Unerlaubter Waffenbesitz: Kevin Gates muss für 30 Monate ins Gefängnis

Kevin Gates war eigentlich drauf und dran, wieder als freier Mann zu leben. Aber am selben Tag, als seine Gefängnisstrafe für das Treten einer Frau zu Ende ging, wurde er auf ein Neues verhaftet. Jetzt steht anscheinend fest, dass der Rapper wegen unerlaubten Waffenbesitzes zu 30 Monaten Haft verurteilt wurde.

Wie TMZ berichtet, soll sich Kevin Gates zu den Vorwürfen schuldig bekannt haben. Die Klage wurde wohl bereits 2013 eingereicht, aber der Rapper sei nicht vor Gericht erschienen.

Kevin Gates Sentenced to 30 Months for Gun Charge

Kevin Gates Gets 30 Months for Gun Charge Rapper Kevin Gates finally knows his fate in his gun case -- he's going to prison for 30 months. The Cook County Sheriff's Office in Illinois says Kevin appeared in court Wednesday and pled guilty to his original charge of felony gun possession.

Kevin Gates zu sechs Monaten Haft verurteilt

Kevin Gates muss eine Haftstrafe von sechs Monaten antreten. Im August 2015 hatte Gates bei einem Auftritt in einem Nachtclub einem weiblichen Fan in die Brust getreten. Bei dem Opfer handelt es sich um die erst 19-jährige Miranda Dixon.Ausschlaggebend für die Schuldigsprechung soll ein Handyvideo gewesen sein, das genau zeigen soll, wie Gates das Mädchen angriff.

Kevin Gates im Interview: Die bisher größte Herausforderung für Aria! - US+A

Über negative Dinge, wie beispielsweise die tragische Schießerei in seiner Heimatstadt Baton Rouge, wollte Kevin Gates nicht sprechen. Seine Musik habe therapeutische Wirkung, da würde er alles sagen, was er möchte und über seinen Struggle berichten. Im interview? Da wird nur über Positives gesprochen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Gerichtsurteil: Maxwell von der 187 Strassenbande muss 20.000 € zahlen

Gerichtsurteil: Maxwell von der 187 Strassenbande muss 20.000 € zahlen

Von Alina Amin am 03.06.2020 - 16:49

187-Mitglied Maxwell ist vom Amtsgericht St. Georg in Hamburg zu einer Geldstrafe von 20.000 Euro verurteilt worden. Der 27-jährigen Rapper wurde wegen Waffen- und Drogenbesitz angeklagt. Die Stuttgarter Nachrichten berichten, dass die Richterin sämtliche Vorwürfe im Wesentlichen bestätigt sehe.   

20.000 Euro Geldstrafe: Maxwell von 187 wegen Waffen- und Drogenbesitzes verurteilt

Hintergrund: Im April 2018 wurde Maxwells Wohnung - nachdem ein Verdacht auf gewerbsmäßigen Drogenhandel bestand - von Polizisten gestürmt. Während sich die ursprüngliche Annahme nicht bestätigte, fanden die Beamten laut Hamburger Morgenpost dafür 33 Gramm Marihuana, 0,39 Gramm Koks sowie einen Schlagring und ein illegales Klappmesser. Drei Monate später sollen in einem Auto mit Maxwell als Beifahrer Gras und das entsprechende Drehzeug gefunden worden sein. Alles andere als eine Überraschung für jeden, der schon einmal einen Song mit Maxwells Beteiligung gehört hat.

Das Urteil ist gestern Mittag ergangen, wobei Maxwell laut Focus in dem Gerichtsprozess eher seinem Anwalt das Wort überlassen hat. Dieser habe der vorsitzenden Richterin erklärt, dass ein Teil der gefundenen Drogen in der Wohnung seines Mandanten nicht ihm gehört hätten. Er hätte sich damals regelmäßig auf Tour befunden und habe deshalb zum besagten Zeitpunkt Bekannte bei sich wohnen lassen. Laut Richterin könne diese Erklärung nicht widerlegt werden. 

Maxwells Gerichtsurteil: Staatsanwaltschaft hat 31.000 Euro gefordert

Letztendlich ist Maxwell mit seiner Geldstrafe von 20.000 Euro noch vergleichsweise gut davongekommen. Die Staatsanwaltschaft hätte ursprünglich über 31.000 Euro (115 Tagessätze à 270 Euro) gefordert – sein Anwalt habe auf 8.100 Euro plädiert. Maxwell sei von der Polizei bei der Stürmung seiner Wohnung nämlich grob behandelt worden. 

Maxwell ist nicht das einzige 187-Mitglied, das sich dieses Jahr beim Amtsgericht in Hamburg melden musste. Erst im Februar wurde gegen Gzuz ein Haftbefehl erlassen, nachdem dieser nicht zu einem Gerichtstermin erschienen war. Mit der Zahlung einer Kaution von 100.000 Euro und Auflagen ging die Sache für ihn relativ glimpflich aus: 

UPDATE: Gzuz muss offenbar €100.000 Kaution hinterlegen, um frei zu kommen

UPDATE vom 19. Februar:Gzuz muss offenbar 100.000 Euro als Kaution hinterlegen, um wieder auf freien Fuß zu kommen und sich anschließend dreimal pro Woche bei der Polizei melden. Der Haftbefehl sei bereits gestern Nachmittag wieder ausgesetzt worden, wie die Bild unter Berufung auf einen Gerichtssprecher berichtet.Original-Meldung vom 18. Februar:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)