Gzuz soll mit einem Neonazi rumgehangen haben. Der distanziert sich – allerdings nur von Gzuz.

Das Antifaschistische Infoblatt wirft Gzuz ein Foto mit "Neonazi Frank Kortz" vor. Kortz distanzierte sich – allerdings nicht vom Nazi-sein, sondern von Hiphop und Deutschrap.

Kortz hatte auf seiner Facebook-Seite mehrere Bilder zur "Party mit den Hamburger Szenegrössen" [sic] geteilt, auf denen er und Gzuz zu sehen sind.

Party mit den Hamburger Szenegrössen GZUZ ...

Party mit den Hamburger Szenegrössen GZUZ, Albaner Kalle , Maxxe und allen anderen coolen Leute, die gestern nach dem Event mit mir im P-Club waren! /p>

Party People #fightofthenight #tattoofrank ...

Party People #fightofthenight #tattoofrank #187Strassenbande #gashinegun #gzuz #tattoodavid #tattoocan

Das Antifaschistische Infoblatt kommentierte das am 30. April auf Twitter

"Keine Berührungsängste: Rapper #GZUZ von 187 posiert mit #Neonazi Frank Kortz nach MMA-Niederlage im Bordell."

Das Antifaschistische Infoblatt schreibtKortz sei "bekennender Neonazi, aktiver Kampfsportler, Teilhaber einer rechten Hooligan-Marke, Geschäftsmann im Rotlichtmilieu und nicht zuletzt jüngst Protagonist im extrem gewalttätigen Konflikt unter MCs". Wobei mit "MCs" natürlich Motorrad Clubs gemeint sind und keine Rapper. Nicht, dass jemand durcheinander kommt.

Als Beleg für die rechten Kontakte des Kämpfers dient unter anderem ein Artikel der taz von 2015 über Kortz' Hakenkreuz-Tattoos. Darin wird er mit der Aussage zitiert, er sei "kein Aussteiger" aus der rechten Szene, aber auch "nicht mehr aktiv".

Gzuz reagierte bisher nicht auf die Vorwürfe. Stattdessen postete Kortz eine "Richtigstellung"Anstatt sich von seiner rechtsradikalen Vergangenheit zu distanzieren, distanzierte er sich dabei allerdings von Gzuz und Rap:

"Hiermit distanziere ich mich ausdrücklich von Hip-Hop, Deutsch-Rap, Drogen- sowie Alkoholkonsum und den Gebrauch von Fäkalsprache".

Nach dieser mehr oder weniger ironischen Aussage zu Gzuzäußerte er sich auch zur "Nazifrage". Niemand solle "auf irgendeine Distanzierung oder Stellungnahme hoffen". Dazu gibt es ein Statement, das zeigt, dass ihm Denken in Rassenkategorien zumindest nicht fremd ist: "Die Liebe zur eigenen Art" habe aber nichts mit "Hass auf andere Völker zu tun".

Wie es zu dem Foto kam, erklärt Kortz auch (gespickt mit einem kleinen Nazi-Witz):

"Gzuz und ich sind weder befreundet noch besteht in irgendeiner Form näherer Kontakt. [...] Das Foto wird wohl entstanden sein, weil ihm "MEIN KAMPF" gefallen hat und weil ich so hübsch aussehe!"

Gzuz auf Basis von drei Fotos von einem Abend zu unterstellen, dass er und Kortz "befreundet" seien, wie es die Seite hiphopblogofficial tat, geht natürlich zu weit. Wie gut die beiden sich kennen, ob Gzuz wusste, dass der Kampfsportler rechtsradikale Slogans auf dem Handgelenk stehen hat oder was er darüber denkt, wird wohl ein Geheimnis bleiben. Zumindest, bis Gzuz sich dazu äußert.  

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Sry für 6er post bim grad durch Tunnel gefahren

Wie so 12 jährige

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Juju wehrt Shindys Angriff auf die Chartspitze ab

Juju wehrt Shindys Angriff auf die Chartspitze ab

Von Michael Rubach am 17.05.2019 - 16:07

Die zweite Woche in Folge können Juju und Henning May mit ihrem Track "Vermissen" die Spitzenposition in den Singlecharts besetzen. Nicht einmal die Superstar-Kombo aus Justin Bieber und Ed Sheeran kann da laut einer Meldung der offiziellen Charts mithalten.

Juju & Shindy enteilen der Konkurrenz

Das Duett von Juju und AnnenMayKantereit-Frontmann Henning May findet weiter so starken Zuspruch, dass auch diese Woche kein Weg an der #1 vorbeführt. Selbst Shindy mit "Nautilus" reicht nicht an die beiden heran. Er landet mit seiner Hommage an die Nullerjahre des US-Raps auf Position #2.

Ed Sheeran und Justin Bieber brechen mit "I Don't Care" zwar einen Spotify-Rekord für die meisten Plays innerhalb eines Tages, aber können Deutschrap trotzdem nicht die Stirn bieten. Für die Jungs springt Rang #3 heraus.

LX, Maxwell, Gzuz und Gallo Nero landen mit "Perdono" auf der #6. Sido kann sich mit "Wie Papa" die #17 sichern.

Sido - Wie Papa [Video]

Sido hat schon ein paar Jahre Deutschrapgame auf dem Buckel. Auf seiner Single "Wie Papa" erklärt er, warum er trotzdem noch Bock auf das Spiel hat und vorerst keine Müdigkeit verspürt. Der Track wird auf Sidos kommendem Album "Ich und keine Maske" zu finden sein, das im September erscheint.

Witten Untouchable charten mit "Trinity"

In den Albumcharts regieren Rock- und Schlageralben. Nachdem letzte Woche Eno mit "Fuchs" noch auf der #3 charten konnte, kommt die Top 10 dieses Mal ohne Neueinsteiger aus dem Rapbereich aus. Capital Bra klettert mit "CB6" von der #7 auf die #4. Witten Untouchable entern mit "Trinity" Platz #40.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!