Schießerei in Oer-Erkenschwick: Offenbar Anklage gegen Hamad 45 erhoben

Nachdem es im Juni in Oer-Erkenschwick zu einer Schießerei kam, bei der vermeintlich Personen aus dem Umkreis der Abou-Chaker-Familie und eine Gruppe um Hamad 45 beteiligt gewesen sein sollen, gibt es nun eine neue Entwicklung. So hat die Staatsanwaltschaft gegen die Tatverdächtigen Anklage erhoben. Laut eines Artikels der Bild-Zeitung handele es sich bei einem der Angeklagten um Hamad 45. Ihm werde versuchter Totschlag vorgeworfen.

Der Bericht beruft sich auf weitere Einzelheiten und schildert nochmal den Tathergang. Nach einem Streit am Telefon soll sich Hamad 45 mit mehreren Leuten auf dem Weg zu Ali M. und dessen Werkstatt gemacht haben. Dieser sei ein Cousin von Arafat Abou-Chaker. Gegenüber dem Geschäftspartner von Bushido soll es im Vorfeld zu Beleidigungen auf Facebook gekommen sein. Die Beschreibungen des Reporters decken sich weitestgehend mit den Äußerungen, die Ali M. bereits im Juli tätigte.

Weiter heißt es, dass Hamad 45 mehrfach mit einer Waffe feuerte. Dabei seien der Oberschenkel des Werkstattbesitzers und das Bein eines Bekannten verletzt worden. Auch das mutmaßliche Opfer Ali M. ist offenbar Teil der Anklageschrift. Ihm wird zur Last gelegt, zuerst mit einem Baseballschläger auf die Angreifer losgegangen zu sein. Seine Anwältin beruft sich in diesem Fall auf Notwehr.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Läuft bei hamad- dann ist er wohl mal wieder länger im verdienten Urlaub

haha good news

Wenn er rauskommt passt der Name zum Alter.

....oder erst 2045

Für jeden Tag den Hamad sitzt soll Bushido und Arafat 1 Tag früher sterben als der liebe Gott es vorgesehen hat!!!!!
"Pass ma auf , Wenn ik sag dat isso dann is dat so"

Hamad bereichert unsere tolerante und weltoffene Gesellschaft ungemein...

Manche Leute sollten lieber leise sein und keine Lügen über meinem Mann erzählen wenn man nichts weiß dann lasst eure Kommentare weg eckekhaft sowas

Ein Typ (nenne "es" bewusst nicht Mann/Mensch!) der mit einer Schußwaffe zu einem Konflikt geht, diese von Anfang an unter dem Pullover im Anschlag hält, gehört zum Allerletzten Abschaum unserer Gesellschaft! Das hat auch nichts mit dem verbreiten von Lügen zu tun; dies sieht man alles im YouTube-Video! Nur *********en kommen dann mit der Aussage, dass er ja beleidigt worden sei und seine verf***te Ehre/Image retten muss.... Zu einem solchen Verhalten gehört sehr viel kriminelles Gedankengut. Solche Wi***er müssten in die Sicherheitsverwahrung (leider wird er wohl nur wenige Jahre Gefängnis bekommen, weil es ja auch "Notwehr" (am Arsch!) war)!
Die anderen Rapper, die in der Vergangenheit ihre Freundschaft mit Hamad 45 publik gemacht haben (z.B. Eko Fresh, Farid Bang) sollten sich wie Zec+ besser öffentlich von diesem Typ distanzieren!

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

G-Eazy nach Schlägerei in New York verhaftet

G-Eazy nach Schlägerei in New York verhaftet

Von Djamila Chastukhina am 15.09.2021 - 11:44

Eine körperliche Auseinandersetzung in einem Nachtclub in New York endete für G-Eazy in einer Verhaftung. Berichten zufolge wurde der 32-Jährige am Montag von der Polizei wegen Körperverletzung in Gewahrsam genommen.

G-Eazy muss vor Gericht erscheinen

Die Auseinandersetzung zwischen G-Eazy und einer unbekannten Gruppe entstand im beliebten Manhattener Club "The Boom Boom Room". Der 32-Jährige war zur New York Fashion Week in der Stadt und besuchte vorher die MTV VMAs im Barclays Center. Er wurde nach der Schlägerei wegen Körperverletzung angeklagt und soll am 1. Oktober vor dem Manhattan Criminal Court erscheinen.

Laut dem People Magazine begann alles, als sich G-Eazy und seine Crew sich weigerten, einen VIP-Bereich zu verlassen, der für eine Party der New York Fashion Week der Firma Lacoste reserviert war.

Dies führte angeblich zu einem Streit, woraufhin G-Eazy (jetzt auf Apple Music streamen) und sein Team zwei Männer zu Boden geschlagen und getreten haben sollen. Medienberichten zufolge wollte keines der Opfer wegen ihrer Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Dies ist aber nicht das erste Mal, dass G-Eazy in eine nächtliche Schlägerei verwickelt ist. Der "Me, Myself & I"-Rapper wurde bereits 2018 wegen Körperverletzung und Kokainbesitzes während eines Tourstopps in Schweden festgenommen. G-Eazy benahm sich Berichten zufolge in einem Club sehr provokant und fing an, sich mit den Sicherheitsleuten anzulegen, als sie ihn darum baten, sich zu beruhigen.

Der Rapper einigte sich 48 Stunden nach seiner Festnahme mit der Staatsanwaltschaft und bekannte sich der Anklage „Angriff auf einen Beamten, gewaltsamen Widerstand und illegalen Drogenbesitzes“ schuldig. Er konnte eine Gefängnisstrafe vermeiden und stattdessen eine Geldstrafe von 9.000 US-Dollar zahlen.

Bis zu seinem Gerichtstermin am 1. Oktober ist er auf freiem Fuß und macht wie gewohnt weiter: Heute releast er ganz nach Plan das Musikvideo zu seiner im Juli veröffentlichten Single "She's Fire".


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)