Neues Trettmann-Album: Release-Datum steht offenbar schon

Trettmann hat anscheinend sein nächstes Album angekündigt. Es soll am 20. September erscheinen und erneut zusammen mit Kitschkrieg entstanden sein. Das hat Trettmann offenbar auf dem Heroes-Festival angekündigt, wie Fans und die Backspin berichten. Wir haben beim Management nachgehakt und aktualisieren den Artikel, sobald wir mehr wissen.

Trettmann kündigt Nachfolger zu "DIY" mit Releasedatum an

Kitschkrieg und Trettmann haben wohl schon eine ganze Weile an neuen Songs geschraubt. Auf dem Heroes-Festival wurde dann anscheinend endlich die Katze aus dem Sack gelassen: Das neue gemeinsame Album nimmt offenbar immer mehr Form an.

Die Arbeit daran scheint bereits so weit fortgeschritten zu sein, dass ein offizielles Release-Datum feststeht: Wenn alles klappt, die Berichte stimmen und sich nichts mehr an den Plänen ändert, kommen wir am 20. September 2019 in den Genuss eines neuen Trettmann-Albums.

Trettmann: Neue Musik, Kitschkrieg & das Album des Jahres "#DIY" - Awards presented by Ultimate Ears

Trettmann, Kitschkrieg, #DIY. Album des Jahres 2017 - da sind sich Kritiker, Fans und auch einige genrefremde Musikfreunde einig. Tretti und der Squad haben mächtig was wegrasiert mit dem ganz eigenen Sound und ihrer ästhetischen Vision. Im Rahmen der Tour mit zahlreichen Hochverlegungen und Zusatzkonzerten hat Rooz Trettmann endlich seinen Award überreicht.

Erwartungen an das neue Trettmann-Album sind riesig

Trettmann und Kitschkrieg planen offenbar Großes. Überlebensgroßes: Mit "DIY" ist dem Dream Team nach langem Hustlen endlich gelungen, wovon die meisten träumen. "DIY" war nicht einfach nur ein kommerzieller Erfolg und bei Kritikern beliebt, sondern ging weit darüber hinaus. Trettmann und Kitschkrieg haben mit "DIY" Türen geöffnet: Für sich selbst und das gesamte Umfeld, aber auch für die ganze Szene und Musik-Genres im Allgemeinen.

"DIY" war eines dieser Ausnahme-Alben, auf die sich quasi alle einigen konnten. Trettmann und Kitschkrieg haben damit mühelos und völlig zu recht die Auszeichnung fürs beste Album des Jahres bei den Hiphop.de Awards 2017 abgesahnt. Bei den Hiphop.de Awards 2018 wurde "Standard" mit Gringo, Ufo361 und Gzuz dann Song des Jahres. Dementsprechend hoch sind die Erwartungen an das, was da jetzt nachkommen soll.

Trettmann - #DIY

Von Clark Senger am 26.03.2019 - 15:47 Im Format "Beat x Beat" war nach dem Belgier Hamza, der gerade in Frankreich sehr erfolgreich ist, die Kitschkrieg-Crew dran. Fizzle, Fiji Kris und Trettmann haben im Detail die Entstehungsgeschichte ihres Hits "Standard" mit Gzuz, Gringo und Ufo361 (Gewinner Hiphop.de Award 2018 "Song des Jahres") nacherzählt.

"Sound für Leute aus der Platte": Trettmann über Erfolg, Geld und Freiheit

Ein wenig müde - dafür umso ausgeglichener und humble - wirkt Trettmann, als wir uns im Backstage des Kölner Gloria Theaters treffen. Kurz vor seinem Gig in Köln, dem er im April drei weitere Zusatzshows folgen lässt, erzählt Tretti, was er als Wendekind vom Kapitalismus gelernt hat, wieso Nazis nicht nur in Ostdeutschland eine Gefahr sind und warum es keinen "echten" Rap gibt.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Neue Entschuldigung: Jamule will Einnahmen spenden

Neue Entschuldigung: Jamule will Einnahmen spenden

Von David Molke am 03.09.2020 - 16:13

Jamule steht seit einigen Tagen aufgrund rassistischer Aussagen und Nachrichten in der Kritik. In einem neuen Statement erklärt der Rapper jetzt, dass er diese Dinge am liebsten ungeschehen machen würde. Weil das aber nicht gehe und er dazugelernt habe, will er die Einnahmen seines Kitschkrieg-Songs "Unterwegs" an die Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD) spenden.

Jamule veröffentlicht neues Statement & Entschuldigung zu seinen rassistischen Aussagen

Jamule meldet sich nach anhaltender Kritik erneut mit einer Entschuldigung zurück. In seinem Instagram-Video zeigt sich der Rapper sichtlich geknickt und spricht darüber, dass sich manche Dinge im Leben leider nicht mehr rückgängig machen lassen. Auch wenn er sich das von ganzem Herzen wünsche.

Er habe viel über seine Aussagen nachgedacht und sich gefragt, ob es überhaupt möglich sei, das Ganze irgendwie wieder gut zu machen. Er könnte versuchen, sich zu rechtfertigen und darauf hinweisen, dass die Aussagen aus dem Zusammenhang gerissen worden seien. Das mache das Ganze aber leider auch nicht ungeschehen.

Zu keinem Zeitpunkt habe er jemanden damit verletzen wollen, was aber trotzdem passiert sei. Er habe auch seine eigenen Freunde verletzt. Jamule sagt, er nehme die Kritik an, sei offen für einen Dialog und habe dazu gelernt. Auch für ihn seien Rassismus und Fremdenfeindlichkeit ein No-Go.

"Nichtsdestotrotz waren meine Worte rassistisch und ich habe dazugelernt. Ich bin auch offen für einen Dialog, das alles ist ein Prozess, den ich bereit bin zu gehen [sic]."

Jamule will Einnahmen von Kitschkrieg-Single "Unterwegs" an ISD spenden

Um zu zeigen, dass es ihm ernst ist, will Jamule nicht nur Kritik annehmen und einen Dialog führen. Stattdessen sollen seinen Worten auch Taten folgen. Darum werde er sämtliche Einnahmen, für die der Song "Unterwegs" mit Kitschkrieg sorgt, an die Initiative Schwarze Menschen in Deutschland gespendet werden.

"Auf meine Worte folgen auch Taten. Ich werde alle meine Einnahmen von dem Song 'Unterwegs' mit Kitschkrieg an die Initiative Schwarze Menschen in Deutschland spenden."

"Grade ich, der sich an dieser Kultur bedient, muss sich jetzt für diese Sache gerade machen."

Damit zeigt Jamule zumindest deutlich, dass er einige der größten Kritikpunkte und Forderungen zur Kenntnis genommen hat. Hier findet ihr das Video mit seiner Entschuldigung:

Was im Vorfeld passiert ist und wie andere Künstler*innen darauf reagiert haben, könnt ihr euch hier nochmal durchlesen:

Nach Jamules Entschuldigung: Reaktionen von PA Sports, Eunique, KitschKrieg & mehr

Jamule fiel in den letzten Tagen vor allem durch ein Video auf, in welchem er ein Konzert als langweilig bezeichnete, mit der Begründung, dass die Besucher "alle Schwarz" seien. Nachdem Manuellsen das Video in seiner Insta-Story teilte, gab Jamule ein Statement ab, um sich zu entschuldigen. Dieses wurde jedoch nicht von allen positiv aufgenommen.

Jamule entschuldigt sich nach rassistischen Aussagen

Von Till Hesterbrink am 01.09.2020 - 13:07 Jamule fiel in den letzten Tagen vor allem durch ein Video auf, in welchem er ein Konzert als langweilig bezeichnete, mit der Begründung, dass die Besucher "alle Schwarz" seien. Nachdem Manuellsen das Video in seiner Insta-Story teilte, gab Jamule ein Statement ab, um sich zu entschuldigen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!