Leonardo DiCaprio holte Breakdance-Medaille in Deutschland – Wie Netflix' "Buba" die Story aufgreift
Links ein Screenshot aus "Buba" mit einem Zeitungsartikel aus der Serie. Rechts der echte Zeitungsausschnitt von Leonardo DiCaprios Breakdance-Teilnahme

 

Im neuen Netflix-Film "Buba" gewinnt Hauptcharakter Jakob einen Breakdance-Wettbewerb gegen niemand Geringeres als Leonardo DiCaprio. Eine auf den ersten Blick absurd anmutende Story, in der doch mehr Wahrheit steckt, als vielleicht angenommen.

Leonardo DiCaprio holt als Kind Breakdance-Medaille in NRW

"Buba" erzählt die Vorgeschichte zu Bjarne Mädels gleichnamigen Charakter der Netflix-Serie "How To Sell Drugs Online (Fast)", der in der ersten Staffel den Antagonisten verkörpert.

Natürlich breakt Bjarne Mädel zu Beginn des Films nicht wirklich gegen den echten Leonardo DiCaprio. Die Geschichte geht so: Sein Charakter Jakob kann sich im Kindesalter bei einem Breakdance-Turnier gegen ein anderes Kind durchsetzen, das später zu dem Oscar-prämierten Schauspieler heranwächst. "Könnt ihr googlen!"

Eine Story, die so tatsächlich stattgefunden hat. Allerdings gewann nicht der junge Bjarne Mädel den Contest, sondern ein Junge namens Achim Schilling. Der siegte am 25. August 1984 bei einem Breakdance-Wettbewerb in Oer-Erckenschwick. Drittplatzierter: der damals zehn Jahre alte Leonardo DiCaprio.

Dessen Mutter stammt aus dem Ruhrpott und dort war DiCaprio zu diesem Zeitpunkt gerade im Ferienurlaub zu Gast. Die Medaille holte er stilsicher im bauchfreien Shirt, wie im damaligen Zeitungsartikel zum Contest und den Gewinnern zu sehen ist:

 

Da endet der Wahrheitsgehalt der Geschichte wahrscheinlich aber auch schon. Darüber, dass Achim Schillings Eltern nach seinem Sieg beim Breakdance-Contest ebenfalls ihr Leben lassen mussten, so wie die des jungen Jakobs in "Buba", ist zum Glück nichts bekannt.

Bereits 2004 sprach DiCaprio mit Oprah über seinen Breakdance-Skills und den Wettbewerb in Deutschland:

Kategorie

Groove Attack by Hiphop.de