"Muss nie mehr arbeiten": Iggy Azalea verkauft ihren Musikkatalog

 

Iggy Azalea hat einen dicken Batzen Geld eingesackt. Die australische Rapperin hat ihren bisherigen Musikkatalog an die Investment-Firma Domain Capital verkauft. Das geht aus einem Bericht von Billboard hervor. Iggy soll bei dem Deal achtstellig kassiert haben. Das heißt: Mindestens 10 Millionen Dollar dürften in die Taschen der Rapperin geflossen sein. Die Künstlerin hat sich bei Twitter zu diesem Schritt geäußert.

Iggy Azalea verteidigt ihren Millionen-Deal

Iggy Azaleas Diskografie ist nicht übermäßig groß. Sie umfasst drei Studioalben, ein paar EPs und zwei Mixtapes aus ihrer Anfangszeit. Doch Iggy hatte massig Hits: "Work", "Fancy" oder "Black Widow" sind nur ein paar ihrer Platin-Songs. Mit Bad Dreams Records hat sie inzwischen ein eigenes Label gegründet und releast independent. Ihre Veröffentlichungen ab dem ersten Jahraesviertel 2023 sollen zudem wieder ihr gehören, schreibt Billboard. Menschen, die hoffen, dass Iggy Azalea nicht wie Taylor Swift (in einem Streit um ihre Musikrechte ist die Künstlerin dazu übergangen, ihre alten Alben neu einzusingen) endet, entgegnet die Rapperin auf Twitter:

"Taylor hat nicht von dem Verkauf profitiert. Ich habe einen Teil meines Katalogs für einen Betrag verkauft, der bedeutet, dass ich nie mehr in meinem Leben arbeiten muss."

Die 32-Jährige liebe alle ihre Fans, aber der Talk über Masterrechte übersteige das Verständnis der meisten.

Domain Capital hat nicht nur die Musik der Rapperin auf der Agenda. In einer Pressemitteilung gibt die Firma an, mehr als 700 Millionen Dollar im Zuge eines Unterhaltungsfonds raushauen zu wollen. Der Schwerpunkt liege bei Film, Fernsehen und Musik.

Mit ihrem Anteil von diesem Kuchen hat Iggy offenbar bereits etwas im Sinn: "Ich habe ein größeres Business, in das ich investieren möchte", erklärt sie. Wo sie ihr frisches Kapital einsetzen möchte, teilt sie nicht mit.

Mit ihrem Move ist die Rapperin nicht allein. Auch Trapstar Future hat sich von seinem Musikkatalog getrennt und dafür kräftig kassiert.

Genre
Kategorie

Groove Attack by Hiphop.de