Der erste Rückblick des Jahres: Die 15 meistgeklickten Videos im Januar

Nein, es ist nie zu früh für einen Rückblick – höchstens zu spät! Wir starten direkt im Januar mit der Bestenliste der erfolgreichsten Clips der Szene auf YouTube. Ende 2017 hatten wir 30 Videos, die mindestens 11,9 Millionen Aufrufe zu bieten hatten, und der Spitzenreiter stand bei 66,5 Millionen. Während wir auf die ersten Songs aus den neuen Alben von Ufo361 und Gzuz warten, gehen wir die Sache heute erstmal etwas gemächlicher an und starten unter der Millionenmarke.

15. Luciano - Jeden Tag (0,61 Mio | 24. Januar)

Luciano nimmt den Buzz von 2017 direkt mit ins nächste Jahr. Er promotet – passend zur Jahreszeit – weiterhin sein Debütalbum "Eiskalt", das bereits im November erschienen ist. Bei "Jeden Tag" treffen Grime-Anleihen im Beat auf Lucianos melodiös geflowte Parts. Dazu Turnup im Kiosk mit den Jungs wie jeden Tag. Verdiente Video-Auskopplung!

14. Kalim - Kodex (0,66 Mio | 14. Januar)

Ebenfalls nachträglich ausgekoppelt wurde dieser Clip zu "Kodex" von Kalims Album "Thronfolger". Im "Peeky Blinders"-Flair mit dem Charme des frühen 20. Jahrhunderts widmet der Hamburger damit einem der beliebtesten Songs seines Albums noch eine würdige Visualisierung.

13. Animus ft. MoTrip - Der stärkste Mensch (0,73 Mio | 13. Januar)

Zu den Gewinnern des Januars zählt zweifelsohne Animus. Schon im Dezember startete der Neue bei Bozz Muzik die Promophase zu seinem kommenden Album "Beastmode 3" und macht jetzt weiter reden von sich. "Der stärkste Mensch" richtet sich an die Mütter da draußen und hier kann Animus seine lyrischen Stärken natürlich wunderbar ausspielen. Auch der Clip dazu ist durchaus sehenswert und führt aus der Ich-Perspektive durch das Leben eines Jungen, der auf die schiefe Bahn gerät.

12. Olexesh - Pisdapüt (0,80 Mio | 12. Januar)

Fünf Jahre nach seinem ersten "HDF"-Video ist Olexesh für die Promophase zu "Rolexesh" wieder an den Ort des Geschehens zurückgekehrt. Die gleiche Passage, vor dem gleichen Hochhaus, mit dem gleichen Kerl. Aber jetzt ist die Rolex echt!

11. Animus - 4 Minuten Exclusive (JamFM) (0,82 Mio | 11. Januar)

Mehr Welle als mit seinen Songs konnte Animus mit seinen viralen Exclusives und Video-Statements machen. Manchen soll ja zwischen den ganzen Beefereien der letzten Jahre entgangen sein, dass sich hinter dem mittlerweile massiven Bart und den oft relativ harten Texten ein kluger und eloquenter Kerl verbirgt. Für "Beastmode 3" hat Animus sich wohl vorgenommen, das richtigzustellen. Das und viele andere Dinge!

10. Payy ft. Ardian Bujupi - Handschellen (0,89 Mio | 19. Januar)

Nachdem es mit Payy und Almaz Musiq nicht richtig geklappt hat, ist das ehemalige Kurdo-Signing jetzt auf eigene Faust unterwegs. Und das klappt offenbar ganz gut, denn die Zahlen auf YouTube und Spotify können sich sehen lassen. Anders als bei den vorherigen Auskopplungen aus "Zero" gibt es hier kaum gerappte Passagen, sondern fast ausschließlich Gesang – da hat Payy sich wohl seinem Gast angepasst, um ein rundes Ergebnis zu bekommen wie schon bei "Nur Bargeld" mit Nate57 und Remoe.

9. 18 Karat - Versace (0,94 Mio | 26. Januar)

Unmittelbar nach seinem Dortmunder Homie ist mit 18 Karat der nächste aus der Banger-Familie am Zug mit seinem neuen Release. Sein zweites Album über Farids Label hört auf den Titel "Geld Gold Gras", der hält, was er verspricht. 18 Karat bleibt seiner harten Straßenrap-Linie und der goldenen Optik treu.

8. RIN - Data Love (1,0 Mio | 15. Januar)

RIN widmet sich währenddessen wieder seiner emotionalen Seite. "Data Love" ist kein Turnup-Material, sondern ein Blick auf zwischenmenschliche Beziehungen in der digitalen Welt – das Feuilleton kann wieder studieren und versuchen, zu verstehen, wie die Jugend tickt.

7. Yonii - Lampedusa (1,1 Mio | 26. Januar)

Yonii und Producer Lucry machen einfach da weiter, wo sie 2017 aufgehört haben, und liefern gemeinsam starke Musik, für die die Rap-Schublade nicht groß genug ist. Außer Bausa (der sich für "FML" explizit von Rap gelöst hat) kommt in Deutschland niemand an das Level heran, auf dem der Stuttgarter den Begriff Sprechgesang wortwörtlich umsetzt. Zu viele Talente in einem Körper.

6. Fard - Die Besten sterben jung (1,2 Mio | 5. Januar)

Für den Nachfolger von "Alter Ego" (2010) hat Fard sich der Herausforderung gestellt, an das alte Album anzuknüpfen, ohne dabei zu altbacken wirken zu wollen. Zum Ergebnis gehört auch, dass er mit neuen Storytellern seine vielleicht größte Stärke erneut ausspielt und die Lieblingsgeschichten seiner Fans fortführt. "Peter Pan" bekommt bald einen zweiten Teil und "Die Besten sterben jung" ist ein Brief von Rashid aus "Rashid & Jamal", den er an seinen verstorbenen Freund in den Himmel schickt.

5. 18 Karat - Hustla (1,2 Mio | 12. Januar)

In der Tradition von Cassidys "I'm A Hustla" samplen 18 Karat und Juh-Dee Jiggas "Dirt Off My Shoulder". Thematisch bewegt der Banger-Musiker sich auch hier im gewohnten Metier mit Fokus auf seine kriminelle Laufbahn, die er schon in junge Jahren startete, wie er hier fast schon stolz erzählt. Die Fans feiern es offenkundig.

4. Olexesh - Gopnik (1,8 Mio | 26. Januar)

Eins der dicksten Bretter des Januars kommt definitiv von OL und Bazzazian. Zu einem Beat, der die Vorfreude aus "Russisch Roulette 2" direkt wieder explodieren lässt, wippt Olexesh in der Hocke an der Konsti. Mit dem Titel "Gopnik" bezieht der in der Ukraine geborene Bratan sich auf den Lebensstil der desillusionierten Jugend im russischsprachigen Raum, die nur zum Zeitvertreib diverse Gesetze bricht.

3. Eno - Wäwä (2,2 Mio | 19. Januar)

Auch wenn das Kapitel Kopfticker Records relativ schnell wieder geschlossen war, kann Eno weiter auf den Support von Xatar zählen. Für den Soundtrack zu "Nur Gott kann mich richten" spittet der Wiesbadener auf ein Instrumental zwischen EDM und Afrotrap, als hätte er nie etwas anderes getan. Von der wachsenden Fanbase wird das mal wieder mit Klickzahlen in Millionenhöhe belohnt. Auf Enos erstes richtiges Studioalbum und seine neue Label-Situation darf man 2018 definitiv gespannt sein.

2. Azet - 9 Milly (3,6 Mio | 12. Januar)

Auf Azets Debütalbum warten Fans schon, seit der KMN-Hype 2016 richtig Fahrt aufgenommen hat. Ein Gefängnisaufenthalt machte ihm zwischenzeitlich einen Strich durch die Rechnung, aber nun ist es Ende März so weit. Die bisherigen Singles liefern das, was Anhänger sich gewünscht haben: Melodiöse Ohrwürmer mit harten Verses und der gewohnten Dosis Autotune, mit der Azet sich am wohlsten fühlt. Bei "9 Milly" sorgt DJ A-Boom mit dem markanten Flöten-Sample dafür, dass schon der Beat alleine verraten würde, dass das hier offenbar ein Azet-Song ist. Die größeren Hits aus "Fast Life" sind aber die ersten Auskopplungen "Gjynah" und "Qa Bone" mit RAF Camora.

1. Fler ft. Farid Bang - AMG (4,5 Mio | 11. Januar)

Wenn man jetzt schon einen Song des Jahres küren müsste, wäre "AMG" nicht nur aufgrund der meisten Klicks ein Topkandidat – die Geschichte hinter der Konstellation ist einfach zu groß, um diese Nummer zu ignorieren. Farid Bang und Fler, jahrelang erbitterte Feinde, haben zueinander gefunden und sind jetzt dicke Freunde. Dass die Vorgeschichte im ersten gemeinsamen Song kaum Erwähnung findet, kann man kritisieren oder feiern, weil so die Musik im Mittelpunkt steht.

Aussagekräftiger wird die Liste der meistgeklickten Clips sicher im Februar, wenn wir die ersten Auskopplungen aus anderen der am heißesten erwarteten Platten des Jahres serviert bekommen haben. Auf dem Plan steht so einiges:

15 Alben, die Deutschrap 2018 dominieren werden

Wir blicken voraus: Über welche Alben wird man Ende des Jahres sprechen, wenn 2018 zusammengefasst wird? Oder andersrum: Auf welche Alben kann man sich in den nächsten zwölf Monaten am meisten freuen?

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Rechter Terror in Hanau: So reagiert Deutschrap

Rechter Terror in Hanau: So reagiert Deutschrap

Von Michael Rubach am 20.02.2020 - 15:24

In der hessischen Stadt Hanau sind in der Nacht zum Donnerstag nach jetzigem Stand elf Menschen ums Leben gekommen. Ein Mann hatte in mehreren Shisha-Bars das Feuer eröffnet. Neun Menschen starben dabei – weitere sechs Personen wurden verletzt. Es deutet alles daraufhin, dass die Tat rassistisch motiviert gewesen ist. Der mutmaßliche Täter soll nach dem Angriff zusammen mit seiner Mutter tot in einer Wohnung gefunden worden sein. So berichtet es unter anderem die Welt.

Verdacht auf rechten Terror bestätigt sich

Bei der Tat handelt es sich den Erkenntnissen nach um einen rechtsextremen Terroranschlag. Das lasse sich aus einem Bekennerschreiben ableiten, das den Behörden vorliegt. Dort beschreibt der Täter nach Spiegel-Informationen den Islam als "destruktiv" und hebt die Bedeutung Deutschlands für die gesamte Menschheit hervor.

Laut Hessens Innenminister Beuth bestehe der "Verdacht einer terroristischen Gewalttat". Auch ein Video des Täters, auf dem er wohl allerlei Verschwörungstheorien aufgreift, werde aktuell ausgewertet. Der Generalbundesanwalt schreibt dem Täter zu, mit "zutiefst rassistischer Gesinnung" gehandelt zu haben.

Bei dem Angriff handelt es sich um den zweitgrößten rechten Terroranschlag in der Geschichte der Bundesrepublik. Auch Bayerns Innenminister Joachim Herrman sieht bereits klar einen rechtsradikalen Hintergrund. Der Täter habe "eine Reihe überwiegend aus dem Ausland stammender Menschen erschossen." Inzwischen berichtet die dpa, dass ausschließlich Personen mit Migrationshintergrund unter den Opfern des Terroranschlags sind.

Martin Eimermacher on Twitter

Sollte sich Verdacht bestätigen, ist Hanau der zweitgrößte rechte Terroranschlag in der Geschichte der BRD - mehr Tote gab es bloß beim Oktoberfestattentat 1980. Nazigegner reagierten damals mit dem Slogan: „Organisiert die Antifa!" - auch heute vielleicht keine schlechte Idee!

Kool Savas, & Marcus Staiger sehen Medien & Politik in der Verantwortung

In ersten Reaktionen auf Twitter mischt sich Wut mit Bestürzung. Marcus Staiger kritisiert die Medien scharf und sieht in dem Handeln des Attentäters letztendlich eine Konsequenz aus einer extrem zugespitzten Berichterstattung.

Marcus Staiger on Twitter

Ich versuch's mal sachlich: Seit Monaten behauptet Ihr @BILD, @bzberlin, @SPIEGELTV dass von kriminellen Ausländern unterwandert sei, diese in Shisha Bars hocken & der deutsche Rechtsstaat machtlos sei. Nun zieht Tobias die blutige Konsequenz aus Eurer Hetze. Merkt ihr was?

Kool Savas unterstreicht einen ähnlich argumentierenden Tweet mit drei dicken Ausrufezeichen. Auch er nimmt eine Spaltung in der Gesellschaft wahr, die durch Journalisten und Politiker herbeigeführt werde.

Kool Savas on Twitter

https://t.co/NXuBHTHSNE

Dabei kann man jedoch nicht vollkommen außen vor lassen, dass Savas' Kumpel Xavier Naidoo ebenso nicht gerade dazu beiträgt, ein kollektives Wir-Gefühl zu entfachen. Der Sänger taucht immer wieder im Fahrwasser von Verschwörungstheorien auf und lässt diese Gedankenspiele sogar in seine Texte einfließen. Im Song "Marionetten" der Söhne Mannheims greift er beispielsweise die komplett irrsinnige "Pizzagate"-Theorie auf oder hantiert mit dem Begriff "Volksverräter". Den gesellschaftlichen Zusammenhalt fördert er so sicher nicht.

#keinplatzfürrassismus: Manuellsen, Sinan-G, Azzi Memo, Fler & viele mehr zeigen Haltung

Auch auf Straßenrap-Ebene ist die Ungläubigkeit über das Geschehene groß. Speziell Azzi Memo richtet eine emotionale Botschaft an seine Fans und Follower. Er ist in Hanau aufgewachsen und fordert die Rap-Community auf, ein Signal zu senden. Mit dem Hashtag #keinplatzfürrassismus ruft er seine Kollegen und Supporter dazu auf, sich klar gegen Fremdenfeindlichkeit zu positionieren.



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


#keinplatzfürrassismus #fuckracism #hanau

Ein Beitrag geteilt von AZZI MEMO (@azzimemo) am

Manuellsen, Sinan-G, Haftbefehl und viele weitere sind bereits diesem Beispiel gefolgt:

Azzi Memo hat allerdings nicht nur via Social Media die Rap-Community dazu aufgefordert, sich gegen Rassismus stark zu machen. Er nimmt das ganze jetzt auch auf musikalischer Ebene in die Hand. Aktuell arbeitet er an einem Charity-Song für die Opfer von Hanau, auf dem er sich so viel Unterstützung wie möglich von all seinen Rap-Kollegen wünscht. Der komplette Erlös geht an die Familien der Opfer. Hier kannst du nachlesen, welche Rapper ihren Support bereits zugesagt haben:

Azzi Memo organisiert Charity-Song für die Opfer von Hanau

Der Schock über den rechtsextremen Terrorakt in Hanau sitzt Deutschland und ganz Europa noch tief in den Knochen. Während die Folgen in der Politik noch nicht ansatzweise abzusehen sind, stehen die Familien und Freunde der Opfer vor traurigen Fakten und müssen Abschied nehmen.


Foto:

via instagram.com/sinang45

Zusätzliche Reaktionen zu der Tat kommen aus dem journalistischen Umfeld der Rapszene. Aria Nejati und Miriam Davoudvandi kennzeichnen den Angriff auf die Demokratie als das, was er ist: Rechter Terror, der durch rechte Meinungen hergestellt worden ist. Rayk Anders geht auf das - wie so oft - fragwürdige Verhalten der Bild-Zeitung ein.


Foto:

via instagram.com/arianejati

Miriam Davoudvandi on Twitter

jede*r hufeisentheoretiker*in, jedes medium, das rechten so viel sprechzeit schenkt und jede person, die sorgen von nicht-weißen menschen in diesem land nicht ernst nimmt, ist mitschuldig an hanau.

Rayk Anders on Twitter

BILD-Reporter berichtet von "aggressiver Stimmung" in #Hanau: Man habe ihm das Handy aus der Hand schlagen wollen (wohlgemerkt beim Versuch, mit Angehörigen der gerade erst Verstorbenen für den BILD-Livestream zu sprechen). Unterirdisch.

Außerdem hat sich PA Sports ausführlich auf Instagram zu Wort gemeldet. "Dieser Hass und dieses Misstrauen ist einfach nur eine Krankheit", schreibt er in seiner Story. Auch er betet für die Familien der Opfer dieser feigen Attacke. Ähnlich wie Marcus Staiger und Savas rückt er das Verhalten der deutschen Medienlandschaft in den Fokus.

“Wir dürfen unsere Augen nicht davor verschließen, dass wir hier aktuell vor einem ernstzunehmendem Problem stehen und über dieses Problem muss dringend gesprochen werden. [...] Die gezielte Hetzpropaganda der letzten 3 Jahre fordert ihre ersten Opfer.”

Eko Fresh zeigt sich einfach nur bestürzt darüber, dass so etwas 2020 noch möglich ist. Fler betet für Hanau und unterstützt Azzi Memos Message mit einem Herz. Ali Bumaye schließt sich an und wünscht den betroffenen Familien viel Kraft.

Eko Fresh on Twitter


Foto:

via instagram.com/fler



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


#hanau

Ein Beitrag geteilt von Ali Bumaye (@alibumaye) am

3Plusss bringt die Lage ohne irgendwelche Schnörkel oder Abschwächungen auf den Punkt:

3Plusss on Twitter

keine "tragödie", ein anschlag nicht "mutmaßlich", bestätigt keine "schießerei", ein angriff nicht "fremden"feindlich, rassistisch keine "shisha morde", terror nicht "politisch motiviert", rechts


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)