Pop Smoke mit nur 20 Jahren ermordet

UPDATE vom 20. Februar:

Pop Smoke wurde offenbar von mindestens vier Tätern überfallen und hatte im Vorfeld wohl versehentlich seine Adresse veröffentlicht;

Pop Smoke: Neue Details zum Mord bekannt

Bevor Pop Smoke komplett durch die Decke gehen konnte, wurde er gestern bei einem Raubüberfall aus dem Leben gerissen. Langsam kommen weitere Details zum Tatgeschehen ans Tageslicht. Es gibt Hinweise darauf, dass der New Yorker Rapper die Täter versehentlich zu sich geführt haben könnte.

Original-Meldung vom 19. Februar:

Bashar Barakah Jackson aka Pop Smoke ist heute Morgen bei einem Raubüberfall in einem Haus in den Hollywood Hills getötet worden, wie TMZ berichtet. Zwei Männer mit Skimasken und Hoodies sollen in das Haus eingebrochen sein und dort mehrere Schüsse abgefeuert haben, bevor sie zu Fuß flohen.

Ein Krankenwagen soll den Rapper zum Cedars-Sinai Medical Center in West Hollywood gebracht haben, wo er für tot erklärt wurde. Die Täter sind wohl noch auf freiem Fuß und wurden noch nicht identifiziert.

Pop Smoke (20) während seines Durchbruchs ermordet

Der 20-jährige New Yorker steckte grade mitten in seinem Durchbruch, war unter anderem auf Travis Scotts Crew-Sampler "Jack Boys" im Song "Gatti" zu hören. Erst vor einer Woche veröffentlichte er sein neues Album "Meet The Woo 2". Erstmals erreichte er im April 2019 mit "Welcome To The Party" ein größeres Publikum.

Seitdem zählte er mit seiner markant rauchigen Stimme zu den interessantesten und gehyptesten Newcomern im US-Rap. Sein äußerst harter Straßenrap, der stark vom Drill beeinflusst war, fand bei vielen Hörern Anklang, die mit Raps poppigen Auswüchsen der letzten Jahre nicht glücklich wurden.

Noch bis wenige Stunden vor seinem Tod war der junge Rapper auf Instagram aktiv. Neben einem Feed-Beitrag von gestern kann man aktuell sogar noch seine Story sehen, was ein fast schon makaberes Gefühl hinterlässt. Mit Ausblick auf LA genoss er im offenbar angemieteten Anwesen sein Leben als frischgebackener Rapstar. Angeblich soll es dort gestern Abend sogar eine Party gegeben haben, wie TMZ mit Verweis auf Aussagen der Sicherheitskräfte berichtet.

Reaktionen von 50 Cent, Quavo, Nicki Minaj & Co

Nun gehört er zur immer schneller wachsenden Runde junger Rapper, die gestorben sind, bevor sie auch nur ansatzweise ihr Potenzial ausschöpfen konnte. Schockiert haben schon jetzt prominente Kollegen wie 50 Cent, Quavo, Nicki Minaj und viele mehr auf die Trauermeldung reagiert:

Sowohl Fif als auch Nicki Minaj deuten dabei etwas kryptisch an, dass sein Tod womöglich gezielt von Feinden ausgeführt worden sein könnte. Pop Smokes kriminelle Vergangenheit ist kein Geheimnis, aber er wollte sich von illegalen Geschäften abkapseln, da er nun durch die Musik eine Alternative geboten bekam.

50 Cent

Nicki Minaj

Toxik

Aria



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


RIP @realpopsmoke !!!

Ein Beitrag geteilt von ARIA NEJATI (@arianejati) am

Quavo

Ebro Darden

Ludacris

Gunna

Young M.A

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Romantischer RnB & düsterer Drill: So klingt Pop Smokes posthumes Album

Romantischer RnB & düsterer Drill: So klingt Pop Smokes posthumes Album

Von Alina Amin am 03.07.2020 - 14:52

Langersehnt und weltweit gefeiert: Heute wurde das posthume Album "Shoot For The Stars Aim For The Moon" von Pop Smoke releast. Ursprünglich sollte es Album schon letzten Monat kommen, allerdings wurde der Release aus Respekt vor George Floyd und seinen Angehörigen nach hinten verschoben. Mit der ersten Single "Make It Rain" gab es einen kleinen Einblick in das, was wir nun endlich hören dürfen: düstere Drill-Sounds und gefühlvollen R'n'B auf einer Platte. 

50 Cent, Future & Quavo: Die Hochkaräter der Szene sind beteiligt

Wenn man sich die Tracklist anschaut, springt einem prompt die US-Rap-Elite ins Gesicht. Das Album bedient sich an Feature-Parts von Stars wie Quavo, Future und Lil Baby, die im Großteil der Songs wiederzufinden sind. Der Pop Smoke-typische Drill-Sound zieht sich natürlich durch das ganze Projekt und macht reichlich Stimmung.

Eintönig ist der Sound aber bei weitem nicht: Tracks wie "Snitchin" oder "Enjoy Yourself" sind sehr ruhig, in "Something Special" gibt's soulige Klänge und "Mood Swings" driftet teilweise in emotionalen R'n'B Sound ab. Der Einfluss von 50 Cent kann dabei nicht unerwähnt bleiben: Als Executive Producer hat er große Verantwortung für das Album übernommen und erscheint auf "The Woo", gemeinsam mit Roddy Ricch auch in rappender Form.

Drama um das Album-Cover von Virgil Abloh

Schon in den letzten Tagen sorgte das neueste Release von Pop Smoke für Medienrummel. Nicht aber wegen der ungeduldigen Fans, sondern wegen eines Shitstorms. Am Dienstag wurde das zu dem Zeitpunkt offizielle Cover für das posthume Album des Brooklyn-Rappers angekündigt. Das Bild wurde von Virgil Abloh höchstpersönlich designt – von 50 Cent aber definitiv nicht ge-co-signt. Nicht nur Ablohs anscheinend gewöhnungsbedürftige Photoshop-Skills haben Fans im Internet schockiert, das Design soll angeblich auch geklaut sein.

Schließlich ist das Cover ein schlichtes geworden. Eine verchromte Rose auf schwarzem Hintergrund bietet die erste visuelle Erfahrung zum 19-Track-Projekt. Immerhin entsprechend dem Wunsch vom verstorbenen Rapper: Pop Smoke habe Virgil Abloh kurz vor seinem Tod erzählt, dass er die dornigen Blumen auf seinem Cover haben wolle. 

Passend zum Album-Release gibt's übrigens direkt auch ein Musikvideo zu "Got It On Me" – ein Song der mit einem Banger-Beat und 50 Cent-Reminiszenz auf ganzer Linie überzeugt.

Pop Smoke - Got It On Me [Video]

Von Alina Amin am 12.06.2020 - 14:40 Pop Smokes posthumes Album ist, mit Unterstützung von 50 Cent, seit geraumer Zeit in Arbeit und sollte ursprünglich in den kommenden Tagen erscheinen. Nun hat sein ehemaliger Manager Steven Victor bekanntgegeben, dass - aus Respekt vor George Floyds Tod - das Releasedatum auf den 3.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)