Google soll Songtexte von Genius geklaut haben

Die Lyrics-Seite Genius wirft Google vor, sich an den eigenen Transkriptionen von Songtexten bedient zu haben. Laut einem Bericht des Wall Street Journals gibt Genius an, das auch beweisen zu können und deswegen unter Einbußen zu leiden. Google streitet natürlich ab, die Songtexte von Genius zu beziehen.

Songtexte im Suchergebnis schaden Genius

Das Problem liegt laut Genius (via Süddeutsche Zeitung Online) vor allem darin, dass die Nutzer dank der Google-Einbindung der Lyrics gar nicht mehr auf andere Seiten wechseln müssen. Die User, die nach Songtexten suchen, können so auf der Google-Suchergebnisseite bleiben und das mache sich auch bei Genius bemerkbar.

Besonders perfide wäre natürlich, wenn Google Genius nicht nur durch das Anzeigen der Texte die Klicks klauen würde, sondern diese Texte auch noch von Genius stammen würden. Genau das wirft die Songtexte-Seite Google vor und erklärt, das auch beweisen zu können.

Morsecode-Wasserzeichen soll Google überführen

Wie Genius gegenüber dem WSJ erklärt, würden alle Songtexte auf der (Ex-Rap) Genius-Seite seit 2016 mit einer bestimmten Reihenfolge von Apostrophen gekennzeichnet. Die seien in einem bestimmten Rhythmus abwechselnd geschwungen und gerade. In einer Reihe und mit Hilfe des Morse-Alphabets sollen die Apostrophen die englischen Wörter "red handed" ergeben. Was auf Deutsch übersetzt so viel wie "in flagranti" oder "auf frischer Tat ertappt" bedeutet.

Wer die Songtexte unwissentlich kopiert, übernimmt die Apostrophen höchstwahrscheinlich. So sei es auch möglich gewesen, Google den Songtext-Klau nachzuweisen. Genius verrät zwar nicht, welche Texte Google von Genius übernommen haben soll, aber es sollen über 100 Fälle gewesen sein.

Russische Lines auf "One Night Stand": Capital Bra weltweit auf Platz 4 bei Genius

Seit Capital Bra den Deal mit Sony in der Tasche hat, zeigt die ohnehin steile Karrierekurve noch steiler nach oben. Die neueste Erfolgsmeldung kommt nicht aus den Charts, sondern von der Lyrics- und Annotations-Website Genius. Hier war der neue Song "One Night Stand" zwischenzeitlich der weltweit (!) ...

Generell dürfen beide Seiten Lyrics zeigen

Sowohl Google als auch Genius besitzen die Lizenz, die Songtexte auf ihren Seiten anzugeben. Dass Google die Lyrics anzeigt, ist an sich also nicht unrechtmäßig. Es schadet Genius zwar, aber dagegen tun kann die Seite wohl nichts.

Die Frage ist nur, woher Google die Songtexte hat, die in dem sogenannten Knowledge Graph direkt in den Suchergebnissen angezeigt werden. Genius glaubt: Zum Großteil von Genius. Google selbst sagt aber, dass die Lyrics schon seit geraumer Zeit von Lyricfind stammen.

Lyricfind erklärt auf Nachfrage des WSJ offenbar aber ebenfalls, die Texte nicht von Genius übernommen zu haben. Aber wieso findet Genius dann angeblich den Morsecode in den Lyrics? Google gibt an, die ganze Sache jetzt zu untersuchen, und zwar gemeinsam mit den Partnern, von denen die Daten stammen.

Apostrophen entlarven Songtext-Klau

Genius wirft Google vor, unerlaubt Songtexte zu kopieren und in der Suche anzuzeigen. Wenn Google etwas in seine Infoboxen aufnimmt, hat das oft Konsequenzen für die Reichweite anderer Webseiten. Enzyklopädien, die Fantasiewörter enthalten. Karten, in denen Flussbiegungen, Straßennamen oder ganze Orte ausgedacht sind: In der Papierwelt handelt es sich dabei nicht immer um Fehler, sondern manchmal um eine Plagiatoren-Falle.

Lyrics Site Accuses Google of Lifting Its Content

Genius Media Group says Google is lifting and republishing on its own platform the hip-hop and pop music lyrics found on Genius.com, resulting in a drop in traffic for the site.

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in 10 Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen. Vielen Dank im Voraus!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Money Boy-Fans therapieren Luxushotel mit Google-Bewertungen

Money Boy-Fans therapieren Luxushotel mit Google-Bewertungen

Von Till Hesterbrink am 09.04.2021 - 14:43

Das berühmte Ritz-Carlton Hotel in Berlin muss sich aktuell mit einigen wohl unliebsamen Google Bewertungen rumschlagen. Nachdem kürzlich der Ausschnitt eines alten Money Boy-Videos, in welchem er dort Orangensaft verschüttet auf TikTok erneut viral ging, bewerten immer mehr Fans das Hotel. Teils miserabel, teils super.

Money Boy: Frag nicht was für Saft! Einfach Orangensaft.

Vor über fünf Jahren wurde Money Boy mal des Ritz-Carltons in Berlin verwiesen, nachdem er dort lediglich für ein wenig Turn Up sorgen wollte. Die eher unswaggy wirkende Sicherheit des Hotels bewegte den Boy damals zum Gehen, weil in der Lobby Orangensaft verschüttet wurde.

Dieser Ausschnitt erfreut sich aktuell auf TikTok großer Beliebtheit. Seit einigen Monaten gibt es wohl auch darum wieder vermehrt Google Rezensionen für das Hotel, die sich häufig über den Mangel an Orangensaft beschweren. Andere hingegen berichten, dass der Orangensaft im Ritz-Carlton besonders vorzüglich sein soll.

Wir haben hier mal einige der besten Bewertungen gesammelt:

Money Boy, Orangensaft & Die Orsons: Ein Drama in drei Akten

Nicht nur im Ritz-Carlton entglitt dem Boy ein wenig des köstlichen Getränks. Beim Splash Festival 2015 stürmte Money Boy den Auftritt der Orsons, um auf der Bühne Orangensaft zu verschütten. Die Jungs fanden die ganze Aktion allerdings weniger amüsant und brachten Money Boy mit eher rabiaten Mitteln dazu, die Stage wieder zu verlassen.

Bartek von den Orsons erklärte damals im Nachhinein:

"Wenn irgendetwas passiert, was nicht vorgesehen ist, dann muss man halt auch mit Konsequenzen rechnen, die halt nicht vorgesehen sind. Tua hat sich auf jeden Fall mega aufgeregt, weil das bringt einfach einen Künstler raus. So was macht man einfach nicht."

Allerdings gab es auch versöhnliche Worte. Money Boy hätte beim nächsten Mal einfach vorher seinen Besuch anmelden sollen, dann wäre er auch ein gern gesehener Gast der Jungs.

Die Orsons live: Money Boy stürmt die Bühne - dann scheppert's

Beim diesjährigen Splash! Festival rockten Die Orsons gerade die Bühne, als ihre Performance von Money Boy unterbrochen wurde, der die Stage stürmte und seinen Orangensaft verschüttete. Das fanden die Jungs gar nicht witzig. In ihrem aktuellen Festival-Filmchen sieht man ihre Reaktionen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)