"4 Blocks"-Darsteller Frederick Lau & Yonii sollen sich geprügelt haben

UPDATE vom 19. Mai:

Frederick Lau hat sich gegenüber der Bild-Zeitung zu dem Vorfall mit Yonii geäußert. Es habe sich bei der Auseinandersetzung in dem Elektronikmarkt um "Reibereien" unter Freunden gehandelt. Inzwischen sei das Thema geklärt. Auf die Ursache für den Streit geht er nicht näher ein.

"Yonii und ich sind befreundet. Unter Freunden hat man auch mal Reibereien, wobei das natürlich die falsche Arena dafür war. Wir haben uns mittlerweile ausgesprochen."

Original-Meldung vom 18. Mai:

Vor ein paar Stunden hat die Bild-Zeitung ein Video veröffentlicht, das den im Deutschrap beheimateten Künstler Yonii offenbar in einer körperlichen Auseinandersetzung mit dem bekannten Schauspieler Frederick Lau zeigt. Für das Boulevard-Blatt handelt es sich dabei um eine "Wilde Prügelei im Mediamarkt", welche sich bereits am vergangenen Freitag ereignet haben soll.

Angebliches Prügel-Video: Frederick Lau tritt nach Yonii

Laut einer zitierten Augenzeugin begann der Streit der beiden Protagonisten schon vor dem Elektronikmarkt. Hier habe sich Lau, den Serienfans bestens aus seiner Darstellung des Vince in "4 Blocks" kennen dürften, jedoch vorerst wieder entfernt.

Yonii habe schließlich im Eingansbereich des Mediamarktes in einer Warteschlange gestanden, als Lau zurückgekehrt sein soll. Dieser sei sehr "aufgebracht" gewesen und habe zudem Yonii aufgefordert, ihn zu schlagen.

Yonii sei in dem Streit jedoch zurückgewichen, ohne sich körperlich zur Wehr zu setzen. Er habe probiert, Lau "auf Abstand zu halten" und daran erinnert, dass er aktuell fasten würde. Die gesamte Auseinandersetzung sei für die Zeugin "bizarr" gewesen.

Das Sicherheitspersonal habe die Situation letztendlich aufgelöst. Frederick Lau sei des Marktes verwiesen worden. Yonii habe noch bezahlt. Anschließend soll er den Ort des Geschehens ebenfalls verlassen haben.



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


Immer Mit dem Rücken zur Wand .. @lottermannfuentes

Ein Beitrag geteilt von Frederick Lau (@officialfredericklau) am

Frederick Lau vs. Yonii: Ein Konflikt unter Freunden?

Es ist zweifelsohne möglich, dass sich zwei erwachsene Personen - unabhängig von ihrem Prominentenstatus - in aller Öffentlichkeit streiten. Doch beide Männer sind in diesem Fall ebenso hervorragende Schauspieler.

So geht man beispielsweise in der Werbung gerne auch mal unkonventionelle Wege. Selbst ganze Filmprojekte laufen vor unseren Augen ab, ohne dass wir es direkt mitbekommen. Shoutout an Joaquin Phoenix, der im Rahmen des Drehs zu "I'm Still Here" die Welt eine Zeit lang im Glauben ließ, dass er seine Filmkarriere den Nagel hangen würde, um Rapper zu werden.

Soll heißen: Natürlich zeigen die Aufnahmen Handgreiflichkeiten. Auch die Beschreibungen, der ins Spiel gebrachten Augenzeugin, verfestigen den Eindruck eines echten Streits. Doch wie die Bild-Zeitung selbst anmerkt, gelten beide Akteure als "befreundet". Eine Inszenierung wahrhaftig aussehen zu lassen, gehört letztendlich zum Berufsprofil von Yonii und Frederick Lau. Letzterer ist aktuell auf Netflix in den Filmen "Betonrausch" und "Spielmacher" zu sehen. Yonii war unter anderem Teil des Ensembles von "Dogs of Berlin". Beide Beteiligten haben sich noch nicht zu dem aktuellen Video geäußert.

Sinan-G und Yonii auf Netflix: "Dogs of Berlin" startet in wenigen Tagen

Im November des vergangenen Jahres begannen in Berlin die Dreharbeiten zu "Dogs of Berlin". Gut ein Jahr später - am kommenden Freitag den 7. Dezember - startet die Serie auf Netflix. Neben Fahri Yardim und Felix Kramer, die zwei Polizeikommissare darstellen, spielen auch der Essener Rapper Sinan-G und sein Stuttgarter Kollege Yonii Rollen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Kool Savas verteidigt Sido wegen Konflikt mit der Bild

Kool Savas verteidigt Sido wegen Konflikt mit der Bild

Von Clark Senger am 16.05.2020 - 00:50

Seit dem Interview bei Ali Bumaye hält Sido sich hartnäckig in den Schlagzeilen. Erst ging es um die Verschwörungsmythen, die leichtfertig im Talk der beiden angerissen wurden, dann musste ein Team der Bild unbedingt einen obendrauf setzen.

Während man leider auch für das Thematisieren der Rothschilds oder angeblich gesteuerter Medien verdeckten Applaus einiger Rapper vermuten muss, zeigt sich die Szene nach dem Bild-Vorfall auch öffentlich solidarisch. Nun hat sich auch Sidos Kollabopartner und Freund Kool Savas zu Wort gemeldet, um Siggi zu verteidigen. 

Kool Savas verteidigt Sido

Essah kritisiert das Team der Bild, das laut Angaben der Springer-Zeitung bei Sido Material für eine "Bild-Dokumentation über Verschwörungstheorien in der Corona-Krise" sammeln wollte. Er sagt, es sei nicht korrekt, "jemandem an seinem privatesten Rückzugsort aufzulauern und über die Hecke zu filmen[,] als ginge es darum[,] einen Mord aufzuklären."

Was genau vor den veröffentlichten Aufnahmen passiert ist und wie lange das Team schon vor Sidos Grundstück herumlungerte, ist im Videomaterial nicht zu sehen – es beginnt mit einem Rapper, der bereits auf 180 ist. Savas' Ausführung klingt, als hätte er von seinem Homie bereits mehr Details erfahren. Außerdem vermutet er, dass Sido seine Kinder, die bis heute bewusst aus der Öffentlichkeit gehalten werden, vor den Kameras schützen wollte. Eine konstruktive Absicht hinter dem Hausbesuch (um mal im Hiphop-Jargon zu bleiben) hält Savas für ähnlich unwahrscheinlich wie du und ich:

"Das war rein Provokation!"

"Höchster Respekt" für andere Arten des Journalismus

Im gleichen Atemzug droppt Savas Props für andere Arten des Journalismus, die nicht ungewollt ins Privatleben von Promis eindringen für Schlagzeilen.

"Ich habe selbst Freunde[,] die Journalisten sind, diese fahren ins Kriegsgebiete und Flüchtlingslager[,] um uns ignoranten Pissern zu zeigen[, dass] es hinter der bunten Fassade eine echte, harte, erbarmungslose und widerliche Welt gibt."

Er sei "zu 100 Prozent für die Pressefreiheit" und schließt seine Botschaft mit einem Appell an ein respektvolles Miteinander – besonders im Kampf gegen Corona.

In seiner wöchentlichen Live-Show hatte Sido gestern bereits selbst Details zur Auseinandersetzung dargelegt:

Schon vor einigen Wochen im Quarantäne Talk mit uns auf Twitch setzte Savas starke Statements zur aktuellen Lage. Dabei kam er auf den Rechtsruck und auch das Thema Verschwörungserzählungen zu sprechen:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!