Jigzaw entschuldigt sich: "Das alles ging definitiv zu weit!"

Nachdem Jigzaw den Beef mit seinem Kontrahenten Samarita in den letzten Tagen bis aufs Äußere ausreizte, bittet der Hagener Rapper nun um Vergebung. In einem Statement auf seinem Instagram-Profil entschuldigt sich Jigzaw bei seinem Umfeld und seinen Fans. Ein Grund für den plötzlichen Sinneswandel könnte dabei Jigzaws Mutter sein. 

Funkstille zwischen Jigzaw und seiner Mutter 

Jigzaw scheint sich mittlerweile einigermaßen im Klaren über sein Verhalten zu sein. So beginnt er seine Botschaft mit den Worten. "Das alles ging definitiv zu weit [...]". Direkt im Anschluss nennt er das Motiv für seine Entschuldigung: die eigene Mutter. 



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


Sen bir Jigzawsin .. afedersin anne

Ein Beitrag geteilt von YA HERO YA MERO (@jigzaw) am

"Das sage ich nicht weil mich einer unter Druck setzt, nein, weil ich mach eh was ich will und mir kann keiner was sagen, aber meine Mutter redet nicht mehr mit mir und ist extrem sauer auf mich, und mir geht's nicht gut deswegen." [sic!] 

Weiter unten richtet Jigzaw direkt entschuldigende Worte an seine Mutter:

"Es tut mir leid Mama was passiert ist und das dein Sohn durchgedreht ist bitte verzeih mir [...]" [sic!]

Die Mutter als entscheidender Faktor im Beef 

Damit hat Jigzaw quasi ungewollt die Jay-Z-Historie wiederholt, die Aria vor einigen Tagen in seinem Kommentar angesprochen hatte: 

"Als sich Jay-Z vor knapp 18 Jahren öffentlich mitten im Beef bei Nas entschuldigte, ging es noch um weitaus weniger. Er hatte Lines über die Mutter von Nas' Kind gerappt. Damals musste Jay-Z einen Anruf seiner eigenen Mutter erhalten, um den Ernst der Lage zu realisieren. Er bat live im Radio um Entschuldigung bei seinem Gegner." 

Den kompletten Kommentar kannst du hier nachlesen: 

Was ist Beef? oder: Wer kann am ekelhaftesten sein? (Kommentar)

Es gibt keine zwei Meinungen. Ich will niemanden überzeugen. Der Sachverhalt braucht keine moralische Einordnung und allein dieser Umstand zeigt, mit welcher Vehemenz die Grenze jeglichen Geschmacks überschritten wurde. "Beef ist, wenn ich deine Mutter fick' und du es siehst", rappte Kollegahs damaliger Labelpartner Favorite 2007 auf dem ersten Selfmade-Sampler.

Auch für seinen Gegner Samarita formuliert Jigzaw Worte der Entschuldigung, schickt aber gleichzeitig noch eine Kampfansage hinterher und macht deutlich, dass der Beef noch nicht vorbei ist:

"Es tut mir auch gegenüber Meinem Kontrahenten leid das ich soweit gegangen bin was aber nicht heist das ich dich 1 gegen 1 trotzdem hauen werde." [sic!]

Darüber, dass zumindest die Erniedrigung der Frau, die Jigzaw beim Sex gefilmt hat sowie der ganzen Familie grundlegend falsch war, scheint sich der Rapper jetzt bewusst zu sein: 

"Dennoch bin Ich echt zuweist gegangen und überschreite oft Grenzen aber diese Grenze war selbst für mich zu viel. Familien Stories haben nix zu suchen in der Öffentlichkeit [...]." [sic!]

Jigzwaw nennt Gründe für sein Verhalten 

Im weiteren Verlauf führt Jigzaw Gründe für sein Auftreten in der letzten Zeit an und sagt, dass er "rot sehe wenn es darum geht das Leute bei mir vor der Haustür vorbei fahren wenn ich nicht da bin und meine Rolle als einziger Mann im Haus auf die Probe stellen. Das war ebenfalls für mich eine Grenze die man nicht überschreiten sollte was aber mein Verhalten nicht gut heißen soll."

Jigzaw schließt sein Statement erneut mit versöhnlichen Worten in Richtung seiner Mutter: 

"Das war ne harte Woche für einige und nichts desto trotz möchte ich mich bei allen entschuldigen. Glaubt es oder nicht mich juckt diese Welt nicht wenn ich nicht bei meiner Mutter sein kann und ich sterbe wenn sie mich ignoriert. es tut mir leid Mama und es tut mir leid das ich mich von meinen Emotionen leiten gelassen habe.. ich hoffe ihr verzeiht mir.." [sic!]

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

50 Cent mit Rundumschlag: Diss gegen Meek Mill, Rick Ross & Roc Nation CEO

50 Cent mit Rundumschlag: Diss gegen Meek Mill, Rick Ross & Roc Nation CEO

Von Michael Rubach am 06.07.2020 - 19:58

50 Cent wird einfach nicht müde, seine Rolle als Provokateur zu spielen. In einer weiteren Episode des Young Money Radio mit Lil Wayne ist es Fifty nun gelungen, mit ein paar knappen Ausführungen gleichzeitig gegen Meek Mill, Rick Ross und die First Lady von Roc Nation auszuteilen. Zumindest lässt die Art und Weise der Formulierung kaum eine andere Interpretation zu.

Meek Mill, Rick Ross & Roc Nation CEO: 50 Cent disst wild herum

Lil Wayne ist sichtlich amüsiert, als Fifty einige rhetorische Fragen in den Raum wirft. Im Vorfeld erklärt er noch, keine Namen nennen zu wollen. Auch ohne Namedropping ist es jedoch ziemlich offensichtlich, an welchen Vertretern des US-Raps sich der New Yorker auslässt.

"Ich sage nur, wenn du für eine Gefängnisreform stehst, wie kannst du bei einem Justizvollzugsbeamten unterschreiben und von einer Snitch gemanagt werden? Hilf mir, Hilf mir. Ich schaue mir nur bestimmte Dinge an und denke: 'Warte, was ist das?'"

("I'm just gonna say, if you represent prison reform, how do you sign to a correctional officer and you managed by a snitch? Help me, help me with this man. I just look at certain sh*t and I go, 'Wait, how is that?'")

Unter anderem zusammen mit Jay-Z bildet Meek Mill ein Teil der Reform Alliance. Das Ziel der Organisation ist es, die geltende Gesetzeslage in Amerika zu ändern. Eine Gesetzeslage, die Meek Mill schon mehrfach wegen kleinerer Delikte in den Knast brachte und dafür sorgte, dass er eine extrem lange Zeit auf Bewährung unterwegs war.

Wenn 50 Cent also über jemanden spricht, der für eine Gefängnisreform einsteht, dann meint er mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Meek Mill. Jay-Z zeigt in dieser Angelegenheit nicht so viel Gesicht wie sein jüngerer Mitstreiter.

Jay-Z & Meek Mill kämpfen mit 50 Millionen Dollar für Justizreform

Meek Mill und Jay-Z machen ernst: Zusammen mit Partnern aus der Sport- und Business-Welt planen sie nicht weniger, als das amerikanische Justiz-System zu reformieren. Dafür haben sie die Initiative "Reform Alliance" ins Leben gerufen, wie auf einer Pressekonferenz in New York bekanntgegeben wurde.

Beim "Justizvollzugsbeamten" bezieht sich der New Yorker offensichtlich auf Rick Ross. Officer Ricky war schließlich vor seiner Rapkarriere im Gefängnis angestellt. Er ist zugleich einer der Lieblingsfeinde von Fifty. Wie es der Zufall so will, ist Meek Mill ein Künstler auf Rick Ross' Label Maybach Music Group.

Bliebe noch die Snitch, von der Meek Mill angeblich gemanagt werden soll. Hierbei dürfte es sich um Diseree Perez handeln, die Ende 2019 zum CEO von Roc Nation ernannt wurde. Das von Jay-Z gegründete Unternehmen ist für das Management von Meek Mill zuständig.

Desiree Perez soll laut US-Presse in den Neunzigern mit über 30 Kilo Kokain erwischt worden sein. Anschließend sei sie als Informantin für die DEA (Drug Enforcement Administration) tätig gewesen. Diese eher kuriose Verbindung von Meek Mill und Frau Perez ist auch schon 6ix9ine aufgefallen.

Das gesamte Konstrukt, in dem sich Meek Mill bewegt, findet Fifty offenkundig ziemlich lächerlich. Es ist für ihn augenscheinlich komplett paradox, dass sein Kollege aus Philadelphia wie kaum ein Zweiter für Veränderungen im amerikanischen Justizsystem wirbt. Meek Mill lässt sich von Fiddy jedoch nicht aus der Reserve locken und beurteilt das Getöse als eher "corny", wie er auf Twitter schreibt. Zuletzt war er dafür an einer anderen Beef-Front aktiver:

Freddie Gibbs & Akademiks Beef eskaliert: "Ich foltere dich, bis du das Game verlässt"

In der US-Rap-Szene brennt's: Freddie Gibbs und der Blogger DJ Akademiks tragen aktuell einen Rap-Beef aus, wie er im Bilderbuch steht. Von den klassischen Schwanzvergleichen bis hin zu genialen Memes und natürlich einer Prise 6ix9ine (wie auch sonst?) ist alles dabei.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)