Nach Festnahme in Schweden: US-Stars solidarisieren sich mit ASAP Rocky

Die Verhaftung von ASAP Rocky in Stockholm hat das #FreeRocky-Movement losgetreten. Einige US-Stars haben zudem bereits ihre Konsequenzen aus dem Umgang mit Rocky gezogen: Tyler, The Creator, Lil Yachty und ScHoolboy Q werden wohl demnächst keine Reise ins skandinavische Land antreten.

ASAP Rocky sitzt nun seit fast einer Woche in Schweden fest. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Körperverletzung, nachdem sich Rocky und seine Entourage eine Auseinandersetzung mit vermeintlich aufdringlichen Verfolgern geliefert hatten.

Tyler, The Creator, Lil Yachty & ScHoolBoy Q: "Nie mehr Schweden"

Tyler, The Creator und Rocky trollen gerne herum und veralbern sich gegenseitig – wenn es aber hart auf hart kommt, sind die beiden Bros. Tyler verkündete via Twitter, dass für ihn ein Aufenthalt in Schweden nie mehr in Frage komme. Darüber hinaus skandierte er "Flacko Flacko Flacko".

Tyler, The Creator on Twitter

no more sweden for me, ever

Tyler, The Creator on Twitter

FLACKO FLACKO FLACKO

ScHoolboy Q und Lil Yachty teilen diese Ansicht und zeigen sich ebenfalls in Anbetracht der aktuellen Geschehnisse nicht mehr bereit, Schweden zu besuchen.

ScHoolboy Q on Twitter

I'm not goin nomo eitHer... #FLACKO https://t.co/oL0BUAjLIz

cookin up LB3 on Twitter

Me 3 will never hit Sweden again... #freeflacko https://t.co/LRXoxGJtM9

Auf dem Wireless London – Travis Scott fordert Freiheit für ASAP Rocky

Die große Bühne als Headliner beim Wireless Festival in London nutzte am Wochenende Travis Scott. Während seines Gigs rief er "Free Rocky" und erinnerte zugleich daran, dass sein Kollege eigentlich ebenfalls auf dem Festival auftreten sollte.

on Twitter

Travis Scott yelled "Free Rocky" during his Wireless set https://t.co/QSQSoSbxM1

Den Slot besetzte letztendlich J Hus. Auch das diesjährige Splash! Festival wird wohl ohne Rocky auskommen müssen, sollte sich nicht sehr kurzfristig etwas an der Gesamtsituation ändern.

Sheck Wes, der bei Travis unter Vertrag steht, schloss sich seinem Chef an und erzählte zudem noch eine persönliche Anekdote. Er schrieb, dass auch er und ein paar Homies aggressiv von der schwedischen Polizei angegangen worden zu sein. Die europäischen Beamten würden Exempel an ausländischen Besuchern statuieren wollen.

Sheck Jesus on Twitter

Police frisked me and the whole gang down in Sweden and stripped searched my mans with no consent and we just had too agree shit was wild aggressive , and that's fucked up . EUROPEAN countries police always just tryna make and use examples and on tourists that's unsturdy .

Sheck Jesus on Twitter

Free Rocky

ASAP Ferg informiert über Haftbedingungen

Nicht zuletzt steht der ASAP Mob hinter seinem wohl bekanntesten Gesicht. ASAP Ferg teilte seinen Followern auf Instagram mit, wie sich die Haftbedingungen wohl darstellen. Rocky werde demnach nicht zugestanden, mit der Außenwelt in Kontakt zu treten – keine Telefonate, keine Besuche. Falls es tatsächlich zu einer Verurteilung wegen Körperverletzung kommen sollte, drohen Rocky laut Ferg bis zu sechs Jahre Haft.

Das Portal TMZ charakterisiert die Zustände im Gefängnis unter Berufung auf eigene Quellen als "unmenschlich". Das Essen sei nicht genießbar, das Wasser verschmutzt und Rockys Zellennachbar würde mit Kot um sich schmeißen.

Gegenüber dem Magazin Pitchfork gab Rockys Anwalt gestern an, dass man fortlaufend an einer Verteidigungsstrategie für Rocky arbeite. Bis zum 19. Juli entscheidet die schwedische Justiz, ob noch mehr Ermittlungszeit benötigt wird. In diesem Fall drohen Flacko weitere zwei Wochen hinter Gittern.



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


#FREEROCKY

Ein Beitrag geteilt von ASAP Mob (@asapmob) am

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

US-Rapper droppt Track über millionenschweren Sozialbetrug – und wird verhaftet
EDD

US-Rapper droppt Track über millionenschweren Sozialbetrug – und wird verhaftet

Von Till Hesterbrink am 18.10.2020 - 15:46

Der Rapper Nuke Bizzle scheint noch nicht ganz verstanden zu haben, dass auch die Polizei mittlerweile einen Internetzugang hat. So veröffentlichte er seinen Track "EDD" auf YouTube, in welchem er sich darüber profilierte, während der Corona-Krise massig Geld mit Sozialbetrug verdient zu haben. Kurz darauf wurde er verhaftet – mit 8 erschlichenen Debitkarten im Gepäck.

Nuke Bizzle: 1,2 Millionen Dollar vom amerikanischen Arbeitsamt

Das EDD, oder auch Employment Development Department, kann mit dem deutschen Arbeitsamt verglichen werden. Die Behörde gibt Sozialhilfen wie das amerikanische Pendant zum Arbeitslosengeld über Debitkarten an die Berechtigten aus. Diese funktionieren ähnlich wie Kreditkarten, werden jedoch bloß mit einer gewissen Summe aufgeladen. Diese kann man direkt über die Karte ausgeben oder sich von der Bank auszahlen lassen. Aktuell sind aufgrund der Corona-Pandemie auch freischaffende Arbeiter berechtigt, diese Form der Unterstützung zu erhalten. Dies machte sich der Rapper Nuke Bizzle zunutze.

Der 31-Jährige soll die Sozialhilfe beantragt haben, allerdings für insgesamt mindestens acht Personen. Immer wieder habe er sich dafür als jemand anderes ausgegeben. Er soll sich dann Zugriff auf die Anschriften der Opfer verschafft haben, um die Briefe mit den Debitkarten abzufangen. Nun erwartet ihn nicht nur eine Anklage wegen Betruges, sondern auch für Identitätsdiebstahl. Insgesamt wurden bei ihm 92 der Debitkarten gefunden. Der Wert der ergaunerten Karten beläuft sich wohl auf knapp 1,2 Millionen Dollar. Mehr als 700.000 Dollar sollen Bizzle und seine Komplizen schon ausgegeben haben.

"Self snitching": Rapper erklärt Betrug in Song

All das wäre wohl auch gut gegangen, hätte der Rapper sich nicht dazu entschieden, einen Song über seine Masche zu veröffentlichen. Diesen nannte er direkt ganz frech "EDD". Im Video sieht man ihn mit einer Unmenge an vermeintlichen Briefen und Debitkarten der Behörde. Er selbst behauptet, alles, was im Video zu sehen wäre, seien Requisiten. Knapp einen Monat nach Release des Videos wurde Bizzle verhaftet.

Nicht nur das Video zeigt den Rapper scheinbar mit erschlichenen Sozialhilfen, auch im Text geht es ausschließlich um die Masche.

"Du musst Kokain verkaufen, ich stelle einfach einen Antrag"

("You gotta sell cocaine, I just file a claim")

Sein Betrug könnte Bizzle nun teuer zu stehen kommen. Sollte er verurteilt werden, erwartet ihn eine Strafe von bis zu 22 Jahren im Gefängnis.

Hätte er wohl mal besser auf Abdi gehört:

"Wenn das Business floriert, postet man auf Instagram keine Videos im Porsche" (Abdi auf "Mondsichel")

Aber nicht nur amerikanische Rapper stellen aktuell Dinge ins Internet, die besser nicht öffentlich geworden wären:

Capital Bra: Polizei ermittelt wegen Instagram-Story

Capital Bra soll sich wohl aus Versehen selbst verpfiffen haben. In einer mittlerweilen gelöschten Instagram-Story filmte sich der erfolgreichste Rapper Deutschlands, wie er seinem Freund Samra zu Platz 1 in den Charts gratulierte. Die Straßenverkehrsordnung schien dabei lediglich Nebensache zu sein.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!