Was ist Beef? oder: Wer kann am ekelhaftesten sein? (Kommentar)

Es gibt keine zwei Meinungen. Ich will niemanden überzeugen. Der Sachverhalt braucht keine moralische Einordnung und allein dieser Umstand zeigt, mit welcher Vehemenz die Grenze jeglichen Geschmacks überschritten wurde.

"Beef ist, wenn ich deine Mutter fick' und du es siehst", rappte Kollegahs damaliger Labelpartner Favorite 2007 auf dem ersten Selfmade-Sampler. Fav rappte mit viel Ironie. Er hätte selbst nie gedacht, dass seine Zeile zwölf Jahre später mal so sehr den Nerv der Zeit trifft. Denn diese Woche schockierte der bei Kollegahs aktuellem Label Alpha Music Empire unter Vertrag stehende Rapper Jigzaw mit einer maßlos asozialen Aktion, um einen vermeintlichen Beef für sich zu gewinnen. Nach den typisch ausufernden Beleidigungen kündigte der gebürtige Hagener an, ein Video zu verbreiten, in welchem er angeblich beim Sex mit der Mutter seines Gegners zu sehen sei.

Leider ließ er seinen Worten Taten folgen. Mittlerweile macht das Video die Runde – und was einmal im Internet ist, wird nie vergessen.

Ob es sich im Video tatsächlich um die Mutter seines Kontrahenten handelt, ist mir erstens egal und zweitens unwichtig für die moralische Einordnung der Aktion. Der Meinung zu sein, zurecht dieses Register in einem Beef ziehen zu dürfen, zeugt von gänzlich irrationalem Verhalten. Es ist nicht männlich, Frauen heimlich beim Sex zu filmen. Es ist nicht krass, einen Beef zu gewinnen indem man die Familie erniedrigt. Es ist auch nicht "Straße", sich so zu wehren.

In Ordnung, wir verstehen, Beef ist eine Art von Krieg. Doch selbst im menschenfeindlichsten Akt der Menschheit – im Krieg – gibt es Grenzen. Als sich Jay-Z vor knapp 18 Jahren öffentlich mitten im Beef bei Nas entschuldigte, ging es noch um weitaus weniger. Er hatte Lines über die Mutter von Nas’ Kind gerappt. Damals musste Jay-Z einen Anruf seiner eigenen Mutter erhalten, um den Ernst der Lage zu realisieren. Er bat live im Radio um Entschuldigung bei seinem Gegner.

Diese Grundlage an Respekt und Fairness, seines eigenen Grenzübertritts bewusst zu sein, scheint bei manchen Rappern allerdings vollkommen verloren gegangen zu sein. Erinnerungen kommen hoch an die abartigen Beef-Taktiken von Al-Gear, der seine Gegner mit ekelerregenden Pranks ins Verderben schickte. Von Einsicht ist bei Jigzaw nicht der Hauch einer Spur. In einem skurrilen Statement versucht er seine Beweggründe darzulegen und bekräftigt sein öffentliches Verhalten stattdessen weiter: "Es wird noch ekliger".

Bereits für seine Straftaten, für die er teilweise jahrelang im Gefängnis saß, scheint keine Läuterung stattgefunden zu haben. Als ich Anfang Juni der Bitte seines mittlerweile Ex-Managements nachging, Jigzaw kurz vor seiner Ausweisung die Möglichkeit zu geben, sich im Interview zu erklären, hatte ich Reue erwartet. Stattdessen wirkte er, als trüge er seine Ausweisung wie ein Abzeichen. Er kündigte an, Kinder "vergiften" zu wollen. In seinem aktuellen Beef drohte er, bei einer körperlichen Auseinandersetzung mit mehr als einer Person wieder eine Machete zu ziehen.

Dieses Spektakel ist peinlich. Für Jigzaw, der damit eine sehr ekelhafte Seite gezeigt hat und sich vermutlich – was seine Verhandlungsbasis für die restliche Karriere angeht – so weit wie nur möglich ins Aus katapultiert hat. Für sein Label und dessen Oberhaupt Kollegah, die Stand jetzt immernoch keine Stellung zu dieser Aktion genommen haben. Und für einen Teil unserer Szene, der scheinbar an einem Punkt angelangt ist, wo Mutterfickerei und Fäkal-Pranks als legitime Mittel gewertet werden, Differenzen zu lösen, für die unsere Kultur normalerweise musikalische Werkzeuge entworfen hat. Dabei gewann gerade in den letzten Jahren gute Musik stetig an Stellenwert, während respektlose Beef-Strategien bei Fans und Rappern immer mehr auf Langeweile stießen.

Jigzaw hat umumkehrbaren Schaden angerichtet. Nicht nur bei seinem Kontrahenten – das wird er wohl leider sogar als Triumph werten, wie damals Al-Gear. Sondern insbesondere auch bei der Frau aus dem Video, die erniedrigt und instrumentalisiert wurde, um einen Deutschrap-Beef zu gewinnen. Schade, dass diese Woche leider eindrucksvoll gezeigt wurde, wie frauen- und menschenfeindlich manche deutsche Rapper noch sein können. Schade, denn deutscher Hiphop ist eigentlich auf einem immer besseren Weg, solche Probleme nicht mehr aufkeimen zu lassen. Wenn Menschenleben im Namen von Hiphop in Mitleidenschaft gezogen werden, macht unsere Kultur keinen Spaß und keinen Sinn mehr.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Zeig mir Deine Freunde und ich sage Dir , wer Du bist...so viel zum Berufsübermenschen und Antisemiten Felix B.

Aria, ich Hab mich jetzt extra wegen diesen Artikel registriert. Auch wenn das jetzt eher ein Meinungsartikel war/ist als ein Journalistisch verfasster Beitrag. Für das was hier steht, ein ****en Respekt an dich. Du bist einer der Sympathischen vom kompletten Netzwerk.
Danke dir!

Respekt an Dich Oliver Marquart!

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Der Beef mit Eminem war ein großer Fehler, sagt Evidence

Der Beef mit Eminem war ein großer Fehler, sagt Evidence

Von David Molke am 13.08.2019 - 17:45

Falls du nicht wusstest, weißt du jetzt: Eminem und Evidence hatten mal Beef. Klingt komisch, ist aber so. Die beiden Rapper haben sich gegenseitig sogar mit waschechten Disstracks gedisst. Evidence von den Dilated Peoples erinnert sich jetzt in einem Interview mit Talib Kweli an den Beef mit Eminem und erklärt, wie es dazu gekommen ist.

Everlast ist offenbar Schuld am Beef zwischen Eminem & Evidence

Wie ist der Beef entstanden? Wie Evidence im Gespräch mit Talib Kweli erklärt, war das Ganze fast schon ein Missverständnis, "ein großer Fehler". Everlast habe Eminem ohne Vorwarnung auf dem Remix zum Dilated Peoples-Track "Ear Drums Pop" gedisst.

Den meisten Anwesenden (Defari, Phil Da Agony und Planet Asia) sei zum Zeitpunkt der Aufnahme nicht einmal klar gewesen, was da eigentlich gerade passiert sei. Evidence habe erst im Nachhinein realisiert, dass Everlast auf dem Track gegen Slim Shady gefeuert hatte und auch noch seine Tochter Hailie erwähnt.

Eminem wehrt sich mit D12-Disstrack gegen Everlast & Dilated Peoples

Eminem ließ den Diss nicht auf sich sitzen: Im Gegenteil, er hat direkt einen ganzen Disstrack gegen Everlast gedroppt. Darin geht es auch gegen Dilated Peoples und vor allem auch gegen Evidence. Das erklärt sich der Rapper dadurch, dass er vorher mit Eminem und Madchild gechillt habe.

Offenbar habe Eminem es ihm übel genommen, dass er den Diss von Everlast nicht verhindert habe. Zumindest vermutet das das Dilated Peoples-Mitglied und erklärt, es sei höchst unangenehm gewesen, von Eminem gedisst zu werden. Vor allem zu diesem Zeitpunkt, als Eminem quasi auf dem Höhepunkt seiner Karriere und Bekanntheit war.

"Getting dissed by Eminem in the prime of his career – it was not cool."

Evidence reagiert mit eigenem Eminem-Diss "Search for Bobby Fisher"

Evidence sei sogar in einem Coffee Shop von der Angestellten auf seinen Beef mit Eminem angesprochen worden. Als die fragte, was er jetzt tun werde, ging er ins Studio und nahm einen eigenen Disstrack gegen Eminem auf.

Der Song sei sogar recht gut für die damaligen Verhältnisse gewesen. Unter anderem, weil Evidence jemanden in Detroit kannte, die einige Details über Eminem ausplauderte. Für seinen Disstrack gegen Eminem habe er dann zumindest Respekt bekommen.

Die Antwort von Eminem darauf sei schlechter gewesen, sagt Evidence:

"I thought I did good. I said some good shit. I just had some more info because he famous and I knew some girl in Detroit who knew things and she snitched on a bunch of little things, and he hit me back with another diss and it wasn't that good."

Ende gut, alles gut? Der Beef hätte anscheinend nicht besser laufen können

Der nächste Disstrack von Eminem sei in erster Linie nur gegen Everlast gerichtet gewesen. Der Streit wurde laut Evidence dann mit Hilfe von Proof (RIP) und Bizarre beigelegt. Im Endeffekt hätte es kaum besser laufen können für das Dilated Peoples-Mitglied.

Er sei nicht davor zurückgeschreckt, Eminem zu dissen. Dafür habe er Respekt gezollt bekommen und ansonsten sei nichts Schlimmes passiert.

"That thing couldn't have worked out any f*cking better. Nothing really happened. I got to get respect for not backing down from somebody who was Godzilla and that was f*cking it."

Das bisher letzte Album der Dilated Peoples "Directors of Photography" hat gestern seinen fünften Geburtstag gefeiert. In unserem Interview mit Evidence hat er allerdings keine allzu großen Hoffnungen auf ein neues Werk der Gruppe gemacht:

"Niemand sagt mir, was ich zu tun habe": Evidence über persönliche Krisen, Vaterschaft & "Weather Or Not" (Interview)

Evidence besitzt die Fähigkeit, mit seinen Texten Menschen zu berühren, ohne uncool zu sein. Er rappt vielleicht nicht besonders schnell oder mit besonders komplexen Reimen, aber dafür aus Überzeugung und tiefstem Herzen. Offenheit, Intelligenz und ein unheimlich exaktes Sprachgefühl sprühen aus jeder Zeile. Dabei scheut das Dilated Peoples-Mitglied auch nicht vor düsteren Themen zurück.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)