Mac Millers Todesursache offenbar geklärt: Kokain & Fentanyl

Mac Miller ist im September leider viel zu früh gestorben. Der Rapper wurde gerade einmal 26 Jahre alt. Jetzt steht anscheinend die Todesursache fest: Wie TMZ berichtet, ist Mac Miller daran gestorben, dass er Kokain und Fentanyl konsumiert hat.

Gefährlicher Mix: Kokain nie mit Fentanyl mischen!

Was auch immer du tust: Du solltest tunlichst darauf achten, Kokain nicht mit Fentanyl zu kombinieren.

Jeweils für sich genommen können beide Substanzen schon genug Schaden anrichten. Wird das Zeug allerdings gemischt oder kurz nacheinander konsumiert, droht Lebensgefahr.

Besonders problematisch: Wer derartige Drogen kauft, kann sich meist nicht sicher sein, was er da tatsächlich bekommt oder womit es gestreckt sein könnte.

Drugcom: Drogenlexikon: Fentanyl

drugcom.de ist ein Projekt der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Das Internetportal informiert über legale und illegale Drogen und bietet Interessierten und Ratsuchenden die Möglichkeit, sich auszutauschen oder auf unkomplizierte Weise professionelle Beratung in Anspruch zu nehmen.

Mac Miller tot mit 26: Schockierte Reaktionen aus der Rapwelt

Schon wieder verstummt eine Stimme aus der Rapwelt viel zu früh. Mac Miller ist laut einer Nachricht seiner Familie, die der DPA vorliegt, gestern im Alter von nur 26 Jahren "tragisch gestorben". Die Nachricht vom Tod des Rappers, der spätestens mit 18 Jahren durch sein Mixtape "K.I.D.S."

Was ist Fentanyl?

Bei Fentanyl handelt es sich um ein synthetisch hergestelltes Opioid. Es wird in der Regel als Schmerz- und Betäubungsmittel eingesetzt. Allerdings erst bei chronischen oder sehr akuten Schmerzen.

Allerhöchste Vorsicht geboten: Wie jedes andere Opioid kann auch Fentanyl zum Atemstillstand führen, da es den Atem verlangsamt. Es wirkt ungefähr 120 Mal so stark wie Morphin.

Lil Peeps ebenfalls viel zu früher Tod geht übrigens wahrscheinlich auch auf das Konto von Fentanyl.

Mac Miller's Cause of Death Was Fentanyl and Cocaine, Found in 'Praying' Position

Mac Miller died from a mix of fentanyl and cocaine ... TMZ has learned.

Wie Lil Peeps vermeintlicher Drogentod die Rap-Welt beeinflusst

Erst am Donnerstag berichteten wir über den vermeintlichen Drogentod des erst 21 Jahre alt gewesenen Lil Peep. Nun äußern sich immer mehr Rapper zu dem Vorfall. So zeigte Lil Uzi Vert kurz nach der Todesmeldung auf Twitter sein Verständnis für die Drogenabhängigkeit: "Wir würden liebend gern aufhören", hieß es.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Haftbefehls Schussverletzung: Reaktionen im Überblick

Haftbefehls Schussverletzung: Reaktionen im Überblick

Von HHRedaktion am 19.07.2020 - 16:56

Haftbefehl soll sich selbst ins Bein geschossen haben. Im Rausch und "aus Versehen". Dass einer der prägendsten Rapper der vergangenen Dekade in so einen Vorfall verwickelt zu sein scheint, sorgt zwangsläufig für ein Echo, das weit über die Grenzen von Rap-Berichterstattung hinausreicht.

Haftbefehl offenbar schwer verletzt: Die Szene orientiert sich am Informationsstand

In der Deutschrap-Blase verarbeitet man die Geschehnisse mit einer gewissen Distanz. Hier und da wird in den Überschriften ein Adjektiv wie "blutig" hinzugefügt oder mal deinupdate-like ein Ausrufezeichen beigemengt. Auf Portalen wie 16bars oder rap.de geht es nur darum, erst einmal abzubilden, was sich da ereignet haben könnte. Mehr gibt die Informationslage auch einfach nicht her.

Im YouTube-Universum handhabt es bei Memo Rapcheck schon deutlich wilder. "Wurde er angeschossen oder selbst abgedrückt?", lautet dort die Formulierung. Die mindestens irritierende Frage lädt zum Fantasieren und zum Klicken ein. Kollege Mr. Rap greift nicht auf solche Methoden zurück und erkennt stattdessen "viele offene Fragen". Gänzlich anders stellt sich die Lage in einem Paralleluniversum dar.

Twitter amüsiert sich über Haftbefehl

Twitter ist eine eigene Welt – irgendwo zwischen der maximalen Wokeness und grenzenloser Trostlosigkeit. Hier klopfen sich viele Userinnen und User nach den Berichten um Haftbefehls Klinikaufenthalt belustigt auf die Schenkel. Er könne seinen Namen ja jetzt in "Notaufnahme" ändern – hö-hö-hö. "Dumm wie Brot" sei dieser "Trottel". Für einen "guten Lacher in der Rapmusik" sorge der "Skandalrapper" Haftbefehl. Wortbeiträge, die voller Häme triefen, stapeln sich auf der Plattform.

Allerlei Menschen, die Haftbefehl wohl allerhöchstens einmal für den kleinen ironischen Tabubruch in die Hausparty-Playlist schaufeln würden, sehen sich in ihrem Denken über Gangstarap vollends bestätigt. Aykut Anhan, der über "Depressionen im Ghetto" rappt und schon "mehr Weißes gesehen" hat "als ein Eskimo" scheint etwas widerfahren zu sein, was er in seiner Musik ständig thematisiert. Hämisch macht sich der Mob über diese Verkettung lustig.

Auch wenn Haftbefehl sich privat als Familienvater mit Grillleidenschaft geben mag, ist er mit der Welt verwoben, über die er da seit gut einem Jahrzehnt erzählt.

Ein Beitrag auf neue-bodenständigkeit.de fasst sehr gut zusammen, wie entlarvend das reflexartige Verhalten auf Twitter für unser gesellschaftliches Zusammenleben ist. Haftbefehl ist so lange cool, wie er mit seiner Musik einen kleinen Abenteuerurlaub ermöglicht. Sobald es sich aber um den Menschen hinter der Figur dreht, bleibt man doch lieber unter sich.

"Seinen Song mitbrüllen – gern, hier mitleben – nein, Danke!"

In der vermeintlichen Bestätigung von Vor- und Werturteilen lässt es sich bequem suhlen. Wer an dieser Stelle letztendlich die Dummen sind, könnte kaum sichtbarer sein. So schreibt ein Twitter-User:

"Leute bezeichnen hafti abi unter #Haftbefehl als dumm aber stehen jeden morgen um 6 uhr auf um mit ihrem skoda octavia zur arbeit zu fahren."

Wie eminent wichtig Haftbefehls Aufstieg für Migranten und Migrantinnen war und ist, hat Miriam Davoudvandi vor Kurzem für den Spiegel aufgeschrieben.

Haftbefehl als Vorbild für Migranten: Weil er unsere Sprache spricht - DER SPIEGEL - Kultur

Auf den Rapper Haftbefehl können sich Straße, Bürgertum und Feuilleton gleichermaßen einigen. Warum der Aufstieg des Frankfurters für junge Migrantinnen so wichtig ist - trotz seiner sexistischen Sprache. Es ist Sommer 2010, ich bin gerade 18 geworden und sollte mich eigentlich auf mein Abitur vorbereiten.

Haftbefehls Unglück als Vorlage für Vorurteile

Für den Postillon ist Haftbefehl offenbar ebenfalls einfach nur ein Idiot. Die Satire-Seite scheint sich regelrecht daran zu ergötzen, endlich wieder aus dem Sprachbaukasten der Rapklischees schöpfen zu können. Doppelter Boden? Feinsinniger Humor? Nein, dieses Mal nicht. Beleidigungen, Standardphrasen und ein Verzicht auf gebräuchliche Artikel sollen den Slang von Haftbefehl abbilden. "Ich schwöre", hi-hi-hi. Die extrem plumpe Pointe läuft offenkundig darauf hinaus, dass Haftbefehl so dämlich ist, dass er an sich selbst Rache übt. Für die Realness und so.

Auch die FAZ hat sich einen kurzen Kommentar abgerungen und meint: "Haftbefehl sollte von Bismarck lernen". Der Autor versucht sich dabei als Wortjongleur. Und packt tatsächlich solche Sätze aus:

"Und falls Haftbefehl milieugerecht mit einer Glock hantiert haben sollte, darf er von Glück sprechen, dass er sich mit selbiger nicht die Glocke weggeballert hat."

Auch hier scheint der Schreibende Haftbefehl und sein Leben schlichtweg nicht ernst nehmen zu können. Stattdessen wird von "bösen Rappern" und "einer heimtückischen Kugel" schwadroniert. Diese Haltung ist es, die bei all dem Trubel zusätzlich betroffen macht. Die Gesundheit verkommt dabei überwiegend zur Randnotiz. Gute Genesung, Baba Haft!


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!