Loredana verhaftet: Rapperin soll Ehepaar um 700.000 Franken betrogen haben

Loredana ist offenbar am gestrigen Dienstag in ihrer Schweizer Wohnung festgenommen worden. So schreibt es die Schweizer Nachrichtenseite 20 Minuten. Die Staatsanwaltschaft Luzern ermittelt demnach wegen des Verdachts auf Betrug. Ein zuständiger Sprecher bestätigte das gegenüber dem Nachrichtenportal.

Update: Loredana ist zunächst wieder auf freiem Fuß, da "weder Flucht- noch Verdunklungsgefahr bestehe". So erklärt es der Sprecher der Staatsanwaltschaft gegenüber dem Schweizer Nachrichtenportal Blick. Am Mittwoch sollen jedoch weitere Befragungen erfolgen.

Loredana soll Ehepaar um 700.000 Franken betrogen haben

Die Vorwürfe sind vielschichtig: die Eheleute Petra und Hans Z. (Namen von der Schweizer Redaktion geändert) seien Opfer einer mehrstufigen Betrugsmasche geworden. Loredans Bruder habe 200.000 Schweizer Franken erbeutet – Loredana selbst um die 700.000. Das vermeintliche Opfer Petra Z. beschreibt die Ereignisse folgendermaßen:

"Ich wurde betrogen, genötigt, erpresst und bedroht."

Im Frühjahr sei daraufhin eine Anzeige gegen Loredana und ihren Bruder erfolgt. Aufgrund der Annahme, dass das Geld zunächst freiwillig geflossen sei, wurde die Anzeige gegen Loredanas Bruder jedoch fallengelassen.

Wie soll der Betrug abgelaufen sein?

Die Umstände der Geschichte sehen laut 20 Minuten wie folgt aus: Petra Z. lernte im Internet einen Mann namens Antonio Cas kennen. Nachdem sie sich angefreundet hatten, überwies Petra Z. eine größere Summe Geld (200.000 Franken | ca. 175.000 Euro) für eine angeblich lebenswichtige Nieren-Operation.

Als Petra Z. immer wieder vertröstet wurde und ihr Darlehen nicht zurück erhielt, meldete sich plötzlich eine Anwältin. Diese gab sich als Anna Landmann aus und versprach, das geliehene Geld auf juristischem Weg zurückzuholen. Stattdessen sei das Ehepaar von der Anwältin aber um weitere 700.000 Franken (ca. 613.000 Euro) erleichtert worden. Bei Anna Landmann soll es sich um Loredana gehandelt haben. Antonio Cas entpuppte sich laut des Berichts von 20 Minuten als ihr Bruder.

Leider passt die Kalash nicht in meine Hosentasche #bonnieclyde

275.8k Likes, 2,227 Comments - Loredana (@loredana) on Instagram: "Leider passt die Kalash nicht in meine Hosentasche #bonnieclyde"

Betrugsopfer legt Chat-Protokolle vor

Dem Schweizer Nachrichtenportal liegen mehrere Whatsapp-Chats vor, die zeigen, dass Petra Z. teilweise ruppig zu Zahlungen aufgefordert worden ist:

"Und ich hoffe sie sind nicht bankrott und haben mindestens 5 tausend auf der Bank. Das will ich heute sehen!" [sic]

In anderen Nachrichten habe die Frau namens Anna Landmann hingegen Hoffnungen auf einen baldigen Rückerhalt des ursprünglich verliehenen Geldes genährt. Erst ein Zufall habe Petra Z. auf den Popstar-Status ihrer vermeintlichen Anwältin aufmerksam gemacht. Auf einem Foto zu einem Artikel über Loredana erkannte Petra Z. demnach die Frau, welche permanent Geld von ihr forderte.

Selbst nach einer Konfrontation mit dieser Entdeckung blieb Loredana nach den Beschreibungen von Petra Z. offenbar bei der Version hauptberuflich als Anwältin tätig zu sein. Auf weitere Nachfragen hin habe Loredana eingeräumt, dass die Musikkarriere eher nebenher laufe.

Petra Z. bricht zusammen & erstattet Anzeige

Des Weiteren gibt Petra Z. an, dass Loredana sie für drei Wochen nach Luzern gelockt und genötigt habe. Die Rapperin habe sie bedroht und gleichzeitig immer wieder Hoffnungen auf den Rückerhalt des Geldes gemacht. Trotz eines im Vorfeld erteilten Verbot hätte Petra Z. jedoch plötzlich nach Hause fahren dürfen. Ihr Geld habe sie wiederum nicht bekommen.

Nach diesem Erlebnis folgte ein Zusammenbruch, wie Petra Z. gegenüber 20 Minuten schildert. Ausgehend von dieser weiteren Zuspitzung der Situation entschied sie sich Anzeige wegen Betrug, Erpressung, Nötigung und Drohung zu erstatten.

Petra Z. erzählt zudem, dass sie daran gedacht habe, sich das Leben zu nehmen. Sie und ihr Mann sind nun hoch verschuldet und stehen ohne Eigentumswohnung da. Wie bei jedem Verbrechen gilt bis zur endgültigen Klärung des Falls die Unschuldsvermutung.

Loredana hat letztes Jahr mit ihrem Track "Sonnenbrille" für Furore gesorgt. Weitere Singles wie "Bonnie & Clyde" oder "Romeo & Juliet" an der Seite ihres Ehemanns Mozzik beförderten einen kometenhaften Aufstieg. Zuletzt hatte Loredana einen neuen Deal bei Groove Attack unterschrieben.

Loredana unterschreibt neuen Deal mit Groove Attack

Loredana und Groove Attack bauen ihre Zusammenarbeit aus. Die erfolgreiche Rapperin unterschreibt einen neuen Vertrag bei dem Kölner Indievertrieb.Neuer Deal: Loredana unterschreibt bei Groove AttackDie Kooperation zwischen Groove Attack und Loredana geht weiter.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Loredana: Pressekonferenz nach den Betrugsvorwürfen

Loredana: Pressekonferenz nach den Betrugsvorwürfen

Von Michael Rubach am 10.05.2019 - 15:56

Auf einer Pressekonferenz in einem Hotel im kosovarischen Pristina hat sich Loredana erstmals öffentlich zu den aktuellen Betrugsvorwürfen gegen sie geäußert (hier zu einer Übersicht über die gesamte Pressekonferenz). An der Seite ihres Mannes Mozzik und zwei Anwälten sprach Loredana über die Anschuldigungen von Petra Z.. Die Schweizerin behauptet, von Loredana und ihrem Bruder um insgesamt 900.000 Franken gebracht worden zu sein.

Loredana sagt, sie ist nicht geflohen & "war noch nie im Gefängnis"

Die Pressekonferenz hatte Loredana im Vorfeld auf Instagram angekündigt. Sie trat dort zunächst Mutmaßungen entgegen, dass sie nach Pristina geflohen sei. Die 23-Jährige halte sich im Kosovo auf, da sie ein neues Musikvideo drehe:

"Ich bin hier für einen Videoclip. Das war schon lange geplant. Ich sah keinen Grund, Aufnahmen zu verschieben. Darum sind wir in Pristina."

In Bezug auf die Hausdurchsuchung am vergangenen Dienstag sagte Loredana, dass sie nicht festgenommen worden sei.

"Ich war noch nie im Gefängnis. Ich habe bei der Staatsanwaltschaft eine Aussage gemacht und führe mein Leben ganz normal weiter. Die Medien sind dann darauf angesprungen."

Loredana streitet alle Vorwürfe ab

Angebliche Whatsapp-Verläufe zwischen Loredana und Petra Z. wurden von der Rapperin und ihren Anwälten nicht weiter kommentiert. In den Fall, der bereits 2016 seinen Ursprung genommen haben soll, sei Loredana zunächst nicht involviert gewesen. Erst 2018 habe sie von den Machenschaften ihrer Verwandtschaft erfahren und sah eine "Möglichkeit, die Sache zu regeln".

Loredana betrachtete sich als Vermittlerin zwischen den Parteien. "Loredana ist sauber. Und wir werden bestimmt einen Weg finden, wie das Geld zu den Opfern zurückkommt", sagte laut des Schweizer Portals Blick einer der anwesenden Anwälte. Von "geklaut" könne nicht die Rede sein. Loredana war dabei wichtig folgendes herauszustellen:

"Sie [Petra Z., Anm. d.Red.] wurde nicht gezwungen, sie wurde nicht bedroht und sie wurde nicht betrogen."

Die Zahlungen von Petra Z. seien stets freiwillig erfolgt. Des Weiteren fürchte die Rapperin nicht, dass ihre musikalische Karriere durch die aktuelle Berichterstattung Schaden nimmt:

"Ich habe keine Angst um meine Karriere, weil das nicht mein Leben ist. Skandale gibt es überall. Was wahr ist oder nicht, wird sich irgendwann herausstellen."

Auf weitere Nachfragen der anwesenden Journalisten gab es keine Antwort mehr und Loredana, Mozzik sowie die Anwälte verließen den Saal.

Petra Z. will weiter gegen Loredana vorgehen

Gegenüber Blick hat sich das vermeintliche Opfer bereits zu Loredanas Pressekonferenz geäußert. Petra Z. zeigte sich unzufrieden und kündigte an, juristische Schritte einzuleiten:

"Ich werde die Sache nun einem Anwalt übergeben. Loredana hat noch keine Ahnung, was auf sie zukommt."


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!