Deutschlands meistindizierter Rapper will endlich mal so richtig auf Tour gehen. Mit verbotenem Material so gut wie unmöglich. Die Konsequenz: erwachsen werden. Dank der Hilfe von Serk und Robert Philip hat Bass Sultan Hengzt das Trio B.S.H (wofür das wohl stehen mag?) ins Leben gerufen und sich vom Gangsterrap abgewandt.

Das Soundgewand erinnert zunächst an die Ausflüge mit den Poprockz! auf der Homework EP. Im Großen und Ganzen klingt der musikalische Rahmen nach einer sozusagen normalen Bandzusammensetzung: Gitarrenriffs, Bassläufe, ein nicht verzerrtes oder überarbeitetes Drumset, ab und an ein Keyboard, vereinzelte Bläser. Geschmackssache auf dem Album sind wohl vor allem die Vocalsamples á la "uuh, aah" (Endlich erwachsen) oder "da da dada dadada“ (Das Leben ist schön).

Musikalisch wurde das Rad zwar nicht neu erfunden, Die Freaks kommen um Mitternacht oder Halt Stop versprechen aber definitiv Spaß auf der Tour des Künstlers. Nur für die richtige Eskalation scheint noch nichts dabei zu sein. Das ein oder andere Mal kommt zwar der Moment für die Crowd, sich für eine Wall of Death zu teilen, jedoch gibt die Musik nie das Zeichen zum Loslaufen.

Der wahrscheinlich dieses Mal wirklich unindizierte Hengzt verleiht der Musik trotz musikalischer Veränderung gerappte Verse. Er hat sich nicht vom Rap abgewandt. Das ist schließlich auch nicht erforderlich, um erwachsen zu werden, wie schon andere bewiesen haben.

Glücklicherweise steht der Name Bass Sultan Hengzt immernoch für eine gesunde Portion Humor. So beweist er im Titeltrack Endlich erwachsen dank selbstironischer Verse, dass erwachsen werden nicht heißt, keinen Spaß mehr zu haben: "Worte wie Vokabular/ Gehör'n jetzt zu mei'm Vokabular/ Ich werd' groß und ein Star/ Wer nörgelt, kriegt den Arsch voll/ Aber ey! Ist alles doch nur Spaß, Boy/". Außerdem haben erwachsene Männer wohl immer noch die gleichen Probleme mit Frauen, wie Jennifer oder Frauen und Rabauken verdeutlichen. Dafür kann sich Hengzt der Thematik aber mit einem Augenzwinkern nähern.

Insgesamt bietet das Album eine gesunde Soundkulisse für gute Laune. Musikalisch eher funktional, dafür zaubert Hengzt mit seinen Texten regelmäßig ein Lächeln auf die Lippen des Hörers. Die geplanten Live-Gigs seien B.S.H gegönnt. Fans und Band können dann gemeinsam die von grundauf ehrliche Hymne singen: "Das Leben ist so ******e!" (Das Leben ist schön)

Bewertung:

7 von 10 Punkte

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Charts: Doppelspitze für Deutschrap

Charts: Doppelspitze für Deutschrap

Von Michael Rubach am 01.02.2019 - 15:54

Capital Bra macht genau da weiter, wo er 2018 aufgehört hat. Der Bratan geht mit "Prinzessa" wieder auf die #1 der deutschen Singlecharts. Doch nicht nur die junge Garde kann große Erfolge feiern – das beweist Dendemann.

Capital Bra holt Abba ein & Shirin David knackt Rekord

Wie die offizielle Seite der deutschen Charts vermeldet, bedeutet Capitals neuer Hit, dass er mit der legendären Popgruppe Abba gleichzieht. Sowohl die Schweden als auch Capital können nun auf neun Nummer-eins-Singles zurückblicken. Um den Rekord der Beatles zu erreichen, braucht Capital Bra noch drei weitere Songs dieser Kategorie.

Damit ist auch klar, dass es für Shirin David nicht ganz gereicht hat. Ihre erste Solosingle "Orbit" ist dennoch ein voller Erfolg. Der Track kann eine neue Bestmarke für sich beanspruchen. Nie zuvor wurde laut Universal die Debütsingle eines weiblichen Acts häufiger gestreamt.

"da nich für!": Dendemann geht direkt an die Spitze

Lange war Dendemann "wech". Wie viele den lyrisch Hochbegabten vermisst haben, demonstriert nun die Resonanz auf sein Comeback-Album. "da nich für!" sichert sich ohne Umwege die Spitzenposition. Bass Sultan Hengzt landet mit seinem Album "Bester Mann" auf der #21.

Ein aktuelles Interview mit Dendemann kannst du hier lesen:

Dendemann mit "da nich für!": Keine Scheuklappen, keine Parolen

07:15, scheißfrüh. Berlin Calling. "Geh doch nach Berlin", sangen Angelika Express einst. Ich fahre lieber und begnüge mich mit einem Besuch. Gelb gekachelt öffnet sich mir das verwinkelte Labyrinth aus Gängen des Harburger Bahnhofes, der Wandfliesen-Chique der 80er prägt auch heute noch quer durch die Republik all die runtergekommenen Bahnhöfe, vernachlässigte U-Bahnstationen oder S-Bahnhaltepunkte in der Peripherie, die bei Sanierungsplänen regelmäßig übergangen werden.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!