Fler vor Gericht: Bushido soll als Zeuge aussagen

Gestern startete vor dem Amtsgericht Berlin-Tiergarten ein Prozess gegen Fler. Dabei ließ der Berliner Rapper laut Medienberichten über einen seiner Anwälte mitteilen, dass er sich nicht äußern werde. Auskunftsfreudig zeigte sich hingegen die Staatsanwaltschaft auf Twitter. "Beleidigungen im Internet, Beleidigung von Polizeibeamten, versuchte Nötigung eines Journalisten, Sachbeschädigung durch Graffiti und Fahren ohne Fahrerlaubnis" sind nur einige der Punkte, die Fler zur Last gelegt werden.

Prozess gegen Fler: Bushido soll offenbar in den Zeugenstand

Die Staatsanwaltschaft führt unter anderem an, dass Fler seinen Kollegen Bushido als "Bastard" und "ekeligen Hund" bezeichnet habe. Die Ehefrau von Bushido sei ebenfalls von Fler beleidigt worden. Auch Flers viral gegangener "Fanboy"-Ausraster ist Teil der Anklage. Darüber hinaus rollt der Prozess offenbar Flers offenen Umgang mit Post vom Gericht auf. Sensible Informationen über Gerichtsverhandlungen dürfen nicht ohne Weiteres veröffentlicht werden. Die Bild schreibt, dass die Verhandlung dann "interessant" werde, wenn Bushido als Zeuge auftritt.

Im Vorfeld bezeichneten Fler und seine Anwälte die vielfältigen Vorwürfe in einer Erklärung als "unzutreffend, verfälscht oder aus dem Kontext gerissen." Es handele sich um eine Reihe von Vergehen aus dem "Bagatellbereich". Außerdem erklärt die Verteidigung: "Offensichtlich soll gegenüber Herrn Losensky - stellvertretend für eine mutmaßliche sogenannte Clankriminalität - 'ein Zeichen gesetzt' werden."

Die angeblichen Beleidigungen müsse das Gericht im "Lichte der Meinungsfreiheit" sehen. Im Rapper-Milieu werde so gesprochen. Dies sei ein künstlerisches Element. Flers Verteidiger verglich zur Verdeutlichung Rap mit Boxen. Dort gebe es ebenfalls einen Rahmen, auf den sich alle verständigt hätten und man könne "den anderen später nicht wegen Körperverletzung anzeigen."

Fler zitiert Jay-Z

Vor Gericht hat Fler dem Vernehmen nach kaum Emotionen gezeigt – abgesehen von gelegentlichem Kopfschütteln. Ein kurzer Kommentar zum Geschehen packte er auf Instagram. Er postete dort den Titel von Jay-Zs Debütalbum, der übersetzt so viel wie "berechtigter Zweifel" bedeutet. Dazu zeigt er sich maskiert auf den Treppen des Gerichtsgebäudes.



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


Reasonable Doubt #widder

Ein Beitrag geteilt von FLER (@fler) am

Bei einer Verurteilung könnte auf Fler eine mehrjährige Haftstrafe zukommen. Ihm drohen bis zu vier Jahre Gefängnis. Ein Urteilsspruch wird wohl für Mitte Dezember erwartet.

Fler könnte eine mehrjährige Haftstrafe drohen

Fler muss sich mal wieder mit der Justiz rumschlagen. Gestern postete er auf Instagram, dass er vor einem Berliner Gericht in 20 Fällen angeklagt wird. Dafür wurde ein erweitertes Schöffengericht einberufen, welches nur hinzugezogen wird, wenn die Staatsanwaltschaft mit einer Haftstrafe von mindestens zwei Jahren rechnet.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Cardi B drohen 4 Jahre Knast

Cardi B drohen 4 Jahre Knast

Von Till Hesterbrink am 20.10.2021 - 11:26

Cardi B muss nächste Montag wieder vor Gericht erscheinen. Ihr wird vorgeworfen, vor knapp drei Jahren zwei Barkeeperinnen in einem Strip-Club mit Flaschen beworfen zu haben. 2019 hatte sie bereits einen Vergleich ausgeschlagen und sich "Nicht schuldig" bekannt. Sollte es nun zu einem Gerichtsprozess kommen, könnten der Rapperin bei einer Verurteilung bis zu vier Jahre Haft drohen.

Cardi B plädierte auf "Nicht schuldig"

Nächsten Montag soll Cardis nächste Vernehmung stattfinden. Werden die Anklagepunkte nicht fallengelassen, müsste sich Cardi vor Gericht verantworten. Bei einem Schuldspruch könnte sie bis zu vier Jahre in den Knast gehen müssen.

2018 soll Cardi B (jetzt auf Apple Music streamen) gemeinsam mit ihrem Team Flaschen auf zwei Barkeeperinnen geworfen haben. Cardi beschuldigte eine der beiden, wohl mit ihrem Ehemann Offset geschlafen zu haben.

Der 29-Jährigen wurde bezüglich des Strip-Club-Vorfalls im folgenden Jahr ein außergerichtlicher Vergleich angeboten, bei welchem die Anklagepunkte fallengelassen würden und sie dafür eine Bewährungsstrafe antreten würde. Diesen hat Cardi allerdings abgelehnt. Die Rapperin plädiert auf "Nicht schuldig" und will dies wenn nötig auch vor Gericht beweisen.

Wie Cardi B die Situation selbst einschätzt, teilte sie auf Twitter mit:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)