Drake, Kanye West, Future: Wie viel Geld die Superstars 2016 mit Musik verdient haben

2017 ist zwar schon zur Hälfte vorbei, trotzdem werfen wir jetzt nochmal einen Blick zurück aufs vergangene Jahr. Denn Billboard hat eine Liste der bestverdienenden Musiker 2016 veröffentlicht und aufgeschlüsselt, wer womit die meiste Kohle gescheffelt hat. Dabei geht es allerdings nur um die Einnahmen, die mit der Musik gemacht wurden. Sonstige Geschäfte lässt die Liste außen vor. Fakt ist: Einige Hiphop-Künstler sind ganz vorne am Start.

An Beyoncé kam letztes Jahr niemand vorbei. Queen B konnte im Jahr 2016 über 62 Millionen US-Dollar einnehmen und steht damit an der Spitze. 54,7 Millionen US-Dollar sprangen dabei alleine durch ihre Konzerte heraus. Für die Formation World Tour gingen im letzten Jahr immerhin 1,2 Millionen Tickets über die Ladentheke. 

Nach Guns N' Roses und Bruce Springsteen taucht auf Platz #4 Drake auf, der sich vor allem durch unglaubliche Streaming-Zahlen von den anderen Künstlern abhebt. Von den 37,3 Millionen US-Dollar, die er im letzten Jahr mit seiner Musik erwirtschaftete, hat er über 18 Millionen US-Dollar durch Streaming eingenommen. Knapp 14 Millionen US-Dollar hat der Kanadier außerdem durch seine Tour mit Future einspielen können.

Adele, Coldplay, Justin Bieber. Unter den Top 10 findet man natürlich die weltweit gefragten Pop-Stars wieder. Aber auch Kanye West mischt mit und landet auf Platz #9 mit 26,1 Millionen US-Dollar. Damit ist er nach Drake der zweiterfolgreichste Rapper des letzten Jahres, was er ebenfalls vor allem seinen Streaming-Zahlen sowie dem Live-Geschäft zu verdanken hat.

Ein gutes Stück dahinter, auf Platz #17, landet übrigens Future, der sich immerhin über Einnahmen von 17 Millionen US-Dollar freuen konnte. In der Übersicht kannst du sehen, womit die erfolgreichsten Rapper am meisten verdient haben:

Drake – $37,3 Mio

Sales: $5,2 Mio, Streaming: $18,1 Mio, Tour: $13,6 Mio, Publishing: $420.300

Kanye West – $26,1 Mio

Sales: $926.000, Streaming: $7,6 Mio, Tour: $15,4 Mio, Publishing: $2,2 Mio

Future – $17 Mio

Sales: $1,1 Mio, Streaming: $1,1 Mio, Tour: $13,9 Mio, Publishing: $828.900

Bekanntlich machen viele Hiphop-Künstler nicht nur mit Musik eine Menge Kohle. Wer in den letzten zwölf Monaten auch mit Nebengeschäften am meisten verdienen konnte, erfährst du hier:

Forbes-Liste: Welche 8 Hiphop-Celebrities weltweit am meisten Geld machen

Puffy, Diddy, P. Poppa, Poppa Diddy Pop - wie auch immer er sich gerade nennt: Er ist steinreich. Zumindest führt Sean Combs aka Puff Daddy aka P. Diddy auch dieses Jahr wieder die Forbes-Liste der am besten verdienenden Celebrities der Welt an.

Die komplette Liste kannst du dir übrigens bei Billboard ansehen:

Billboard's Top 50 Money Makers of 2016

Bow down to the Queen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"Black Panther"-Star Chadwick Boseman stirbt mit 43 Jahren
Tod

"Black Panther"-Star Chadwick Boseman stirbt mit 43 Jahren

Von Michael Rubach am 29.08.2020 - 13:51

Der Hauptdarsteller des Marvel-Blockbusters "Black Panther" ist verstorben. Schauspieler Chadwick Boseman erlag einem Krebsleiden. Er wurde nur 43 Jahre alt.

Chadwick Boseman verliert Kampf gegen den Krebs

Über Chadwick Bosemans Social-Media-Kanäle wurde die Öffentlichkeit über den überraschenden Tod in Kenntnis gesetzt. Bereits im Jahr 2016 sei eine Darmkrebsdiagnose gestellt worden. Das Leben mit der Krankheit hielt Boseman jedoch unter Verschluss. Zwischen der Chemotherapie und unzähligen Operationen drehte er laut der Mitteilung weiterhin Filme. Seine letzten Stunden soll er im Kreis seiner Familie verbracht haben.



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


It is with immeasurable grief that we confirm the passing of Chadwick Boseman.⁣ ⁣ Chadwick was diagnosed with stage III colon cancer in 2016, and battled with it these last 4 years as it progressed to stage IV. ⁣ ⁣ A true fighter, Chadwick persevered through it all, and brought you many of the films you have come to love so much. From Marshall to Da 5 Bloods, August Wilson’s Ma Rainey’s Black Bottom and several more, all were filmed during and between countless surgeries and chemotherapy. ⁣ ⁣ It was the honor of his career to bring King T’Challa to life in Black Panther. ⁣ ⁣ He died in his home, with his wife and family by his side. ⁣ ⁣ The family thanks you for your love and prayers, and asks that you continue to respect their privacy during this difficult time. ⁣ ⁣ Photo Credit: @samjonespictures

Ein Beitrag geteilt von Chadwick Boseman (@chadwickboseman) am

Ihm sei es außerdem eine Ehre gewesen, dass er König T’Challa in "Black Panther" Leben einhauchen durfte. Boseman trat zuvor bereits in "The First Avenger: Civil War" in der Rolle als Black Panther in Erscheinung. Die Verfilmung der Comic-Reihe hat für die Black Community eine besondere Symbolkraft. Einen Schwarzen Superhelden gab es bis dato nicht derart prominent auf der Leinwand zu bewundern. Das fiktive Königreich Wakanda zeichnet dabei ein starkes und stolzes Bild der afrikanischen Kultur. Fast der gesamte Cast besteht zudem aus Schauspieler*innen afrikanischer Herkunft. Auch bei den Black Lives Matter-Kundgebungen tauchen ständig Verweise auf "Black Panther" auf. Der Film steht für weitaus mehr als bloße Unterhaltung – er bietet für viele Menschen eine Identifikationsfläche.

"Black Panther": Wie Film und Soundtrack Geschichte schreiben

"Black Panther" bricht gerade eine ganze Reihe Rekorde. Allerdings nicht nur an den Kinokassen, sondern auch mit dem zugehörigen Soundtrack.

Diese zusätzliche Dimension wurde seinerzeit mit mehreren Oscars gewürdigt. Der Soundtrack war ebenfalls für einen Oscar nominiert. "All The Stars" von Kendrick Lamar und SZA konnte sich schlussendlich jedoch nicht in der Kategorie Bester Filmsong durchsetzen. Die Platte, die King Kendrick zusammen mit Top Dawg CEO Anthony Tiffith zusammengestellt hat, versammelt ein Who is Who des US-Raps. Ähnlich prominenter Natur sind die Beileidsbekundungen, die seit der Nachricht über den Tod von Chadwick Boseman das Netz fluten.

50 Cent, The Weeknd, Drake & mehr trauern um Chadwick Boseman

Nicht nur aus Hollywood kommen derzeit jede Menge Worte, die zwischen Schock und Trauer schwanken. Auch die Hiphop-Community nimmt Abschied von einem Mann, der in seinem kurzen Leben Geschichte geschrieben hat. Weltstars wie Drake oder The Weeknd zeigen sich tief bestürzt. 50 Cent erklärt, dass er sich noch darauf gefreut habe, mit dem Schauspieler zu arbeiten.


Foto:

via instagram.com/champagnepapi


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)