Türkei: Kontra K, Mert, Summer Cem & mehr äußern sich zu Waldbränden

In den letzten Tagen ist es in der Türkei zu mehreren, verheerenden Waldbränden gekommen. Insgesamt brachen über 60 Feuer in 17 Provinzen an der türkischen Mittelmeerküste aus. Vor allem betroffen war das Gebiet rund um Manavgat in der beliebten Urlaubsregion Antalya. Trotz vieler Lösch- und Evakuierungsmaßnahmen geht die Zahl verletzter Personen mittlerweile ins Dreistellige, drei Menschen haben bis jetzt ihr Leben bei den Bränden verloren. Nun haben sich einige Deutschrapper zu den Waldbränden in der Türkei geäußert.

Mert lädt Videos aus Bodrum hoch

Aus nächster Nähe der Feuer meldet sich Mert. Dieser befindet sich derzeit an der Ägäis in Bodrum. Er hat gestern einige Videos in seine Instagram-Story gestellt, in denen man einen der zahlreichen Brandherde erkennen kann. Seine Videos verdeutlichen, wie stark und schnell die Rauchentwicklung eines solchen Feuers voranschreitet. 


Foto:

Screenshots - Instagram (https://www.instagram.com/mertabi/)

Am Abend lieferte er noch ein Video nach, in dem er sich selbst zu Wort meldet. Dort erklärt er, dass er sich über das gesamte Ausmaß der Feuer zum Zeitpunkt seiner Videos noch nicht bewusst war:

"Freunde, ich seh erst jetzt, dass auch noch so viele andere Städte in der Türkei brennen und [das ist] noch viel schlimmer. Ich dachte erst, nur bei uns ist das so. Mein Beileid auf jeden Fall an alle, die betroffen sind. Ich bin auf jeden Fall ready, wenn hier einmal noch irgendwas passieren sollte, ich spring hier sofort aus meinem Zimmer raus. Ich spring ins Meer rein, ist mir sche*ßegal. Lieber ertrinke ich, als dass ich irgendwas nochmal mit Feuer zu tun habe. Ich distanziere mich hardcore von Feuer."

Darüber hinaus teilte er einige weitere Posts in seiner Story, um Solidarität mit den Betroffenen zu zeigen.

Summer Cem und Massiv mit Instagram-Posts

Sowohl Massiv als auch Summer Cem widmeten der Katastrophe eigene Instagram-Posts. Während Summer Cem gleich mehrere Bilder teilt, die die dramatischen Folgen des Feuers darstellen, schreibt Massiv noch ein paar Zeilen zu dem Thema. Demnach schließe er seine geliebte Türkei in seine Gebete mit ein. Außerdem sei er noch am vorigen Tag in unmittelbarer Nähe der von den Feuer betroffenen Gebieten gewesen.

Der Beitrag von Massiv wurde unter anderem von Sinan-G repostet.

Kontra K, Manuellsen und Eko Fresh melden sich zu Wort

Weitere Rapper posten diesbezüglich etwas in ihre Insta-Story. Dazu gehören Manuellsen, Eko Fresh und Kontra K. Letzterer postet im Anschluss außerdem ein kurzes Videostatement:

"Hier brennt's, da überflutet's, da fliegen Kugeln und wir dividieren uns alle schön auseinander im Internet. Müssen mal wieder ein bisschen in die Mitte kommen und klar denken, alter. Liebe von mir, hauptsache ihr bleibt gesund! Alles Gute an alle."


Foto:

Screenshot - Instagram (https://www.instagram.com/manuellsen/)


Foto:

Screenshot - Instagram (https://www.instagram.com/ekofreezy/)


Foto:

Screenshot - Instagram (https://www.instagram.com/kontrak/)

Das Thema war zuletzt omnipräsent in den Medien. In einem Artikel der Berliner Morgenpost etwa wird ersichtlich, dass es nach heutigem Stand in den letzten Tagen zu 63 Feuern gekommen sei. Aufgrund der hohen Anzahl der Feuer würden die Behörden aktuell wegen Brandstiftung ermitteln – alle Feuer sind im Zeitraum von zwei Tagen ausgebrochen. Infolgedessen seien bislang drei Personen in Verbindung mit den Feuern festgenommen worden.

Auch in vielen anderen Teilen Europas wüten derzeit Waldbrände. Neben der Türkei sind andere beliebte Urlaubsregionen wie Spanien, Italien oder Griechenland betroffen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"Ziemlich viel verkackt": Kontra K über den Marken-Hype im Deutschrap

"Ziemlich viel verkackt": Kontra K über den Marken-Hype im Deutschrap

Von Michael Rubach am 08.09.2021 - 11:27

Deutschrap steckt voller Markennamen. Das ist laut einer Analyse von STRG_F nicht nur ein Gefühl, sondern belegbar. So enthalte nahezu die Hälfte der Rapsongs, die in den letzten fünf Jahren an der Spitze der Charts standen, Namen von Luxus-Brands. Originale Produkte von Gucci, Louis, Rolex und Co. können sich jedoch unter den Hörer*innen nur die wenigsten leisten. Dennoch sind die Teile auf den Straßen omnipräsent.

Eine Reportage von STRG_F ist in die Welt der Fake-Luxusartikel eingetaucht. Dafür haben sich die Verantwortlichen auch mit Deutschrappern aus zwei unterschiedlichen Generationen getroffen: Lil Shrimp und Kontra K.

Warum sind Fake-Klamotten so gefragt?

Angebot und Nachfrage regulieren auch bei gefälschten Luxusartikeln den Markt. Da wären die Händler von solchen Produkten. Sie halten im Rahmen der Reportage fest, dass Prominente Einfluss auf das Kaufverhalten nehmen. Sobald Influencer*innen auf Social Media Luxusmarken tragen oder bewerben, steige automatisch die Nachfrage.

Zur Käuferschicht: In einer Umfrage auf der Straße geben Jugendliche überwiegend offen zu, dass sie mit Fake-Artikeln unterwegs sind. Es gehe um den Flex. "Man fühlt sich halt cool", sagt ein Gesprächspartner mit einer auffälligen Jacke.

Junge Menschen seien im Bereich der Luxusmarken die am stärksten wachsende Zielgruppe. Die Generation, die nach 1995 auf die Welt gekommen ist, mache inzwischen 13% des Gesamtumsatzes bei Luxusartikeln aus – obwohl das Einkommen überschaubar sein dürfte.

So stehen Kontra K & Lil Shrimp zum Luxus-Hype

Lil Shrimp zählt zu jener Generation Z. Der noch minderjährige Rapper aus Berlin gibt an, dass er sich mit den (mitunter gefälschten) Luxusartikeln von "der besten Seite präsentieren" wolle. Der Anschluss an die Szene sei ebenfalls von Bedeutung. "Du holst dir das als Fake, weil du auch dazugehören willst und das feierst", erklärt er. Außerdem sorge so ein vermeintlich teures Outfit für Gesprächsstoff.

Ebenso kommt Kontra K (jetzt auf Apple Music streamen) in der knapp halbstündigen Reportage zu Wort. Er bekräftigt die Sichtweise der zu Beginn interviewten Händler und reflektiert den Einfluss, den er als Deutschrapstar ausübt. Er betont die Verantwortung für das Wertesystem der kommenden Generation. Das ganze Spiel mit Konsum, Marken und Luxus sei ein "überdimensionales Thema" geworden und er "Teil dieser Krankheit". 

"Wir haben ziemlich viel verkackt. Und zu sagen, ja sind nicht unsere Kinder, ist die billigste Ausrede. Wir formen die nächste Generation und wir wurden auch geformt. Und wir sind schon verkackt. Wir haben schon 'nen leichten Einschnitt. Ich glaube, wir geben den weiter – mal zwei."

Dass es sich aktuell darum drehe, wer die limitiertesten und teuersten Produkte besitzt, sei ein Ergebnis dieser Entwicklung. "Früher ging es darum, wie krass man war. Heute geht es darum, welche krassen Sachen du hast", kritisiert Kontra K. Ihm selbst sei damals der Zutritt zu den Luxus-Boutiquen verwehrt worden. Irgendwann habe er sich mehr aus einer Art Trotzreaktion heraus mit der Markenkleidung eingedeckt, die für ihn eine Zeit lang unerreichbar gewesen sei.

Hier kannst du die komplette Doku sehen:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!