innerhalb der Parts immer wieder ab. Abgesehen von der Konstellation profitierte der Song anfangs auch vom Timing. Nur wenige Stunden nach Capis Aufsehen erregendem Statement bei Instagram ging das Video online, das sicher mal unter einem anderen Titel geplant war.

2. Shindy - Dodi

7,4 Mio | 10. Januar | prod. Nico Chiara, OZ & Shindy

Kann man nach etwas mehr als zwei Jahren schon von einem Comeback sprechen? In der heutigen Zeit vermutlich schon und damit hat Shindy bislang das Comeback des Jahres geliefert. Im ersten neuen Song richtet er sich nur implizit an seinen ehemaligen Mentor Bushido, aber trotzdem schaffte er es, bei den Fans für Vorfreude zu sorgen, die das Release von "Dodi" wie eine kleine Sensation wirken ließ. "The quality is back", schreibt Shindy auf Instagram und viele Hörer stimmen ihm zu. Maşallah, mach nochmal!

1. Mero - Hobby Hobby

14,3 Mio | 17. Januar | prod. Josh Petruccio

Unangefochten und mit beeindruckendem Vorsprung liegt aber Mero ganz vorne. Wer den jungen Rüsselsheimer nach dem Erfolg mit "Baller los" als One-Hit-Wonder abstempeln wollte, bekommt mit "Hobby Hobby" ein schwer zu konterndes Gegenargument geliefert. Mit Rapskills und einem Talent für Gesang hat Mero derzeit beste Chancen, Deutschraps nächster Superstar zu werden.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Bushidos "Leben und Tod des Kenneth Glöckler": 5 Lines, die heute ganz anders klingen

Bushidos "Leben und Tod des Kenneth Glöckler": 5 Lines, die heute ganz anders klingen

Von Paul Kruppa am 22.11.2020 - 16:14

Wer, wenn nicht Bushido weiß: "Zeiten ändern dich" – und so wirkt der vermeintliche Realtalk auf früheren Disstracks einige Jahre später gar nicht mehr so real. Mit "Leben und Tod des Kenneth Glöckler" zog Bushido 2013 gefühlt die komplette Szene auf seine Seite. Zu hart und zu brachial ging Bushido mit Kay und seinem Abgang aus Berlin ins Gericht. Den Einfluss von Arafat Abou-Chaker hob Bushido damals noch lobend hervor. Er sei eine Art "Vater" für Kay One gewesen.

Ziemlich genau sieben Jahre später treffen sich Bushido und Arafat Abou-Chaker regelmäßig vor einem Richter. Nur sehr hartgesottene Sonny Black-Jünger dürften weiterhin bedenkenlos hinter der legendären "Ehrenmann"-Line stehen, mit der Bushido seinen Kay-Diss beendete. Auch an einer Reihe anderer Aussagen hat der Zahn der Zeit genagt.

Das Leben mit LKA-Beamten

"Früher war es 'F*ck die Polizei' oder Louis V / Heute sind es LKA-Beamte und Security"

2013 tat Bushido einiges dafür, Kay Ones Widersprüche aufzuzeigen. So lässt sich Kay One auf einem Track wie "Bis die Polizei kommt" (2010 von den Ordnungshüter*innen nicht wirklich irritierten – selbst auf der Polizeistation will er durchziehen und sagt: "Wir saufen weiter". Nach dem Bruch mit ersguterjunge nahm Kay jedoch Polizeischutz in Anspruch. Auch beim Dreh zu "Deutschland sucht den Superstar" wurde er damals von Personenschützern des Landeskriminalamtes begleitet, wie der Tagesspiegel berichtete.

Spätestens seit Bushido als Nebenkläger vorm Berliner Landgericht aussagt, ist gut dokumentiert, dass auch der 42-jährige Rapstar öffentliche Termine nicht mehr alleine wahrnehmen kann. Im Gerichtssaal sind Beamte anwesend, die für seine Sicherheit sorgen sollen. Dieser Personenschutz ist inzwischen derart zur Routine geworden, dass Bushido laut Spiegel vor Gericht lachen muss, wenn er rückblickend davon erzählt, dass Arafat Abou-Chaker ihn einst vor dem LKA beschützen sollte.

Der angebliche Sklave

"Ich bin angeblich Sklave der Familie Abou-Chaker / Schäm dich – Arafat war so was wie dein Vater"

Kay One hatte seinerzeit in Interviews mehrfach dargelegt, dass Bushido von Arafat Abou-Chaker wie ein Sklave oder Schoßhündchen behandelt worden sei. Für solche Äußerungen sollte Kay sich nach dem Geschmack von Bushido ausdrücklich schämen. Er forderte stattdessen Respekt für Arafat Abou-Chaker ein.

Inzwischen hat sich die Situation vollends ins Gegenteil verkehrt. Bushido beschreibt vor Gericht umfangreich, wie sehr Arafat Abou-Chaker von ihm finanziell profitiert habe. Er schildert ein Abhängigkeitsverhältnis und zieht als Vergleich eine "Zwangsheirat" heran. Schon 2018 auf dem Track "Mephisto" vermittelte Bushido den Eindruck, dass Kay mit seiner damaligen Einschätzung nicht so weit daneben gelegen haben könnte. Unter anderem ist dort von einem "Teufel und Diktator" die Rede, der "keinen Einwand" akzeptieren würde.

Bushido - Mephisto [Video]

Hund oder einer von uns?

"Er sagte nur: 'Der Junge ist jetzt einer von uns.' / 'Und einen von uns behandelt keiner wie 'nen Hund.' – yeah"

Um zu untermauen, wie sehr sich Arafat Abou-Chaker im Berliner Umfeld für Kay One eingesetzt habe, kramte Bushido auf "Leben und Tod des Kenneth Glöckler" eine kurze Anekdote hervor. Sein ehemaliger Geschäftspartner soll mit einer Ansage dafür gesorgt haben, dass sich keiner mehr über Kay lustig macht. Wer als Teil des EGJ-Teams gilt, werde respektiert und geachtet.

Schenkt man Bushidos Aussagen in einem Stern-Interview von vor zwei Jahren glauben, ließ Arafat Abou-Chaker ausgerechnet seinen Geschäftspartner Bushido jedoch sehr wohl spüren, wenn er mit Entscheidungen nicht einverstanden war. Dieser sei damals zu seiner Ehefrau zurückgekehrt. Laut Bushido beleidigte ihn Arafat daraufhin: "Er nannte mich einen Hund".

Schwindende Freiheit

"Wenn ich will, geh' ich spazieren am Alexanderplatz / Eine Freiheit, die du als ein Informant nicht hast"

In "LuTdKG" schaute Bushido auch auf die möglichen Konsequenzen, die Kay Ones Verhalten im Alltag mit sich bringen könnte. So sei ein einfacher Spaziergang nicht mehr drin. Schließlich habe Kay mit der Polizei zusammengearbeitet. Als Informant sei die Freiheit eingeschränkt.

In diesem Jahr agiert Bushido selbst wie eine Art Kronzeuge. Er sagte bereits an etlichen Prozesstagen gegen Mitglieder der Familie Abou-Chaker aus – zusätzliche Gerichtstermine werden folgen. Vom einstigen Gangstermythos ist nichts mehr übrig. Dass sich Bushido im Herbst 2020 allein und ohne Weiteres über den Alexanderplatz bewegen kann, ist ziemlich schwer vorstellbar.

Der "31er" kommt ins Spiel

"31er, hör zu, eine Line macht dich nicht cool / Deine Techno-Junkie-Fans seh'n so scheiße aus wie du"

Bushido trat mit seinem Kay One-Diss wohl das gesamte 31er-Ding los. Die Bezeichnung "31er" ist seither gleichbedeutend mit Verräter*in. Dabei geht es in dem entsprechenden Paragraphen eigentlich um die Möglichkeit von Strafminderung, insofern gegen das Betäubungsmittelgesetz verstoßen wurde. Und das eint Bushido und Kay One: Es ist nicht bekannt, dass sie wegen solcher Delikte je strafrechtlich aufgefallen wären. Das juckt jedoch kaum jemanden und so begegnen wir einem "31er" immer wieder in Deutschraptracks.

Der sogenannte "Judas-Paragraf" flog Bushido im Januar 2019 musikalisch um die Ohren. Capital Bra und Samra machten mit "F*ck 31er" deutlich, dass sie sich nicht mehr als Teil des EGJ-Camps begreifen und Kooperationen mit der Polizei ablehnen. Das Blatt hat sich gewendet. Was Bushido einst an Kay One verachtete, wirft die Szene ihm nun vor.

Joker Bra ft. Samra - fick 31er [Video]


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!