Drake, Kanye West, Future: Wie viel Geld die Superstars 2016 mit Musik verdient haben

2017 ist zwar schon zur Hälfte vorbei, trotzdem werfen wir jetzt nochmal einen Blick zurück aufs vergangene Jahr. Denn Billboard hat eine Liste der bestverdienenden Musiker 2016 veröffentlicht und aufgeschlüsselt, wer womit die meiste Kohle gescheffelt hat. Dabei geht es allerdings nur um die Einnahmen, die mit der Musik gemacht wurden. Sonstige Geschäfte lässt die Liste außen vor. Fakt ist: Einige Hiphop-Künstler sind ganz vorne am Start.

An Beyoncé kam letztes Jahr niemand vorbei. Queen B konnte im Jahr 2016 über 62 Millionen US-Dollar einnehmen und steht damit an der Spitze. 54,7 Millionen US-Dollar sprangen dabei alleine durch ihre Konzerte heraus. Für die Formation World Tour gingen im letzten Jahr immerhin 1,2 Millionen Tickets über die Ladentheke. 

Nach Guns N' Roses und Bruce Springsteen taucht auf Platz #4 Drake auf, der sich vor allem durch unglaubliche Streaming-Zahlen von den anderen Künstlern abhebt. Von den 37,3 Millionen US-Dollar, die er im letzten Jahr mit seiner Musik erwirtschaftete, hat er über 18 Millionen US-Dollar durch Streaming eingenommen. Knapp 14 Millionen US-Dollar hat der Kanadier außerdem durch seine Tour mit Future einspielen können.

Adele, Coldplay, Justin Bieber. Unter den Top 10 findet man natürlich die weltweit gefragten Pop-Stars wieder. Aber auch Kanye West mischt mit und landet auf Platz #9 mit 26,1 Millionen US-Dollar. Damit ist er nach Drake der zweiterfolgreichste Rapper des letzten Jahres, was er ebenfalls vor allem seinen Streaming-Zahlen sowie dem Live-Geschäft zu verdanken hat.

Ein gutes Stück dahinter, auf Platz #17, landet übrigens Future, der sich immerhin über Einnahmen von 17 Millionen US-Dollar freuen konnte. In der Übersicht kannst du sehen, womit die erfolgreichsten Rapper am meisten verdient haben:

Drake – $37,3 Mio

Sales: $5,2 Mio, Streaming: $18,1 Mio, Tour: $13,6 Mio, Publishing: $420.300

Kanye West – $26,1 Mio

Sales: $926.000, Streaming: $7,6 Mio, Tour: $15,4 Mio, Publishing: $2,2 Mio

Future – $17 Mio

Sales: $1,1 Mio, Streaming: $1,1 Mio, Tour: $13,9 Mio, Publishing: $828.900

Bekanntlich machen viele Hiphop-Künstler nicht nur mit Musik eine Menge Kohle. Wer in den letzten zwölf Monaten auch mit Nebengeschäften am meisten verdienen konnte, erfährst du hier:

Forbes-Liste: Welche 8 Hiphop-Celebrities weltweit am meisten Geld machen

Puffy, Diddy, P. Poppa, Poppa Diddy Pop - wie auch immer er sich gerade nennt: Er ist steinreich. Zumindest führt Sean Combs aka Puff Daddy aka P. Diddy auch dieses Jahr wieder die Forbes-Liste der am besten verdienenden Celebrities der Welt an.

Die komplette Liste kannst du dir übrigens bei Billboard ansehen:

Billboard's Top 50 Money Makers of 2016

Bow down to the Queen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Drake verkündet, wann sein Album "Certified Lover Boy" erscheint

Drake verkündet, wann sein Album "Certified Lover Boy" erscheint

Von Michael Rubach am 25.10.2020 - 12:58

Drake schafft erste Tatsachen, was sein bevorstehendes Album "Certified Lover Boy" angeht. Ein Trailer verdeutlicht, an welche Momente seiner Diskografie der kanadische Superstar anzuschließen gedenkt. Auch ein Release-Zeitraum steht fest. So wird der "Scorpion"-Nachfolger nicht mehr 2020 erscheinen. Bis Januar müssen sich die Fans noch gedulden.

Neues Album: Drake will "Certified Lover Boy" im Januar 2021 droppen

Der einminütige Clip beginnt mit einem Jungen, der sich Richtung eines Lichtkegels streckt – eine Anspielung auf das Cover von Drakes Mixtape-Klassiker "So Far Gone" aus dem Jahr 2009. Ebenso schaut Drake wenige Augenblicke später betrübt ins Glas und holt so die "Take Care"-Vibes hervor. Auch das Cover zu "Nothing Was The Same" aus dem Jahr 2013 bekommt ein Update verpasst. Der Link zu "Certified Lover Boy" ergibt sich bei den Nachstellungen jeweils durch die Frisur. Ein einrasiertes Herz sorgt für den Anschluss an die Gegenwart.

Die Brücke ins Jahr 2020 wird schließlich mit dem Artwork zu "Dark Lane Demo Tapes" geschlagen. Das Projekt droppte erst im Mai. Diese Verknüpfung verschiedener prägender Releases der letzten 11 Jahre könnte einen Hinweis darauf geben, welche Facetten Drake auf "Certified Lover Boy" präsentieren möchte.

Einen ersten Vorgeschmack auf die Platte lieferte Drizzy bereits im August, als er zusammen mit Lil Durk "Laugh Now Cry Later" releaste.

Drake ft. Lil Durk - Laugh Now Cry Later [Video]


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)