2 Insolvenzen & Panikattacken: RIN blickt emotional zurück

In einem aktuellen Instagram-Post erzählt RIN aus seiner Vergangenheit. Er schaut auf eine Zeit, in der nicht absehbar war, dass er irgendwann vor zehntausenden Fans auf den größten Festivals Europas spielen würde. Stattdessen: Existenzängste und Panikattacken.

RIN erzählt seine "Started From The Bottom"-Story

Fast zehn Jahre reist RIN (jetzt auf Apple Music streamen) in seinem emotionalen Posting zurück. Nach gleich zwei Restaurant-Insolvenzen und "mit 6 Monatsmieten im Rückstand" seien seine Eltern mit ihm umgezogen. Sogar die Eheringe hätten in dieser Zeit verpfändet werden müssen. Im Anschluss daran habe sich RIN "arbeits- und perspektivlos" durch den Alltag geschleppt.

In dieser Verfassung sei er außerdem von "regelmäßigen Panikattacken" heimgesucht worden. Um aus diesem Tief herauszukommen, habe es mehr gebraucht als bloße "Willenskraft und Motivation". Einen kräftigen Shoutout verteilt der Bietigheim-Bissinger an dieser Stelle an Freunde und Familie. Auch der Faktor Glück spiele bei seinem Werdegang eine gewichtige Rolle.

Heute kann der King of Ljubav mit "zwei wunderschönen Kraftfahrzeugen" im Schlepptau an dem Ort parken, der für ihn einst mit Struggle verbunden war. An diesem Punkt spricht RIN ein kollektives Dankeschön für den Support in sämtlichen Bereichen seines künstlerischen Schaffens aus. Zudem kündigt der Division-Artist noch einen "speziellen Song" an, bevor demnächst sein neues Album "Kleinstadt" droppt.

Am 29. Oktober soll RINs drittes Studioalbum erscheinen. Warum er von den diesjährigen Releases von Drake und Kanye enttäuscht war, hat er neulich in seiner eigenen Radioshow verraten:

 

"Krass enttäuscht": RIN kritisiert Alben von Drake & Kanye West

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Hartz IV Gay Hafensänger…

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

KC Rebell, Gzuz, RIN, Kalim, Haftbefehl & mehr im Deutschrap-Update

KC Rebell, Gzuz, RIN, Kalim, Haftbefehl & mehr im Deutschrap-Update

Von Till Hesterbrink am 17.09.2021 - 10:54

Das Jahr neigt sich bald schon wieder dem Ende, ganz im Gegensatz zu neuen Deutschraptracks. Wie jeden Freitag sammeln wie aus diesem Grund hier die heißesten Tracks der Woche in unserer "Groove Attack by Hiphop.de"-Playlist. Unser Cover ziert in dieser Woche Sero El Mero (jetzt auf Apple Music streamen) mit seinem neuen Track "Ich muss weg".

Neue Tracks: KC Rebell, Gzuz & RIN

KC Rebell veröffentlicht die nächste Single zu seinem noch dieses Jahr erscheinendem Album "Rebell Army". Unterstützung gibt es dabei von niemand Geringeres als Gzuz höchstpersönlich. Der Essener und der Hamburger reißen gemeinsam auf "Polizei" ordentlich ab. Wie zu erwarten ist der Song dabei alles andere als eine Lobeshymne auf die Staatsgewalt.

Wie der Titel bereits verrät, widmet RIN seinen neuen Track "Apple", genauer gesagt geht es um "Vintage-Apple". Für den Song wechselt der Bietigheimer munter durch die Genres und lässt sich vom Sound nie wirklich auf eine Musikrichtung festnageln. Möglich gemacht wird das unter anderem auch durch die Produktion von Alexis Troy und Minhtendo.

Neue Songs: Kalim, Haftbefehl & AK AusserKontrolle

Für seine neue Single "Ozean" hat sich Kalim diese Woche Haftbefehl geschnappt. Es ist seine erste Zusammenarbeit mit dem Azzalckz-Oberhaupt. Aber hoffentlich nicht die Letzte. Die beiden ergänzen sich gegenseitig in ihren Stilen und liefern ein mieses Brett. Alles andere hätte bei den beiden wohl aber auch verwundert.

AK AusserKontrolle ist "Gut im Geschäft". Fans sollten sich dabei nicht von der gesungenen Hook blenden lassen, der Track ist ein absolut passender AK-Song. Die Strophen gehen so gut nach vorne, dass man selber direkt zu Gullideckel greifen will.

Außerdem sind diese Woche neu in der "Groove Attack by Hiphop.de"-Playlist: Nash, Dante YN, Brudi030, Sarhad, Big Toe, LX, Omar und viele mehr.

Hier kannst du die Playlist abonnieren!


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!