Lil Wayne drohen über 10 Jahre Gefängnis

Lil Wayne könnte eine längere Zeit hinter Gittern bevorstehen. Nach Informationen von TMZ wurde Weezy wegen des Besitzes einer Schusswaffe und Munition angeklagt. Da der US-Rapper schon einmal aufgrund eines ähnlichen Vorfalls verurteilt wurde, drohen ihm jetzt wohl über 10 Jahre Gefängnis.

Lil Wayne hat vergoldete Waffe im Gepäck

Bereits im Dezember 2019 wurde Lil Waynes Privatflugzeug bei einem Zwischenstopp in Miami von Bundesagenten durchsucht. Dabei fanden die Beamten Medienberichten zufolge Drogen und eine Handfeuerwaffe. Festgenommen wurde der Rapstar damals allerdings nicht.

Nun fast ein Jahr später hat das Ganze ein Nachspiel. Lil Waynes Anwalt erklärt gegenüber dem XXL Magazin, dass Lil Wayne beschuldigt werde, "eine vergoldete Pistole in seinem Gepäck an Bord seines Privatflugzeugs mitgeführt zu haben".

"Es gibt keinen Vorwurf, dass er die Waffe jemals abgefeuert, geschwungen, benutzt oder damit gedroht hat, sie benutzen. Es gibt keinen Vorwurf, dass er eine gefährliche Person ist. Die Anklage fällt so aus, weil er in der Vergangenheit wegen eines Verbrechens verurteilt wurde; ihm ist es verboten, eine Schusswaffe zu besitzen."

("There is no allegation that he ever fired it, brandished it, used it or threatened to use it. There is no allegation that he is a dangerous person. The charge is that because he was convicted of a felony in the past, he is prohibited from possessing a firearm.")

Das Hinwegsetzen über das Verbot könnte für Lil Wayne schwerwiegende Konsequenzen haben. Vor mehr als zehn Jahren bekannte sich Lil Wayne vor einem Gericht wegen illegalen Waffenbesitzes für schuldig.

Was nun eine mögliche Strafe angeht, sind sich die US-Portale uneins. Überwiegend ist von bis zu 10 Jahren Freiheitsstrafe die Rede. Das XXL Magazin argumentiert mit der Gesetzeslage in Florida und hält eine Haftstrafe von bis zu 15 Jahren für realistisch.

Nächsten Monat soll Lil Wayne vor Gericht erscheinen und in der Sache aussagen. Kurz vor der US-Wahl war Weezy in aller Munde, weil er sich auf die Seite von Donald Trump schlug.

50 Cent & mehr reagieren auf Lil Waynes Support für Donald Trump

Der US-Wahlkampf geht in die heiße Phase und Donald Trump kann offenbar auf die Unterstützung von Lil Wayne setzen. Der US-Rapper schreibt auf Twitter von einem "großartigen Treffen", das er mit dem amtierenden Präsidenten hatte. Ein Foto zeigt ihn zudem bestens gelaunt neben dem 74-Jährigen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Bushido packt vor Gericht über Schwarzgeld & "Mafiafilme" aus

Bushido packt vor Gericht über Schwarzgeld & "Mafiafilme" aus

Von Michael Rubach am 19.11.2020 - 11:44

Der Prozess gegen Arafat Abou-Chaker vor dem Berliner Landgericht steuert weiter auf den Kern der Anklage zu. Bevor Bushido aus dem Zeugenstand heraus erzählt, wie er von seinem ehemaligen Geschäftspartner womöglich beleidigt, bedroht, eingesperrt und angegriffen worden ist, ging es am Mittwoch um die Vorgeschichte.

Dabei drehte es sich vornehmlich um Geld. An einem anderen Prozesstag berichtete Bushido bereits von einer Vereinbarung mit Arafat Abou-Chaker, die diesem über ein Jahrzehnt lang "30 Prozent von allem" zugesichert habe.

Bushido erzählt von zäher Trennung & "Quatsch aus Mafiafilmen"

Laut Spiegel soll Bushido seinen Geschäftspartner am 24. September 2017 darüber informiert haben, die Business-Beziehung nicht fortsetzen zu wollen. Arafat habe zunächst den Eindruck erweckt, unter gewissen Bedingungen damit einverstanden zu sein. Seine Absicht habe Bushido im November 2017 auch noch einmal gegenüber den Brüdern von Arafat Abou-Chaker wiederholt. Nach Aussage von Bushido sei ihm daraufhin entgegnet worden, dass so ein Vorhaben zum Scheitern verurteilt wäre.

"Egal, was passiert: Es wird kein Bushido ohne Abou-Chaker geben und kein Abou-Chaker ohne Bushido."

Im Dezember habe es ein weiteres Treffen zwischen Bushido und Arafat Abou-Chaker gegeben. Hier sei Bushido als "B*stard" und "H*rensohn" beleidigt worden. Auf eine einvernehmliche Trennung habe fortan kaum etwas hingedeutet. Bushidos Fazit: "Er wollte einfach nicht." Stattdessen soll Arafat Abou-Chaker plötzlich von Schulden gesprochen haben, bei denen dem Berliner Rapper "noch die Augen rausfallen" würden.

Bei einem weiteren Meeting im Dezember habe Bushido sein Handy abgeben müssen. Dies sei öfter vorgekommen. Bushido dazu: "Den Quatsch aus Mafiafilmen haben wir gelebt." Wiederum soll Arafat Abou-Chaker dem mehrfachen Familienvater zu verstehen gegeben haben, dass er ihn als Business-Modell begreift. Die FAZ zitiert Bushido mit den Worten:

"Ich war das Geschäft. Und dieses Geschäft hat Arafat als sein Eigentum angesehen."

Bushido, Arafat Abou-Chaker & "sehr viel Schwarzgeld"

Neben der Darstellung der Trennungsverhandlungen drehte sich am gestrigen Prozesstag offenbar viel um Zahlungen und Investitionen – und besonders um unversteuerte Gelder. Das Leben an der Seite von Arafat Abou-Chaker habe gemäß Bushido nach gewissen Regeln funktioniert. Vor allem bei Clubshows sei Schwarzgeld kassiert worden. Schließlich habe Arafat Abou-Chaker nach den Beschreibungen im Tagesspiegel "sehr viel Schwarzgeld" in das gemeinsame Grundstück in Kleinmachnow investiert.

 "Circa 400.000 Euro habe ich von dir verbaut", lautet ein Satz, dem Bushido seinem jahrelangen Geschäftspartner zuschreibt. Zusätzlich sei noch eine weitere Million von Arafat Abou-Chaker eingefordert worden. Dies bewertet Bushido laut Spiegel rückwirkend als den "größte[n] Quatsch", den er "jemals gehört habe."

Doch Arafat Abou-Chaker habe nicht nur Geld verlangt, sondern auch Geld herausgegeben. Wie die FAZ angibt, bekam Bushido im Keller von Arafat Abou-Chakers Lokal "Papa Ari" einmal 70.000 Euro in bar überreicht. Die Summe hätte als seine Beteiligung an einer Geldstrafe wegen Steuerhinterziehung gegolten, zu der Bushido verurteilt worden war.

Bushidos Zeugenaussage soll am 14. Dezember weitergehen und schließlich zu dem Tag führen, an dem er vorgibt, eingesperrt und attackiert worden zu sein. 15 neue Verhandlungstermine stehen zudem bevor. Zwischenzweitlich konnte der Prozess nicht weitergeführt werden, weil Bushido positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Ein Urteil wird nun erst für den 28. April 2021 angepeilt.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!