Dr. Dre ist der reichste Musiker des Jahrzehnts

Wie Forbes berichtet, ist Dr. Dre der am besten verdienende Musiker des letzten Jahrzehnts. Das Wirtschaftsmagazin veröffentlichte am Dienstag eine Liste, welche die Top 10 der Musik aufführt, die in der letzten Dekade am meisten Geld eingenommen haben. Mit 950 Millionen US-Dollar führt Dre die Tabelle an.

Dr. Dre verdiente dieses Jahrzehnt mehr Geld als alle anderen Musiker*innen

Dres größte Einnahmequelle war dabei nicht die Musik. Nach Forbes liegt mit Eminems "Crack A Bottle" seine letzte Nummer-1-Single schon 10 Jahre zurück. Sein letztes Album "Compton" veröffentlichte der Produzent im Jahr 2015. Das meiste Geld generierte Dre mit seinen Anteilen an den bekannten Beats-Kopfhörern. Die Marke verkaufte Dre 2014 für 500 Millionen US-Dollar an Apple. Trotzdem besitze er noch 20% der Aktien.

Auf Platz 2 befindet sich Popstar Taylor Swift mit 825 Millionen US-Dollar. Direkt dahinter hat es Beyoncé geschafft, die laut Forbes im letzten Jahrzehnt 685 Millionen US-Dollar verdient hat.

Dr. Dre ist aber nicht der einzige Hiphop-Artist, der es in die Liste geschafft hat. Auf Platz 5 befindet sich Diddy und auf Platz 7 Hiphops erster Milliardär Jay-Z

Jay-Z ist laut Forbes der erste Hiphop-Milliardär

Jay-Z ist kein Business-Man, er ist ein Business, Man - das weiß jedes Kind. Jetzt steht offenbar auch fest, dass er als erster Hiphop-Künstler über eine Milliarde US-Dollar schwer wiegt. Das schreibt zumindest Forbes, die laut eigener Aussage "vorsichtig" geschätzt und genau nachgerechnet haben: Offenbar handelt es sich bei Jay-Z um den ersten Hiphop-Milliardär.

Forbes hat die Summen ermittelt, indem sie Tour-Daten von Pollstar angeschauten, Zahlen der konsumierten Musik von Nielsen analysierten und Interviews mit Managern und Agenten führteny. Viele der Musiker*innen haben die Jorunalist*innen von Forbes auch direkt gefragt.

Die bestverdienenden Musiker*innen des Jahrzehnts

  1. Dr. Dre (950 Millionen US-Dollar)
  2. Taylor Swift (825 Millionen US-Dollar)
  3. Beyoncé (685 Millionen US-Dollar)
  4. U2 (675 Millionen US-Dollar)
  5. Diddy (605 Millionen US-Dollar)
  6. Elton John (565 Millionen US-Dollar)
  7. Jay-Z (560 Millionen US-Dollar)
  8. Paul McCartney (535 Millionen US-Dollar)
  9. Katy Perry (530 Millionen US-Dollar)
  10. Lady Gaga (500 Millionen US-Dollar)

Kürzlich veröffentlichte Forbes bereits eine Liste mit den Rapper*innen, die 2019 am meisten verdient haben. 

Kanye West, Jay-Z, Eminem & mehr: Das sind die bestverdienenden US-Rapper*innen 2019

Das amerikanische Magazin Forbes veröffentlicht jedes Jahr ein Ranking, in dem die 40 bestverdienensten Musiker*innen gelistet sind. Natürlich spielen auch einige Rapper*innen in der Tabelle ganz oben mit. Mit 150 Millionen US-Dollar ist Kanye West der Hiphop-Act, der im Jahr 2019 die meiste Kohle gescheffelt hat.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Diddy soll App-Idee von Teenager gestohlen haben

Diddy soll App-Idee von Teenager gestohlen haben

Von Till Hesterbrink am 09.06.2021 - 12:42

Diddy hat vor Kurzem angekündigt, eine App rausbringen zu wollen, die "Shop Circulate" heißen soll. Sie soll es Kunden möglich machen, explizit nach Geschäften zu Filtern, die von Schwarzen betrieben werden. Nun meldete sich ein Teenager zu Wort, der bereits eine erstaunlich ähnliche App auf dem Markt hat, die einen ebenso erstaunlich ähnlichen Namen trägt.

Diddy soll App-Idee für "Shop Circulate" geklaut haben

Auf Instagram veröffentlichte Drixxon 'Devin' Kyser ein Video, in welchem er die Situation aus seiner Sicht erklärte. So habe er Ewigkeiten an dieser App gearbeitet, die er "Circulate" genannt hat. Nun komme P. Diddy (jetzt auf Apple Music streamen) mit einer App um die Ecke, die das Gleiche mache und dann auch noch "Shop Circulate" heißt.

"Wurde dir schon mal das Herz aus der Brust gerissen? Über das gesamte letzte Jahr habe ich eine App zum Entdecken Schwarzer Businesses gebaut, entwickelt und promotet, die 'Ciruclate' heißt. Letzten Mittwoch kündigt P. Diddy die gleiche Plattform an und nennt sie 'Shop Ciruclate'."

("Have you ever had your heart ripped out of your chest? For the past year, I've been building, developing, and promoting a Black business discovery app called Circulate. This past Wednesday, P. Diddy announces he's creating a Black business discovery platform called 'Shop Circulate'.")

Und tatsächlich, die Instagram-Seite zu "Circulate" bestand bereits lange vor Diddys Ankündigung. Um diesen Kreislauf zu durchbrechen, bittet der Teenager nun um Spenden.

"Das ist, womit sich ein Schwarzer Entrepreneur immer rumschlagen muss. Wir kriegen wenig Finanzierungen, wir kriegen keine Kredite, wir haben kein Netzwerk für Ressourcen. Ich bin nur ein Kind aus Newark, New Jersey, ich kann diese Maschinerie nicht alleine bekämpfen. Ich brauche Hilfe."

("This is what a Black entrepreneur faces all the time. We go under-funded, we can't get loans, we don't have a network to get resources from. Look man, I'm a kid from Newark, New Jersey, I can't fight this machine alone. I need help.")

Diddy ändert seinen bürgerlichen Namen

Von Till Hesterbrink am 27.04.2021 - 11:05 Diddy hatte im letzten Jahr als Executive Producer an dem Kurzfilm "Two Distant Strangers" mitgewirkt, in welchem Rapper Joey Bada$$ die Hauptrolle spielt. Dieser konnte jetzt den Oscar für den "Besten Live-Action-Kurzfilm" absahnen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!