Eskalation zwischen Kollegah und Bushido? Was beim Hip Hop bewegt Openair wirklich geschah

Gestern Abend kam es beim Hip Hop bewegt Openair in München zum Aufeinandertreffen von Kollegah und Bushidos EGJ-Camp. Zwischen den beiden Parteien gab es zuletzt immer wieder verbale Angriffe: Kollegah machte sich über die Berliner lustig und bekam im Gegenzug Lines von Laas Unltd. gedrückt, die Bushido seinerseits mit Retweets supportete. Das Festival hatte daher im Vorfeld nicht nur durch sein krasses Line-Up Aufmerksamkeit bekommen, sondern durch das heikle Verhältnis der gebuchten Künstler und deren Ansagen zusätzlich an Brisanz gewonnen. Zuletzt klang es jedoch in einem Bushido-Interview so, als wäre der Streit beigelegt worden.

Nun sind im Internet Videos aufgetaucht, die Kollegah auf dem Festival abseits der Bühne zeigen:

Real live Video vom Hip Hop bewegt Festivial München! Kollegah rastet aus ! Weiteres folgt!live! Kollegah Stress vor dem Gig in München! #Kollegah #bushido #shindy #arafat #alibumaye #seyed #stressmitgrund #münchen #followme #festival #rapsupport #rap #hiphop #hiphopbewegt #rooz

35 Likes, 40 Comments - Frank Lucas (@look_alive28) on Instagram: "Real live Video vom Hip Hop bewegt Festivial München! Kollegah rastet aus ! Weiteres folgt!live!..."

Es soll wie folgt abgelaufen sein: Als die Crew rund um Bushido mit Verspätung eingetroffen sei, habe Kollegah das Gespräch gesucht – am besten irgendwo, wo nicht zahlreiche Fans mit ihren Smartphones stehen. Das dürfte genau die Szene sein, die wir auch im Video sehen. Danach sollen die beiden Parteien über ihre Streitigkeiten gesprochen haben. Wie das Aufeinandertreffen ausgegangen ist, ist unklar. Danach sei alles entspannt und ohne Zwischenfälle weitergegangen. Bushido konnte trotz der Verspätung seines Flugs noch auftreten:

Bushido

Danke München #papa

Die aufgeheizte Stimmung, die auf den Videos rüberkommt, ist wohl auch dem Umstand geschuldet, dass die Fans direkt zu den Künstlerzelten gelangen konnten. Dadurch war auch mehr Security nötig, um die Rapper abzuschirmen. Laut Augenzeugen sei zudem ein großes Aufgebot an Kriminalbeamten vor Ort gewesen.

Fazit: Eskaliert ist beim Hip Hop bewegt höchstens die Crowd bei den Auftritten der Acts. Ob der Konflikt zwischen Kollegah und den Berlinern rund um Bushido nach dem vermeintlichen Gespräch gegessen ist, wird die Zukunft zeigen.

Kollegah bezieht Stellung zum Beef mit Bushido, Laas & Co.

Das Jahr 2017 war bislang ein relativ ereignisreiches für Kollegah. Direkt zum Jahresanfang droppt sein ehemaliger Homie Sun Diego im Schwammkostüm einige Minuten lang Zeilen gegen...

Bushido liefert ausführliches Statement zum Streit mit Kollegah

Soeben ging das erste große Interview zum neuen Bushido-Album Black Friday online...

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in wenigen Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Nix. EGJ offiziell tot. Wenn die nicht mal gegen den Gangster Pimp Rechtsanwalt aus Simmern machen können kann die einfach niemand mehr ernst nehmen. Jedes mal wenn die jetzt Ansgagen machen werde ich mich einfach nur noch kaputtlachen

Wieso hetzt jeder, geht euch einer ab dabei.Eins Kollegah sein Herz hatt den Islam gesucht anerkannt akzeptiert(jeder glaube führt Zu Gott!!) , sowas passiert so in der Art nicht immer auch wenn rap nicht gerade zum Islam passt, wenn Kollegah auch nur einem Kind dadurch seinen Hunger nimmt einem Kind ein lächeln beschert ist es so als würde er es für alle Kinder tun.Solange Gott nicht möchte das Ihm etwas passiert dann wird auch nichts passieren sogar wenn ein Haufen kugelhagel auf ihn trifft!!! Solange Subhan Allah es nicht behielt wird Felix direkt wieder aufstehen egal was geschieht nur Gottes wille leitet alles in die Wege, zu Arafat auch wenn viel schlechtes geredet wird in den Medien es auch nicht mein Recht ist über ihn etwas zu schreiben, glaube ich nicht das er das ist was die mediale verfluchte Welt berichtet, jeder hatt seine Sünden, es gibt keinen Menschen ohne eine Sünden ich glaub er ist ein Erwachsener gläubischer intelligenter Mann auch wenn er irgendwie sauer war, glaube niemals das er was schlechtes für Kollegah wünscht hört auf zu hetzen.

spar dir dein gelaber von islam und allah. das will hier niemand hören. geh in deine moschee und versuch hier nicht leute zu bekehren.

Geh mir nicht auf den Sack mit deinem Islam. Wenn der so krass gläubig wäre dann würde der erst gar nicht rappen und die ganzen Kanax keine Rap Fans sein. Rap ist Haram. Also tut mal nicht als würdet ihr Gottesfürchtig sein

Genau Simmern.. Er tut ja immer gerne so als wäre er gebürtig aus Düsseldorf. Seine ganzen Ticker Storys auf den ersten Tapes sind Texte von einem Kleinstticker, der zu Sozialstunden verurteilt wurde^^

Du weißt, er ist halb Kanadier, halb Moslem, halb Düsseldorfer mit komplett gefärbten Bart

wer is koleghe? bushido is rappa

Bushido ist ein Text Sprecher mit Ghostwriter

Schön das alles friedlich gelöst werden konnte.

www.ignitevst.com
Beatmaking Tutorials
HipHop Vst Plugins
Drumkits & mehr

die schlechteste berichterstattung die es gibt da sieht man doch wie arafat den hinterbrüllt und kolle nach bushido ruft wenn ihr schon über was berichtet dann bitte richtig wie es war p.s video quelle youtube

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Drake soll Kanye West zu "Donda"-Release gezwungen haben

Drake soll Kanye West zu "Donda"-Release gezwungen haben

Von Renée Diehl am 15.09.2021 - 13:31

Beef, parallele Album-Releases und Streaming-Duell: Zwischen Kanye West und Drake ging es in der letzten Zeit ordentlich rund. Dass die kurz aufeinanderfolgenden Releases von Kanyes "Donda" und Drakes "Certified Lover Boy" kein Zufall waren, war also von Anfang an offensichtlich. Nun aber meldet sich der Producer Todd Rundgren, der an "Donda" mitgearbeitet hatte, zu Wort – laut ihm hatte sich Kanye West durch Drake zum früheren Release seines Albums gezwungen gefühlt. 

Drake ist angeblich schuld an voreiligem "Donda"-Release

In seinem Interview mit "Ultimate Classic Rock" betont Produzent Todd Rundgren, dass das Timing des Donda-Releases kein Zufall war. Er selbst sei an den Aufnahmesessions für Kanyes zehntes Album beteiligt gewesen und behauptet, Drake habe "den ganzen Prozess angeführt". Kanyes Entscheidung, "Donda" zu veröffentlichen, sei so eine direkte Reaktion auf die Bekanntwerdung des Releasedatums von "CLB" gewesen: 

"Mein Engagement dauerte ein Jahr, und am Ende wurde mir klar, warum sie das Ganze so hastig eingetütet haben und offensichtlich rohes, unverarbeitetes Zeug veröffentlicht haben. Das liegt daran, dass Drake den gesamten Prozess anführte. Er [Kanye West, Anm. d. Red.] hatte zu viel Angst, dass Drake ihn übertrumpfen würde, also beeilte er sich und veröffentlichte das Album am Wochenende, bevor Drake sein Album herausbringen konnte. Und am Ende hat Drake trotzdem seinen Teil von Kuchen bekommen."

("My involvement went on for a year, and in the end I realized why they hurriedly wrapped the whole thing up and put out what is obviously really raw, unprocessed stuff. It’s because Drake was running the whole process. He was too afraid that Drake would one-up him, so he hurried up and released the album the weekend before Drake could get his out. And in the end, Drake ate his lunch anyway.") 

Drake hatte am 27. August das Releasedatum für "Certified Lover Boy" für den 3. September bekannt gegeben. Zwei Tage später droppte Kanye West (jetzt auf Apple Music streamen) "Donda" im Anschluss an seine Listening-Party in Chicago.

Rundgren nennt Kanye West einen "Schuhdesigner" und "Dilettanten"

Insgesamt lässt Rundgren kaum ein gutes Haar an seiner Zusammenarbeit mit Kanye West. Die beiden hätten über ein Jahr an "Donda" zusammengearbeitet und niemals habe er gewusst, wieviel von seinem Input wirklich genutzt werden würde. Am Ende hätte er Material für rund drei Kanye-Alben auf seinem Rechner gehabt und dann aufgrund des geringen Feedbacks die Zusammenarbeit beendet:

"Als es im Juli auf die Zielgeraden [der Albumproduktion, Anm. d. Red] zuging, sagte ich nur: 'Das reicht mir. Ich habe keine Ahnung, ob davon etwas verwendet wird.' Man bekommt nicht viel Feedback von ihm."

("When it got into the homestretch in July, I just said, 'That’s enough for me. I have no idea whether any of this is being used.' You don’t get much feedback from him regarding what it is.")

In seinem Rant nennt er Kanye West außerdem einen "Schuhdesigner" und "Dilettanten", denn niemand "würde ein solches Album machen, außer er hätte Geld zum aus dem Fenster werfen übrig". Was unsere Redakteurin Alina von "Donda" hielt, lest ihr übrigens hier:

Review: Kanye Wests "Donda" ist nicht so gut, wie alle sagen

"Donda" is here: Nachdem Kanye West seine Fans wochenlang mit immer absurder werdenden Listening-Partys gequält hat, ist das 10. Studioalbum des gebürtigen Chicagoers doch tatsächlich rausgekommen. Wer hätte es gedacht? Ich auf jeden Fall nicht. Denn Ye ( so heißt er doch jetzt, oder nicht?) ist ja seit jeher bekannt für messy Promo-Phasen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!