Adidas präsentiert komplett recycelbare Sneaker: "FUTURECRAFT.LOOP"

Adidas setzt mit dem "FUTURECRAFT.LOOP" auf maximale Nachhaltigkeit. Bei dem Schuh handelt es sich nämlich um einen komplett wiederverwertbaren Sneaker.

"FUTURECRAFT.LOOP": Welches Konzept dahinter steckt

Adidas ist bereits dabei, sich den Plastikmüll der Meere für die Schuhherstellung nutzbar zu machen. Das Projekt mit dem "FUTURECRAFT.LOOP" geht aber noch einen guten Schritt weiter. Eric Liedtke aus dem Adidas-Vorstand formuliert die ambitionierten Ziele in der Pressemitteilung so:

"Der nächste Schritt ist, das Konzept 'Abfall' ganz abschaffen. Unser Traum ist, dass die gleichen Schuhe immer wieder neu laufen können."

Damit dieser Traum Wirklichkeit werden kann, setzt Adidas auf das Material TPU sowie die Abstinenz von jeglichem Klebstoff. Dadurch soll gewährleistet sein, dass jede Komponente eines ausgedienten Schuhs in die Produktion eines neuen Schuhs einfließt.

FUTURECRAFT.LOOP aus zwei Perspektiven
Foto:

Adidas
FUTURECRAFT.LOOP aus zwei Perspektiven

Die Kreislauf der Wiederverwertbarkeit beginnt, wenn die Sneaker ihre besten Tage hinter sich haben. Abgenutzte Modelle werden gewaschen, zermahlen und schlussendlich zu Ausgangsmaterial für neue Sneaker umgeschmolzen. Müll oder andere Abfallprodukte gäbe es somit nicht.

Kurzdoku über "FUTURECRAFT.LOOP" veröffentlicht

In einem kurzen Film erklären die Macher hinter dem Schuh, wie das ganze System "FUTURECRAFT.LOOP" funktionieren soll.

Creative Director Paul Gaudio sieht in dem Projekt gar einen Schritt hin zu einer besseren Welt:

"Es geht um die Schnittstelle von Kunst, Wissenschaft, Technologie, Menschlichkeit, Ingenieursarbeit und Handwerk. Hier wird Kreativität genutzt, um die Welt, die wir uns wünschen, neu zu erfinden."

Zunächst durchläuft der "FUTURECRAFT.LOOP" aber erstmal ein ausführliches Testprogramm in einigen Großstädten. Eine globale Markteinführung des Schuhs für den umweltbewussten Sneakerfan ist für den Frühling oder Sommer 2021 angedacht.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Der Nike Space Hippie: Schuhe aus Müll für mehr Nachhaltigkeit

Der Nike Space Hippie: Schuhe aus Müll für mehr Nachhaltigkeit

Von Alina Amin am 13.02.2020 - 14:38

Nike hat seinen neuen Schuh Space Hippie vorgestellt und damit einen Schritt in die Zukunft gewagt, denn: Der Schuh besteht zu 90 % aus Müll. Auf der Reise zum nachhaltigen Konsum will der größte Schuhhersteller der Welt die Weichen für eine Zukunft stellen, in der wir bewusster mit der Umwelt umgehen.

Nike will mehr Verantwortung für die eigene Produktion übernehmen und bietet uns mit dem neuen Sneaker eine nachhaltige Option im Schuhregal. Im kommenden Frühling releast der Sportartikel-Hersteller den Space Hippie, welcher mit seinem knapp 90-prozentigen Anteil an recyceltem Material der Übermüllung der Welt den Kampf ansagt. Ethisch also korrekter als sonst und schön wie immer. Den Schuh soll es in vier Ausführungen geben, die sich an den bereits bekannten Modellen orientieren. Es ist also auch für jeden Sneaker Head was dabei.

Space Hippie: Viel Trash, wenig CO2

Um den Nike-Schuh mit der niedrigsten CO2-Bilanz überhaupt zu schaffen, sind die Hauptmaterialen hierfür ganz klar: Plastikflaschen, alte T-Shirts und viele Reststoffe. Der Schuh ist damit wortwörtlich Trash - dafür aber nicer Trash. 

Der Space Hippie steht nach der Vorstellung von Nike nicht nur für ein kurzes Projekt, sondern für eine neue Zukunft. Laut Seana Hannah von Nike werden Schuhe, Kleidung und Co schon bald im kreisförmigen Zyklus produziert – sprich: Aus Alt mach Neu.

 

 

Modeindustrie ist Klimasünder #1

Die richtige Adresse hierfür ist Nike allemal. Der wohl größte Verursacher des Klimawandels ist nämlich nach einer Studie des Business Insiders klar die Modeindustrie, die mit ihrer massiven Produktion mehr CO2-Ausstöße verursacht als internationale Flüge und Frachter zusammen. 

Und nicht nur das: Jedes Jahr werden ungefähr 85 % der gekauften Kleidung auch wieder weggeschmissen. Eine enorme Menge an Müll, die aber auch wiederverwendet werden kann. Praktisch also, dass sich Nike hier bereit erklärt hat, für einen Wandel in der Modeproduktion einzustehen und den eigenen Müll gleich wiederzuverwenden. Damit sind sie Teil einer Bewegung, die für einen grüneren Konsum steht. Denn einige Modeunternehmen sträuben sich nach wie vor, ihr Fast Fashion-Tempo einen Gang zurückzuschalten.

Besonders kleinere Labels sind den Großkonzernen hier deutlich voraus: Jüngst haben Green Berlin und Marteria gemeinsam die komplett grüne Back2Green Modekollektion entwickelt, die uns den Sprung zur Nachhaltigkeit erleichtern soll. Nach dem Motto "There's only one earth" sind die Pullis ethisch und umweltfreundlich produziert. Am 21. Februar wird diese mit musikalischer Unterstützung von SSIO, Nura, natürlich Marteria und vielen mehr in Berlin releast.

Während Nachhaltigkeit auch für Modeunternehmen und ihren Ruf immer wichtiger wird, merkt man sogar schon in der Rapszene, das ein grüner Lebensstil nicht mehr als Hippie-Esoterik abgestempelt wird. Klar, auch die alten Statussymbole haben noch lange nicht ausgedient und Rom wurde nicht an einem Tag erbaut, aber bei der jungen Generation findet tatsächlich ein Umdenken statt. Und wo, wenn nicht im Hiphop, würde man diese Stimme besonders früh hören?

Rap kann die Welt retten, braucht dafür aber neue Statussymbole

Zuerst die gute Nachricht: Rapper könnten die Welt retten, wenn sie wollen. Zumindest hätten sie die Fähigkeiten, die Mittel und die Reichweite, um tatsächlich etwas zu verbessern. Die schlechte Nachricht: Sie müssen das nicht nur wirklich wollen, sondern auch ein paar Dinge ändern. Wir brauchen neue Statussymbole, und zwar generell.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)